Anekdoten

Beiträge zum Thema Anekdoten

Kultur
Dr. Anja Eisner, Chefdramaturgin des Theaters Nordhausen, stöbert schon einmal in alten Fotokartons. „Wir sammeln Liebeserklärungen an unser Theater, private Erlebnisse in Wort und Bild“, bittet sie um Mithilfe für eine Festschrift.

Anekdoten aus 100 Jahren Nordhäuser Theater gesucht

Wer hat Amüsantes oder Kurioses am Theater Nordhausen erlebt? Persönliche Geschichten und Fotos rund um das Haus und dessen Künstler sollen Festschrift zum 100. Theater-Geburtstag bereichern. Manchmal liegen Glück und Pech dicht beieinander. Wie dicht, musste eine Theater­besucherin beim Nordhäuser Bühnenball erfahren. Als Abo-­Inhaberin hatte sie zu DDR-Zeiten zwei der heiß begehrten Karten ergattert. ­Euphorisch schwebte sie durch die Nacht – bis beim Toilettengang der Reißverschluss an...

  • Nordhausen
  • 10.02.17
  • 110× gelesen
Kultur
Zahlen merkt sich kein Mensch. Ina Conrad (links) und Helga Stange verpacken Stadthistorie daher lieber in Anekdoten und Geschichten. Wer zum Beispiel einst an Markttagen beim Messen an dieser Elle am Rathaus schummelte, musste an den Pranger. Der Zunftohring wurde herausgerissen und der Handwerker fortan als Schlitzohr erkannt.
7 Bilder

Historie unterhaltsam verpackt

Neun Eisenacher Gästeführer absolvierten Zertifizierung nach europäischer Norm und tragen nun drei Sterne „Das Stadtschloss wurde von Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar und Eisenach errichtet. Es ging nur etappenweise voran, denn er war ein Känguru-Bauherr – große Sprünge, leerer Beutel“, schildert Gäste­führerin Helga Stange. Die Zuhörer amüsieren sich. Ja, solche Typen gibt‘s auch heute. So einfach wird Geschichte anschaulich. Die Gäste nicht mit trocke­nen Fakten und Zahlen zu...

  • Eisenach
  • 31.07.12
  • 1.200× gelesen
Kultur

Torheit schützt vor Strafe nicht

Torheit schützt vor Strafe nicht 07.08.1884 – Donnerstagnachmittag. Die Bauern waren auf ihren Feldern. Sie ernteten das Korn. Frauen, Kindern, alle mussten mithelfen. Wer konnte schwang die Sense. Die anderen banden Garben und Stellten sie zusammen. Im Dorf herrschte eine idyllische Stille. Gustav Zickler trat aus der Tür. Den Vormittag hatte er in der Stadt verbracht und nun war er in Eile. Seine Hände wurden dringend gebraucht. Seine Sense trug er über die Schulter. Mit großen Schritten...

  • Gotha
  • 28.06.12
  • 266× gelesen
  •  6
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.