Anzeige

Thüringer Schlössertage zu Pfingsten 2018
Skandalgeschichten am Fürstenhofe

Es scheint etwas Unerhörtes zu sein, was die Hofdame hinter vorgehaltener Hand erfährt. Katharina Bartsch (links) und Hannelore Kutscha von der ­historischen Tanzgruppe des Schlossmuseums ­Sondershausen haben sichtlich Spaß am Rollenspiel.
Es scheint etwas Unerhörtes zu sein, was die Hofdame hinter vorgehaltener Hand erfährt. Katharina Bartsch (links) und Hannelore Kutscha von der ­historischen Tanzgruppe des Schlossmuseums ­Sondershausen haben sichtlich Spaß am Rollenspiel.
Anzeige

Thüringer Schlössertage bringen zu Pfingsten Intrigen und Seitensprünge ans Licht – Auch im Residenzschloss Sondershausen brodelt die Gerüchteküche

Das kann doch nicht wahr sein: eine Scheidung im Fürsten­haus! Dabei galten Günther Friedrich Carl II. und seine Gemahlin Mathilde als das Traumpaar schlechthin. Mathilde, die 1835 an den Hof von Schwarzburg-Sondershausen ­heiratete, war die Fürstin der Herzen. Hübsch, selbstbewusst, intelligent. Sie brachte Stil ins Sonders­häuser Schloss, förderte die Künste. Die Trennung des Paares war ein Skandal. Zu Pfingsten wird das unge­wöhnliche Ende dieser Ehe näher beleuchtet. Passend zum diesjährigen Motto der Thüringer Schlössertage, das da lautet: „Aufgeregt! Skandale, Intrigen und Seitensprünge“.

 „Nicht jede Irrung und Wirrung muss jedoch einem Geschichtsbuch entspringen“, findet Hannelore Kutscha, Mitarbeiterin des Schlossmuseums Sondershausen. Für das turbulente Stück, das sie mit der historischen Tanzgruppe des Museums an zwei Pfingst­tagen zur Aufführung bringt, ließ sie auch die Fantasie sprudeln. „Es geht um die Eifersüchteleien zweier Kammer­zofen, um einen Hofgärtner, der allen Damen schmeichelt, um Streit und Versöhnung“, weckt sie die Neugier. Verknüpft wird die Handlung durch Tänze aus Renaissance und Barock.

 Skandalgeschichten bevölkern auch die antike Götterwelt, wie Deckengemälde und Stuckdekorationen im Sondershäuser Schloss zeigen. Herzergreifend etwa ist die Geschichte des Apollon, der sich – von Amors Liebespfeil getroffen – unsterblich in die Nymphe Daphne verliebte. Sie allerdings – von der stumpfen Spitze des Pfeils erwischt – wollte ihm entrinnen und verwandelte sich mit Hilfe der Götter in einen Lorbeerstrauch.
 Tragisch, tragisch. Wie so manche Anekdote, die aus der alten Hofküche dringt. Diese wird zu Pfingsten nämlich zur Gerüchteküche.

Termin: Thüringer Schlössertage vom 18. bis 21. Mai: Das Programm aller 14 teilnehmenden Schlösser, Museen und Burgen unter www.schloessertage.de.

Das Programm in Sondershausen:

Samstag
15 Uhr - Intrigantes Tanzspiel mit Hannelore Kutscha und der Historischen Tanzgruppe des Schlossmuseums, Riesensaal

Sonntag
11 Uhr - Versteckte Kostbarkeiten – Entdeckungen auf Gemälden in der Ausstellung, Detailsuche mit Carolin Richter, Treffpunkt: Museumskasse
14 Uhr - Scheidung im Fürstenhaus – Das ungewöhnliche Ende einer Ehe erzählt von Christa Hirschler in der Schwarzburger Ahnengalerie, Treffpunkt: Museumskasse
15 Uhr - Aus der Gerüchteküche – Halbwahrheiten und Skandalgeschichten vorgetragen von Hanna Nagel und Christine Most, Alte Hofküche
16.30 Uhr - Intrigantes Tanzspiel mit Hannelore Kutscha und der Historischen Tanzgruppe des Schlossmuseums, Riesensaal

Montag
11 Uhr - Hinter Schloss und Riegel – Führung durch das Schaudepot des Schlossmuseums mit Bettina Bärnighausen, Treffpunkt: Schlosshof
14 Uhr - Skandale in der Götterwelt – Bildergeschichten nach Ovid im Sondershäuser Schloss, Rundgang mit Bettina Bärnighausen, Treffpunkt: Museumskasse

Anzeige
Anzeige

Meistgelesene Beiträge

Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt