Alles zum Thema Bußgeld

Beiträge zum Thema Bußgeld

Ratgeber
Falsch eingestellte Blitzer können der Grund für ein Wiederaufnahmeverfahren sein.

Recht und Billig
Gnadenerlass fürs Bußgeld

(TRD/MID) Gegen rechtskräftige Bußgeldbescheide können die Betroffenen auf zwei Wegen vorgehen: Entweder per Gnadenerlass. Oder mit Hilfe eines Wiederaufnahmeverfahrens. Letzteres ist aber nur möglich, wenn eine Geldbuße von mindestens 250 Euro oder ein Fahrverbot verhängt wurde, so das Rechtsportal anwaltauskunft.de. Bußgelderlaß Doch wann macht so ein Wiederaufnahmeverfahren überhaupt Sinn? Es könne erfolgreich sein, wenn etwa eine Blitzeranlage falsch gemessen habe, so Rechtsanwalt Frank...

  • Erfurt
  • 04.01.19
  • 14× gelesen
Ratgeber
Abriss eines maroden Gebäudes in der Oberen Silberstraße in Greiz.

Gefahr gebannt
Endlich wieder freie Fahrt

Das einsturzgefährdete leere Wohngebäude in der Oberen Silberstraße ist abgerissen. Teile vom Dach stürzten auf die stark befahrene Straße, die für das Wohngebiet Pohlitz und Reißberg als direkte Verbindung zum Zentrum der Stadt gilt. Mit der Gefahrenbeseitigung ist die Obere Silberstraße seit heute Donnerstag, 28.06.2018 für den Verkehr wieder frei gegeben. Endlich sagen die vielen Autofahrer, ist die nervige Umleitung die über die Lindenstraße führte beendet. Knackpunkt war die 30km Zone in...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 28.06.18
  • 468× gelesen
Ratgeber
2 Bilder

ACE: Der richtige Schutz für die Jüngsten

Airbags rundum, Kollisions- verhütungssysteme, Abstandswarner, moderne Autos besitzen vielfach eine schiere Armada an Sicherheitstechnik. Doch die jüngsten Autoinsassen werden oftmals stiefkindlich behandelt. Der Unsicherheitsfaktor ist der Mensch am Steuer, mal ein Elternteil, mal Bekannte oder Verwandte. „Das Risiko schwerster Verletzungen steigt extrem an, wenn Kinder im Auto nicht oder falsch gesichert mitfahren“, schildert Klaus Hollmann, Kreisvorsitzender, vom ACE-Kreis Thüringen Süd und...

  • Saalfeld
  • 23.05.15
  • 81× gelesen
Ratgeber
Christian Benz, GTÜ Weimar: „Der Halter ist für einen vorschriftsmäßigen Verbandskasten verantwortlich.“

Neue Helfer an Bord

Zum 1. Januar wurde der Inhalt des Verbandskasten im Fahrzeug neuen Erkenntnissen angepasst Neues Jahr, neues Glück, neue Verordnungen! Und Auto­fahrer trifft es auch wieder. Diesmal wird der Inhalt des Verbandskastens nach der neuen DIN 13164 aktualisiert. "Der Halter ist verantwortlich für die Vorschrifts­mäßigkeit seines Fahrzeuges, also auch für den Verbands­kasten", sagt Christian Benz, Geschäftsführer der GTÜ-Prüfstelle in Weimar. "Doch keine Panik, unaktualisierte Verbandskästen...

  • Weimar
  • 13.03.14
  • 296× gelesen
  •  2
Kultur
2 Bilder

Ansichtssache: Der Zahlemann

Wir Steuerzahler sind schon eigen. Wir bezahlen unser Auto und die Straßen auf denen wir fahren. Und auch die Verkehrsschilder, um sie dann nicht zu beachten. Wir finanzieren auch die Blitzgeräte und entlöhnen die Menschen, die uns die Ordnungs­widrigkeit verkünden oder den Bußgeldbescheid zustellen. Dann zahlen wir wieder! Damit tilgen wir wiederum die Kosten für neue ­Verkehrsschilder, neue Blitz­anlagen, um am Ende wieder den Geld-Beutel zu zücken. Das nennt man...

