Brest

Beiträge zum Thema Brest

Vereine
2 Bilder

Weihnachtspakete für Kinder
DAK-Kunden wieder spendenfreudig

Greiz - DAK Servicestelle. Der Verein Hilfstransport Greiz-Brest freute sich über die ungebrochene Unterstützung für hilfsbedürftige Kinder in Weißrussland und übernahm in der DAK-Servicestelle Greiz rund 70 Weihnachtspakete mit Geschenken von den Kunden der DAK-Gesundheit. Am 4. Januar 2019 startet der Konvoi mit sechs Kleinbussen und Anhängern. Anfang Mai startet ein großer Transport mit allerhand Hilfsgütern in die Region Brest. Dank sprach sowohl der Vorsitzende des Vereins Ulrich Jetschke...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 20.12.18
  • 38× gelesen
Leute
DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle (r.) übergibt an Ulrich Jätschke, Gerhard Jalowski und Michaela Lütche die Hilfspakete in der DAK-Servicestelle.
2 Bilder

Hilfspakete für krebskranke Kinder in Weißrussland

Greiz - DAK-Servicestelle. DAK Gesundheit übergibt rund 100 Pakete. Weihnachtlich liebevoll verpackte Pakete, mit dem Vermerk, ob das Geschenk für einen Jungen oder ein Mädchen ist, konnten noch vor dem Weihnachtsfest an den Hilfstransport Brest e.V. übergeben werden, freut sich DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle, über die große Resonanz unter den DAK-Versicherten, deren Hilfsbereitschaft schon über Jahre ungebrochen ist. Zusätzlich wird die Aktion“Weihnachtliche Hoffnungspakete für Brest“,...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 22.12.15
  • 111× gelesen
Vereine
Alexander Schulze, Leiter Servicezentrum DAK Greiz, Ulrich Jetschke, 1. Vorsitzender Hilfstransport Brest e.V., Silke Hofmann, Erzieherin AWO-Kita Pusteblume Wolfersdorf und Gerhard Jalowski vom Hilfstransport Brest e.V.
2 Bilder

Hilfspakete für krebskranke Kinder in Weißrussland

DAK Gesundheit übergibt über 150 Pakete. Mehr als 150 weihnachtlich verpackte Pakete aus dem Raum Greiz und Zeulenroda konnten in dieser Woche an den Hilfstransport Brest e.V. übergeben werden, freut sich Alexander Schulze, über die große Resonanz. Die Pakete werden mit dem nächsten Hilfstransport direkt nach Weißrussland gelangen. Besonders groß war die Freude über die Aktion der Kindertageseinrichtung Pusteblume in Wolfersdorf. Die Erzieherin Silke Hofmann brachte nicht nur 25 Päckchen...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 22.12.14
  • 156× gelesen
Leute
Jens Schott betrachtet den russischen Kalender mit Bibelzitaten, den jedes Teammitglied des Greizer Hilfstransports in Brest als kleines Dankeschön mit besten Segenswünschen für das Jahr 2013 erhalten hat.
4 Bilder

Sehr bewegend und emotional

Hilfstransport nach Brest: Jens Schott über seine Eindrücke . Über zwei Drittel des Territoriums von Weißrussland waren 1986 von der radioaktiven Wolke aus der Tschernobyl-Katastrophe betroffen. Die Auswirkungen dauern bis heute an, auch Jahre nach der Reaktorkatastrophe erkranken in dieser Region kleine Kinder um ein Vielfaches häufiger an Krebs als an anderen Orten der Welt. Seit über zwei Jahrzehnten bringen Hilfstransporte aus Greiz dringend benötigte Hilfsgüter, Gerätschaften und...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 22.01.13
  • 384× gelesen
Leute
Friedemann Schatz
138 Bilder

25 Tonnen Hilfsgüter

Spendenbereitschaft der Greizer für die Region Brest ungebrochen / Nächster Hilfstransport startet am 3. Januar . Wenn am 3. Januar der nächste Hilfstransport von Greiz auf die über 1000 Kilometer lange Reise in das weißrussische Brest geht, ist auch Friedemann Schatz wieder mit an Bord. Zum fünften Mal gehört der 59-Jährige zum Team, das dringend benötigte Hilfsgüter, Gerätschaften und Ausstattungen zu den Menschen bringt, die immer noch von der Tschernobyl-Katastrophe betroffen sind. Auch...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 04.12.12
  • 624× gelesen
Politik
Ulrich Jetschke (l.) und Dr. Christian Wonitzki, der erstmals an einem Hilfstransport teilnahm, bei der Auswertung der Mai-Mission nach der Rückkehr in Greiz.
4 Bilder

3.000 Kilometer in Sachen Hilfe auf Tour – Greizer Hilfstransport nach Brest für "Tschernobyl-Kinder" in Zahlen

GREIZ. Nach der Atom-Reaktor-Katastrophe am 26. April 1986 in Tschernobyl war besonders das Territorium Weißrusslands von der sich ausbreitenden radioaktiven Wolke betroffen. Zirka 400.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen und umgesiedelt werden. Seit über zwei Jahrzehnten organisieren Greizer, Elsterberger und Beiersdorfer Bürger Hilfstransporte nach Weißrussland und führen diese, in der Regel zweimal jährlich, in die Region Brest durch. Dabei bringen sie alles, was benötigt wird,...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 05.06.12
  • 405× gelesen
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.