Anzeige

Originalgetreu nachgebaut

Maik Pfeiffer (r.) und Kurt Wetzel präsentieren den prächtigen Nachbau des Waidsteins, der geschätzt etwa 80 Kilogramm wiegt.
Maik Pfeiffer (r.) und Kurt Wetzel präsentieren den prächtigen Nachbau des Waidsteins, der geschätzt etwa 80 Kilogramm wiegt.
Anzeige

Rohrborner Dorfgemeinschaft wird sich mit Waidstein-Nachbau auf dem Thüringentag in Gotha präsentieren.

Der Waidstein im Original hat seinen Stammplatz in der Dorfmitte gefunden. Doch auch im Saal des Dorfgemeinschaftshauses hängt seit kurzem ein Waidstein - eine originalgetreue Nachbildung aus Styropor.

Zumindest der Kern ist daraus gefertigt worden. Maschinell wurden auch die Zähne ausgeschnitten. Maurer Peter Beuthner hat das Material mit einem Netz und Fliesenkleber ummantelt. Letztlich hatte Carsten Güldner die Aufgabe den Stein zu besanden. Er umbrach die Kanten und präparierte ein Waidstein- Modell, das auch abgearbeitet aussieht, eben wie im Original. Der Stein habe jetzt geschätzt ein Gewicht von etwa 80 Kilogramm, sagt Edgar Rottorf. Geplant sei nun, noch die Mitte mit einem Stumpf aus Holz zu füllen, um anzudeuten, dass dort auch ein Balken hineingehört. Der Öffentlichkeit präsentieren, möchte die Rohrborner Dorfgemeinschaft diesen Stein beim Umzug zum Thüringentag in Gotha. Darauf freuen sie sich schon jetzt.

Augenmerk legt die Dorfgemeinschaft dementsprechend auf den eigenen Waid- und Kräutergarten, da der Waidanbau für das Betreiben von ihrer und Thüringens noch einziger funktionsfähiger Waidmühle notwendig ist. Stolz ist der Verein, der sich neben der Heimat- und Brauchtumspflege die kulturelle Gestaltung des Dorflebens zur Aufgabe gemacht hat, auch auf den neu gestalteten Saal. Die Gardinen sind jetzt an den Fenstern und die ersten zwei Geburtstagskinder haben dort bereits gefeiert.

Termine
13. Juni: Mühlentag mit Vorführung der Waidmühle
10. Juli: Teilnahme am Umzug zum Thüringentag in Gotha
27. August: Waidmühlenfest
7. bis 9. Oktober: Kirmes

Maik Pfeiffer (r.) und Kurt Wetzel präsentieren den prächtigen Nachbau des Waidsteins, der geschätzt etwa 80 Kilogramm wiegt.
In diesen Schoten ist jeweils ein Samen, aus dem der Waid wächst.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige