Anzeige

Struppi 33 im Einsatz

Anzeige

Am Samstagmorgen erlag ein Hund seinen Verletzungen bei einem Verkehrsunfall. Gegen 03.00 Uhr wurde ein Schäferhund von einem Auto in Sömmerda, auf der B 176 in Höhe der Unstrutbrücken erfasst. Bei Eintreffen der Tierrettung vom Tierheim Sömmerda auf der Weißenburg, konnten obwohl nur wenige Minuten seit dem Unfall vergangen waren keine Vitalfunktionen durch die Tierretter festgestellt werden. Versuche der Reanimation brachten keinen Erfolg, der umgehend hinzugezogene Bereitschaftstierarzt konnte nur noch den Tot feststellen. Am Auto entstand ein erheblicher Sachschaden. Leider verfügte der Besitzer über keine Haftpflichtversicherung, somit muss er für den entstandenen Schaden am Auto aufkommen. Ebenso muss er für den Polizeieinsatz und die entsatnden Kosten der Tierbergung aufkommen. Besonders wichtig sollte für jeden Tierhalter der Abschluss einer Haftpflichtversicherung sein, nur so kann auch der nötige Opferschutz realisiert werden, dramatisch gestaltet sich in so einem Fall, wenn es zu Personenschäden gekommen ist. Hier können die Kosten schnell in einen fünfstelligen Betrag enden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige