Bibel

Beiträge zum Thema Bibel

Ratgeber
Neue Nachbarn werden gerne mit Brot und Salz zum Einzug begrüßt. Warum ist das so?
2 Bilder

Nur eine Frage: Warum ­verschenkt man zum ­Einzug Brot und Salz?

Die Antwort auf diese Frage kennt Stefan Lobenstein, Präsident des Thüringer ­Handwerktags und der Handwerkskammer Erfurt. Es ist ein guter Brauch, willkommenen Gästen, Menschen beim Einzug in eine Wohnung oder bei der Hochzeit Brot und Salz zu schenken. Warum wohl? Brot ist das Grundnahrungsmittel schlechthin. Im Vaterunser heißt es: „Unser tägliches Brot gib uns ­heute.“ In Kriegszeiten ist Brot das Überlebensmittel. Brot ist die Metapher für das Lebensnotwendige. Eine alte...

  • Erfurt
  • 12.06.15
  • 780× gelesen
  •  3
Leute

Worte zum Sonntag: "Mahnungen sind gute Ratschläge"

Mahnungen haben wir meist nicht so gern. Mahnungen im Briefkasten erinnern uns an überfällige Rechnungen. "Mahnungen vom Anwalt" irritieren im E-Mail-Verkehr. Mit Mahnungen haben wir unsere Schwierigkeiten, erst recht, wenn Vorhaltungen mit göttlicher Kraft verstärkt werden und ein großer strafender Gott gepredigt wird. Erhobener Zeigefinger, das ist doch typisch Kirche - oder? Doch es gibt einen anderen Blick. Ein kluger Kopf bekennt in der Bibel: "Ich habe Freude an deinen Mahnungen; sie...

  • Erfurt
  • 12.06.15
  • 47× gelesen
Leute
Arbeitsbienen müssen für ein Kilo Honig drei Kilo Nektar sammeln.

Worte zum Sonntag: Worte so süß wie Honig

Ihr Fleiß ist sprichwörtlich. Ihr Erzeugnis ist weltbekannt. Schon vor Jahrtausenden wurde Honig gesammelt. Nach Rind und Schwein sollen Bienen unser drittwichtigstes Nutztier sein. Arbeitsbienen müssen gut drei Kilogramm Nektar sammeln, damit am Ende ein Kilo Honig entsteht. Weit über 60.000 Flüge sind dafür nötig. Dabei fliegen die Bienen mehrere Kilometer weit und viele Tausend Blüten an und sorgen zugleich für deren Befruchtung. Das Leben und die Organisation im Bienenstock gleichen...

  • Erfurt
  • 05.06.15
  • 602× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: Die Kirche im Dorf lassen

Die Kirche ist in vielen Dörfern und Städten der Mittelpunkt im Ort. Das zeigt mein Navigationssystem. Ziel ist die Kirche, wenn keine Straße eingegeben wird. Der Volksmund sagt: "Ja, man muss doch die Kirche im Dorf lassen!" Will sagen: Ein bestimmtes Maß an Ordnung muss bleiben. Nicht so weit abheben, dass die Bodenhaftung verschwindet. Bei neuen Ideen nicht den Rahmen und die Orientierung verlieren. Überhaupt meinen viele Einwohner: Die Kirche muss bleiben, buchstäblich als Bau. So gibt...

  • Erfurt
  • 05.06.15
  • 56× gelesen
Leute
Pfingsten ist der Beginn der weltweiten Kirche.

Worte zum Sonntag: Pfingsten ist der Beginn der Kirche

Die Geschichte mit Jesus schien den Endpunkt erreicht zu haben. Seine Freunde sprachen von einer geheimnisvollen Toten- Auferweckung. Manche hatten den Auferstandenen gesehen. Aber was soll ein normaler Mensch davon halten? Und dann plötzlich das: Kein Schlusspunkt, sondern ein Doppelpunkt. Das Pfingstfest setzt einen neuen Anfang. Nach dem Doppelpunkt geht es erst richtig los. Pfingsten ist der Beginn der weltweiten Kirche. Petrus spricht in Jerusalem zu Menschen, die aus dem ganzen...

  • Erfurt
  • 22.05.15
  • 138× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Zeit für herzliches Begehren"

Es ist Frühling. Die Sonne steigt und oft der Pegel unserer Sinnlichkeit. Die Natur erwacht zu neuem Leben und wir Menschen auch. Es ist die Zeit für große Gefühle und herzliches Begehren. Wunderbar, wenn der Wonnemonat Mai uns berührt. Die Bibel hat neben vielen sinnlichen Geschichten der Liebe ein ganzes Buch gewidmet: Das Hohelied der Liebe. Hier wird in bildreicher Sprache die Liebe besungen. Folgen wir Liebenden in eine stille Oase und hören: "Seine Linke liegt unter meinem Haupte, und...

  • Erfurt
  • 15.05.15
  • 52× gelesen
Leute
Foto:  Mariett Demirelli

Worte zum Sonntag: "Zum Glück gibt es den Mutertag"

Der Sonntag ist Feiertag für Christen. Oft ist er zugleich ein Tag voller Arbeit für Frauen und Mütter, ob sie Christen sind oder nicht. Während im Alltag alles läuft zwischen Schule, Beruf und Hausarbeit, wird der Sonntag zum Sonderfall. Die Familie hat Wünsche und Erwartungen. Mitunter endet alles in Stress und Streit. Zum Glück gibt es den Muttertag. Der zweite Sonntag im Mai ist ein Feiertag voller Blumen. Ursprünglich war es ein Tag für die Mütter in Amerika, kein kirchliches Fest....

  • Erfurt
  • 08.05.15
  • 68× gelesen
Leute
Gottes Wort ist kräftiger als die Lehren von Marx und Mao.

Gottes Wort ist kräftiger als die Lehren von Marx und Mao

Technik macht es möglich: Türen öffnen und schließen selbsttätig, Fahrzeuge rollen ohne Fahrer. Automatik begegnet uns vom Pkw bis zur Waschmaschine. Auch die Bibel kennt Automatik. Jesus erklärt, wie das mit der Herrschaft Gottes auf Erden werden wird: "Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft und aufsteht, Nacht und Tag; und der Same geht auf und wächst - er weiß nicht, wie. Denn von selbst bringt die Erde Frucht, zuerst den Halm, danach die...

  • Erfurt
  • 17.04.15
  • 127× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag: "Jesus geht vor uns auf dem Weg"

Ein Weg von zwei Stunden zu Fuß soll es gewesen sein, der Weg von Jerusalem nach Emmaus. Zwei Männer sind unterwegs. Es ist später Nachmittag, als ein Fremder zu ihnen stößt. Er stellt Fragen, wie sie nur ein Fremder haben kann. Beide schauen erstaunt: Weiß er nicht, was geschah? Hat er nichts von Jesus gehört, von der Kreuzigung und dem leeren Grab? Der Fremde hat wohl wirklich keine Ahnung von den Ereignissen. Vielmehr spricht er von den alten Propheten. Die beiden aber verstehen nichts....

  • Erfurt
  • 10.04.15
  • 63× gelesen
Leute
Foto: Michael Steinfeld

Worte zum Sonntag: "Sonntags feiern wir das Leben"

Der Duft von Kaffee und der Gedanke: Heute muss ich nicht zur Arbeit. Frühstücksei und die frohe Runde in der Familie? Oder ausschlafen bis Mittag? Es ist Sonntag, ein besonderer Tag. Die Bibel erzählt auf den ersten Seiten, dass Gott die Welt erschaffen hat. Er hat auch die Zeit gemacht und die erste Woche. Sieben Tage sind eine Woche - bis heute und weltweit. Unser Sonntag ist nach biblischer Zählung der "Tag eins" und so der Anfang der Woche. Ein normaler Schöpfungstag: "Gott sprach:...

  • Erfurt
  • 13.03.15
  • 69× gelesen
Leute
Foto: BürgerReporter Uwe Heinemann

Worte zum Sonntag: "Die Masken verdecken wie Feigenblätter"

Aschermittwoch ist das närrische Treiben mit Umzügen und Prunksitzungen vorbei. Die Zeit der Kostüme und Masken endet. Um das traditionelle Aschekreuz zu empfangen, muss jeder sein Gesicht zeigen. Warum lieben wir das Verhüllen und Verstecken? Ein Reflex menschlicher Natur? Die Bibel erzählt vom Paradies, vom Leben im ungebrochenen Vertrauen zum Mitmenschen und Schöpfer. Ein Bruch kommt durch die Sünde. Die Menschen erhoben sich über Gottes Gebot: "Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan,...

  • Erfurt
  • 13.02.15
  • 154× gelesen
Leute
"Langmut verlangt innere Kraft und die Kraft der Hoffnung, dass es gut ausgehen wird."

Worte zum Sonntag: "Mit Langmut und Liebe nie aufgeben"

In den Reden zur Eurokrise taucht das Wort nicht auf. Im allgemeinen Sprachgebrauch kommt es auch nicht vor: Langmut. In der Kurzatmigkeit unserer Zeit ist von Langmut nicht die Rede. Schnelligkeit, oft Hektik und Stress, bestimmen unseren Alltag. Aus einer anderen Zeit und Welt stammt der Spruch: Was lange währt, wird endlich gut. Der Apostel Paulus bittet in biblischer Zeit für seine Mitchristen und sagt, "dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm in allen Stücken gefallt und Frucht bringt...

  • Erfurt
  • 06.02.15
  • 247× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Blickwechsel von der Krippe zum Kreuz"

Noch ist nicht Frühling, aber der Blick wendet sich von Weihnachten weg auf Ostern. Mit diesem Sonntag "Septuagesimae" ("Siebzigster") geschieht der Blickwechsel von der Krippe zum Kreuz. Im Kirchenkalender werden siebzig Tage bis zum Sonntag nach Ostern gezählt. Das Kirchenjahr, das mit Advent beginnt, zählt keine Kalenderjahre. Vielmehr gibt es alle Jahre wiederkehrend die christlichen Fest- und Fastentage. Zudem haben alle Sonntage besondere Namen und erinnern an die Inhalte des Glaubens an...

  • Erfurt
  • 30.01.15
  • 115× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Spannende Ent-Deckung!"

Für viele Menschen ist das mit dem Glauben eine verschlüsselte Angelegenheit. Das Thema Kirche erscheint als Buch mit sieben Siegeln. Wobei das Wort von den "sieben Siegeln" aus der Bibel stammt. Manche möchten gern glauben, aber irgendwie geht es nicht. Was ist zu tun? Für viele Menschen begann der Schritt zum Glauben mit dem Lesen in der Bibel. Noch ruht der Garten. Die gemütlichen Abende sind lang. Zeit, sich mit der Bibel zu beschäftigen, ist da. Beginnen Sie mit Geschichten aus dem...

  • Erfurt
  • 23.01.15
  • 99× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Alles hat seine Zeit"

In welcher Zeit leben wir? Was für ein Tag ist heute? Täuscht der Eindruck, dass wir ständig meilenweit vor der Zeit leben? Bereits am Montag stimmen uns Radio und Fernsehen auf das Wochenende ein: Geworben wird für den Freitagskrimi und den "Blockbuster" am Samstag. Dabei hat die Woche gerade erst begonnen. Zehnjährige geben sich wie Zwanzigjährige und leben wie Dreißigjährige. Im September ist in den Geschäften schon Weihnachten. Jetzt sind wir gefühlt bereits kurz vor Ostern. Oder? Sind wir...

  • Erfurt
  • 26.12.14
  • 150× gelesen
  •  2
Kultur

Provokation Weihnachtsgeschichte

Weihnachten - ein Fest der Harmonie und des Friedens. Man könnte allerdings gehässig auch sagen - der falschen Idylle und des "lass-mich-doch-in-Frieden". Da marschieren Menschen für die Bewahrung des "christlichen Abendlandes" in den adventlichen Straßen auf; doch wenn die christliche Botschaft, jenseits von Folklore und schmückernden Beiwerk deutlich in unsere Zeit hinein spricht, will man sie nicht hören. Dann wird sogar die Weihnachtsgeschichte zu einer unbequemen Provokation. In Worms...

  • Gera
  • 20.12.14
  • 183× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Die wichtigste Gabe kommt von oben"

Die vierte Kerze auf dem Adventskranz brennt. Weihnachtslieder stimmen uns auf die Feiertage ein: "Welt ging verloren, Christ ist geboren." Nun geht es um letzte Besorgungen für das Fest. Die einen laufen noch, um passende Geschenke zu finden. Anderen ist das mit dem Schenken schon über. Wieder andere haben kein Geld für große Geschenke übrig. Doch Weihnachten ist ein Fest der Geschenke, die wichtigste Gabe kommt von oben. Welcher Anblick! Gott begegnet uns in einem Kind und zeigt uns so...

  • Erfurt
  • 19.12.14
  • 83× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Buße bringt für jeden Nutzen"

Kommenden Mittwoch ist Buß- und Bettag. Wer lässt sich schon gern beim Fehlermachen ertappen. Es ist peinlich, wenn andere aufdecken, was besser verborgen bleiben sollte. Dann lässt sich Schuld nicht vertuschen und verschieben. Doch wohin damit? Nicht nur die Bibel kennt den Weg der inneren Veränderung durch Scham und Buße. Die germanische Wurzel des Wortes beschreibt: "Gutes und Nutzen hervorbringen". So gesehen bedeutet Buße nicht buckeln, sondern aufstehen und gehen. Das Leben geht...

  • Erfurt
  • 14.11.14
  • 110× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag: "Gott kann Mauern fallen lassen"

Eine spannende Geschichte in der Bibel: Nach dem Aufmarsch von Blasmusikern fallen die Stadtmauern von Jericho um. Josua hatte einen merkwürdigen Auftrag erhalten: "Und lass sieben Priester sieben Posaunen tragen vor der Lade her, und am siebenten Tage zieht siebenmal um die Stadt, und lass die Priester die Posaunen blasen. Und wenn man die Posaune bläst und es lange tönt, so soll das ganze Kriegsvolk ein großes Kriegsgeschrei erheben, wenn ihr den Schall der Posaune hört. Dann wird die...

  • Erfurt
  • 07.11.14
  • 105× gelesen
Leute
Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
3 Bilder

Ansichtssache: Nervtötende Smileymanie

Überall grinsen sie mich an, küssen mich ungefragt oder zerdrücken dicke Krokodilstränen. Die Rede ist von den Diddlmäusen der digitalen Kommunikation: den Smileys. Sie breiten sich schneller aus als Magen-Darm-Grippe auf einer Nilkreuzfahrt. In mancher E-Mail stecken mehr dieser Mimikmonster als ganze Sätze. Keine Gefühlslage scheint mehr vermittelbar, ohne die Unterstützung der infantilen Comics. Besonders beliebt sind die Zwinker-Smileys, die signalisieren: Hey, alles nicht so wild! Ich...

  • Erfurt
  • 19.09.14
  • 712× gelesen
  •  5
Leute

Worte zum Sonntag: "Hunger nach Gottes Wort"

Was ist Hunger? Ich weiß es nicht. Ab und zu habe ich einen gesunden Appetit. Manchmal meldet sich ein Heißhunger auf Marzipan. Peinigenden Hunger kennen vielleicht doch nur Menschen, die Krieg und Nachkriegsjahre erlebt haben. Ältere erzählen von Sauerampfer- Suppe, Kartoffelschalen- Kuchen und Schrot-Brei. Meist waren selbst diese bescheidenen Speisen Mangelware. Heute haben wir hier im Lande Probleme mit falscher Ernährung und gefährlichem Übergewicht. Der Magen ist voll. Der Kopf...

  • Erfurt
  • 05.09.14
  • 353× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Mächtiges Meer"

In den Urlaubswochen zieht es viele Menschen ans Meer. Das Spiel der Wellen, das Schäumen der Gischt und die Kraft der Brandung haben einen besonderen Reiz. Ein Sonnenuntergang über dem Meer nimmt uns immer neu gefangen. Es ist so schön am Meer. Wir genießen die Stimmung, die salzige Luft, die angenehme Brise. Doch das Meer hat auch andere Seiten. Ungestüme Wellenberge versenken selbst stabile Schiffe. Haushohe Riesenwogen verwüsten ganze Landstriche. Gefährliche Strömungen fordern jedes...

  • Erfurt
  • 22.08.14
  • 78× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Schaffe Recht dem Elenden"

Ein roter Faden zieht sich durch die Bibel: das Recht für Arme und Ausgegrenzte. Es ist keine Erfindung unserer Tage, dass Menschen für andere Verantwortung tragen. Nicht nach dem Motto: "jeder ist sich selbst der Nächste", sondern "liebe den Nächsten wie dich selbst". Das ist die Botschaft der Bibel. Das ist der Auftrag Gottes an seine Leute, eigentlich eine Anregung für alle Menschen: "Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind. Tu deinen Mund auf und...

  • Erfurt
  • 11.07.14
  • 107× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag: "Einzigartige Lebenslinien"

Die gerade Linie ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten. Auf dem Papier ist der Strich schnell fertig. Beim Bau von Bahnstrecken und Straßen wird es schwieriger. Erst recht lässt sich unser Leben nicht am Reißbrett planen. Zeiten und Umstände ändern sich und sie ändern uns. Schicksalhafte Fügungen können unsere Vorhaben aus den Fugen geraten lassen. Krankheiten und Behinderungen können uns lahm legen. Gehört nicht gerade das zum Leben? Krisen machen es unverwechselbar und reich an...

  • Erfurt
  • 04.07.14
  • 95× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.