  • Erfurt
  • 22.01.14
  • 230× gelesen
  •  6
Ratgeber
Dominik Schöner, Inhaber der ­Firma DMT Digitale Messtechnik, richtet einen Blitz aus. Dieser ist mit einem Quadratfilter versehen. Dadurch nimmt der nachfolgende Verkehr den Blitz geringer wahr und die Rotfilterscheibe reflektiert nicht in der Sonne.
4 Bilder

Wenn es rot blitzt

Die Firma DMT Digitale Messtechnik vermietet bundesweit Messanlagen – auch nach Nordthüringen Werden Temposünder in Nordhausen und Sondershausen geblitzt, steht nicht immer die Polizei am Straßenrand. Seit zwei Jahren führen die Städte auch in Eigenregie ­Geschwindigkeitskontrollen durch. Im kommenden Frühjahr will sich Bad Langensalza anschließen. Gemeinsam mieten die Städte tageweise eine mobile Anlage samt Auto und Fahrer von der Mecklenburger Firma „DMT Digitale Messtechnik“. Redakteurin...

  • Nordhausen
  • 30.10.13
  • 382× gelesen
Amtssprache

Vorsicht im Jugendschutz!

Das Landratsamt des Kyffhäuserkreises informiert: Seit geraumer Zeit wird wieder unter dem Deckmantel „Deutscher Jugendschutz“ Restaurant- und Imbissbudenbesitzern mit dem Ordnungsamt gedroht, um ihnen für 69 Euro und mehr überteuerte Jugendschutztafeln zu verkaufen. Gern melden sich die Abzocker auch mit undeutlicher Stimme als behördlicher Mitarbeiter und informieren die Gastwirte, dass sich das Jugendschutzgesetz geändert habe und die Tafeln jetzt auch außer im Schankraum in den...

  • Sömmerda
  • 02.10.13
  • 183× gelesen
Politik
„Mein Gesicht ist bekannt, mein Name sollte aber nicht in der Zeitung stehen“, bittet der Außendienstler. Seit sechs Jahren arbeitet er im sogenannten Vollzugsdienst der Nordhäuser Ordnungsbehörde. Er und seine Kollegen sind immer wieder persönlichen Anfeindungen ausgesetzt. Daher wurde der Name im Beitrag geändert.
3 Bilder

Einen Tag unterwegs mit dem Ordnungsamt

Redakteurin Sibylle Klepzig hat einen Außendienstler eine Schicht lang begleitet 6.45 Schichtbeginn im Amt am Markt. Daniel Krug (Name geändert) schaut ins ­E-Mail-Postfach. Der Dienstleiter und das Einwohnermeldeamt haben Aufträge für den Tag gesendet. Dann schreibt er Messprotokolle von seinem gestrigen Einsatz bei der Geschwindigkeitsmessung. 7.30 Mit dem Opel Astra geht es in den Außendienst. Heute ist er allein unterwegs. Die erste Fahrt führt quer durch die Stadt. Kein...

  • Nordhausen
  • 12.09.13
  • 695× gelesen
Ratgeber

EU-Knöllchen: ACE warnt vor Inkassounternehmen

Stuttgart (28.06.2013) - Der ACE Auto Club Europa hat eine Reform der Vollstreckung sogenannter EU-Knöllchen gefordert. Bundes-verkehrsminister Ramsauer (CSU) und seine Ministerkollegin aus dem Justizressort sollen sich in Brüssel für eine rechtsstaatlich einwandfreie und methodisch einheitliche Handhabung bei der Ahndung von Verkehrsverstößen in der EU einsetzen. „Es ist nicht in Ordnung, wenn Kraftfahrer wegen angeblicher Verkehrsübertretungen im europäischen Ausland anschließend zu Hause...

  • Saalfeld
  • 01.07.13
  • 154× gelesen
Ratgeber
„Einen Bußgeldbescheid sollte man nicht einfach so hinnehmen“, betont RA Peter M. Austgen. Foto: Abendroth

Der Bußgeldbescheid - Ein Brief der Geld kosten soll

Ein Brief der Geld kosten soll Die Sache mit dem Bußgeldbescheid / Nachgefragt bei Rechtsanwalt Peter M. Austgen Von Andreas Abendroth SAALFELD. Fast jeder kennt diese Situation: Ein Bußgeldbescheid flattert ins Haus. Man soll beispielsweise zu schnell gefahren sein. Der Verstoß wird zudem auch noch durch ein meist sehr „scharfes“ Foto belegt. Der Sachverhalt erweist sich als vermeintlich „überzeugend“. Doch ist bei diesem Vorgang alles rechtens? Wie sieht es in der realen Praxis aus?...

  • Saalfeld
  • 27.06.13
  • 386× gelesen
Ratgeber
ACE: Radfahrer in Berlin

ACE: Höheres Verwarnungsgeld für Rüpel-Radler angemessen

Der ACE Auto Club Europa hält die vorgesehenen erhöhten Geldstrafen bei Verkehrsverstößen von Radfahrern für angemessen. Demnach werden vom 1. April an die Verwarnungsgelder um fünf bis zehn Euro auf maximal 35 Euro angehoben. Ob damit aber die Zahl der Delikte reduziert werden kann, bleibt abzuwarten, gibt sich der ACE skeptisch. Nach Überzeugung des Clubs ist nämlich für die Regelbefolgung nicht alleine die Höhe der Geldstrafe entscheidend, sondern vor allem ein hohes Entdeckungsrisiko....

  • Saalfeld
  • 30.03.13
  • 198× gelesen
  •  1
Amtssprache
Hier ist zwar kein Schnee, dafür aber stop an go. Keine Chance, an dieser Baustelle mit 133 km/h vorbei zu fahren!

Trotz Schneefall mit 133 km/h durch die Baustelle

Ein besonderes Augenmerk haben die Beamten der Autobahnpolizei Hermsdorf derzeit auf den Baustellenbereich der südlichen A 9, teilt die zuständige Pressestelle am 20. März 2013 mit. Grund: Hier war es in der Vergangenheit zu einer Reihe von Unfällen und langen Staus gekommen. So fiel einem zivilen Videowagen Anfang der Woche ein VW ins Visier, der in der Baustelle offensichtlich viel zu schnell unterwegs war - und das bei starkem Schneefall. Der 27-jährige Fahrer wurde mit 133 km/h bei...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 20.03.13
  • 217× gelesen
Amtssprache

Mit 200 km/h bei erlaubten 80 km/h

Ein Videowagen der Autobahnpolizei Suhl dokumentierte Gestern die Fahrt eines Rasers auf der A 71 Richtung Schweinfurt. Bei Suhl fuhr der 30-Jährige aus Ilmenau vor, im und nach dem Tunnel bei erlaubten 80 km/h mehrfach viel zu schnell. Spitzenwert waren hier über 200 km/h kurz vor dem Dreieck Suhl. Durch die mehrfache Geschwindigkeitsüberschreitung erwartet ihn nun ein Bußgeld von 1.500 Euro, 12 Punkte in Flensburg sowie ein 7-monatiges Fahrverbot, teilt die Autobahnpolizei mit. Außerdem...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 15.03.13
  • 337× gelesen
Amtssprache

Verbrennen von Baum- und Strauchschnitt erlaubt

Das Verbrennen von trockenem Baum- und Strauchschnitt wird vom 2. bis 6. April und vom 8. bis 13. April, von 9 bis 18 Uhr gestattet. Das Wohl der Allgemeinheit darf nicht beeinträchtigt werden und es sind erhebliche Belästigungen der Nachbarschaft, insbesondere durch starken Rauch, zu vermeiden, so das Landratsamt. Schwelbrände sind verboten und werden geahndet. Generelle Brennverbote gelten weiterhin u. a. an Sonn- und Feiertagen, auf gewerblich genutzten Flächen, für Laub, Gras, Heu,...

  • Weimar
  • 04.03.13
  • 619× gelesen
Ratgeber
Aktionslogo
5 Bilder

ACE beobachtet immer mehr „Falschpacker“ - Ergebnisse der bundesweiten Aktion 2012

Experten des ACE Auto Club Europa zeigen sich über die Sorglosigkeit beim Beladen von Pkw erschrocken Nahezu jeder zweite Autofahrer vernachlässigt beim Beladen seines Wagens die Sicherheit und transportiert selbst größere Baumarktartikel, ohne sie festzuzurren: Provisorisch eingeklemmte Holzlatten ragen aus der geöffneten Heckklappe heraus, lose auf den Kopfstützen abgelegte Regalbretter sind auf das Genick der Beifahrerin gerichtet, eine lange Alu-Leiter wächst aus dem Schiebedach und...

  • Saalfeld
  • 13.10.12
  • 169× gelesen
Ratgeber

Gerichtsbericht: Alkohol im Rucksack

Weil er in einem Mühlhäuser Getränkeladen regelmäßig Alkohol an Kinder und Jugendliche verkaufte, muss ein 52- Jähriger aus Mühlhausen 1.200 Euro Strafe zahlen. Die Berufungskammer des Mühlhäuser Landgerichtes folgte der Auffassung der Staatsanwaltschaft, dass es sich bei den Delikten nicht nur um Ordnungswidrigkeiten, sondern um Straftaten handelt. Vor dem Landgericht hatte der Mann zugegeben, von Mai bis November 2009 regelmäßig an 13 bis 15-Jährige Schnaps und Bier abgegeben zu haben....

  • Mühlhausen
  • 17.08.11
  • 373× gelesen