Anzeige

Hege und Pflege gehören zur Jagd

Weidmann Manfred Pabst nimmt vor der versammelten Jägerschaft der Hegegemeinschaft „Muffelwild Tännich” jedes einzelne Tierpräparat streng unter die Lupe. Foto: Andreas Abendroth
Weidmann Manfred Pabst nimmt vor der versammelten Jägerschaft der Hegegemeinschaft „Muffelwild Tännich” jedes einzelne Tierpräparat streng unter die Lupe. Foto: Andreas Abendroth
Anzeige

Hege und Pflege

Wildbewirtschaftung erfolgt auf der Grundlage gesetzlicher Bestimmungen

Von Andreas Abendroth

BREITENHEERDA. Die Jagdsaison ist vorbei. Bis Ende Juli besteht für das einheimische Muffelwild Schonzeit. Es ist aber auch die Zeit, wo sich die Weidmänner und Weidfrauen treffen, um beispielsweise über die zurückliegende Bejagung von Muffelwild und die bevorstehende Saison zu sprechen. So auch die zur Hegegemeinschaft „Muffelwild Tännich” gehörenden Jäger. Zur Jahresversammlung werden unter anderem die in der letzten Saison gestreckten und präparierten „Trophäen” gezeigt. Doch die Präparationen sind kein Erfolgszeichen, eher Vorzeigeobjekte, die einer strengen Überprüfung standhalten müssen. Sie dienen auch dazu, dass jüngere Jäger daran lernen können. Ein Kennzeichnend für Muffelwild ist sein schneckenförmiges, nach hinten gebogenes und nach innen gedrehtes Gehörn. Anders als Rotwild mit einem Geweih, wird dieses nicht abgeworfen.

Und so sieht man viele Tiere mit Schnecken, deren Kreisbögen ungewöhnlich zu eng gewachsen sind und so Scheuerstellen am Tier verursacht haben, die dann von Parasiten befallen werden. Andere Gehörne weisen Schlagschäden auf. Mit großer Genauigkeit wird kontrolliert, ob der Abschuss gerechtfertig war.

Abschließend wird auch noch einmal erläutert, was einer Wildbewirtschaftung unterliegt. Dabei ist es vorrangige Aufgabe des Jägers, dazu beizutragen, dass die Wildbestände auf eine lebensraumverträgliche Höhe reguliert werden, eine artgerechte, wildartenspezifische Sozialstruktur erhalten bleibt oder wieder hergestellt wird. Dazu gehört auch die Gliederung der Wildbestände hinsichtlich des Anteils der Geschlechter sowie der Verteilung der Altersklassen im verbleibenden Bestand.

Anzeige
Anzeige

Meistgelesene Beiträge

Anzeige
Anzeige