Nachgefragt bei Philipp Fischer vom Angelpark Klosterteiche in Paulinzella
Fangfrisch auf den Tisch

Fangfrisch aus der Region:  Philipp Fischer (li) und Jan Meister mit einem Karpfen und einer Lachsforelle.
  • Fangfrisch aus der Region: Philipp Fischer (li) und Jan Meister mit einem Karpfen und einer Lachsforelle.
  • Foto: Andreas Abendroth
  • hochgeladen von Andreas Abendroth

Naturnahe Haltung und kurze Wege bedeutet Qualität aus der Region

Von Andreas Abendroth

Muss es zum Weihnachtsfest oder Silvester - und auch sonst - immer die Ente, Gans, Weißwurst oder Fondue sein?
„Nein“, sagt Philipp Fischer, Juniorchef des Angelparks Klosterteiche in Paulinzella. Ich treffe ihn und seinen Mitarbeiter Jan Meister an den Teichen an. Im Uferbereich sieht man Schilf und eine dünne Eisdecke. Ein idyllischer aber momentan auch eisiger Arbeitsplatz.

Ich weiß, Fische sind vielfältig im Geschmack und liefern dem Körper wichtige Nähr- und Mineralstoffe. Und es geht um die Frische. „Bei uns bekommt der Kunde wirklich fangfrischen Fisch. Es wird nicht im Voraus geschlachtet, verarbeitet oder auf Eis gelegt.“
Eine Außnahme ist der der heißgeräucherte Fisch. Er stammt natürlich vom Vortag. Es wird grundsätzlich nur so viel  verarbeitet, wie auch durch die Kundschaft abgenommen wird.

„Manchmal erleben wir auch bei Kunden die mit Kindern kommen kurioses. Neulich fragte uns ein Mädchen: „Wo im Teich schwimmen die Fischstäbchen?“. Hier klären wir natürlich auf, ergänzen den Bildungsauftrag....

In den naturbelassenen Teichen finden sich Karpfen, Lachs- und Regenbogenforellen, Saiblinge, Störe, Welse und Aale. "Der Besatz in den einzelnen Teichen ist nur so hoch, wie es das natürliche Gewässer zulässt. Es wird nicht zugefüttert." Zur Natur gehört auch, dass sich ab und zu ein Vogel einen Fisch "angelt". Ärgerlich ist es, wenn die Vögel die Fische nur anpicken, verletzen und dann nicht verspeisen, erfahre ich.

Besonders die Karpfen sind zu Weihnachten und Silvester sehr begehrt. Er ist seit der Antike ein beliebter Speisefisch und wesentlicher Bestandteil der Esskultur. Das Saisongeschäft startet zum 14. Dezember.
"Bei unserer nachhaltigen und naturnahen Bewirtschaftung gilt, solange der Vorrat reicht. Die meisten Verbraucher bedenken ja auch nicht, dass beispielsweise ein Karpfen der Kategorie K3: 3-sömmrig, also 3 Jahre alt ist. In dieser Zeit gehegt und gepflegt wurde."

Informationen:
Geöffnet ist der Angelpark im Dezember: Donnerstag - Sonntag von 09 Uhr - 17 Uhr.
Mehr Infos: Tel. 036739/ 29 65 93 und unter www.angelpark-klosterteiche-paulinzella.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen