Alles zum Thema Egmond

Beiträge zum Thema Egmond

Leute

Worte zum Sonntag: "Spannende Ent-Deckung!"

Für viele Menschen ist das mit dem Glauben eine verschlüsselte Angelegenheit. Das Thema Kirche erscheint als Buch mit sieben Siegeln. Wobei das Wort von den "sieben Siegeln" aus der Bibel stammt. Manche möchten gern glauben, aber irgendwie geht es nicht. Was ist zu tun? Für viele Menschen begann der Schritt zum Glauben mit dem Lesen in der Bibel. Noch ruht der Garten. Die gemütlichen Abende sind lang. Zeit, sich mit der Bibel zu beschäftigen, ist da. Beginnen Sie mit Geschichten aus dem...

  • Erfurt
  • 23.01.15
  • 97× gelesen
Politik

Wir haben die Wahl

Deutschland wählt. Genauer: Das Volk wählt Abgeordnete für den Bundestag. Es ist unser Recht, bestimmte Personen und Parteien zu wählen. Über 30 Gruppierungen stehen auf der Liste. Da sollte für jeden im Wahlvolk eine passende Richtung zu wählen sein. Es gibt reichlich Alternativen. Die hatten auch Josua und das Volk Israel. Nach Jahrzehnten in der Wüste kamen sie ins gelobte Land. Die neue Zeit und das neue Land brachten neue Fragen. Wie geht es weiter? Welchem Gott können wir glauben? Josua...

  • Erfurt
  • 13.09.13
  • 357× gelesen
Ratgeber

Worte zum Sonntag: Lebenskraft

Noch ist das neue Jahr neu. Erste Schritte in die neue Zeit sind gegangen. Dichter beschreiben unser Leben als Lebensweg im Auf und Ab der Zeit. Nichts bleibt, wie es war; keiner bleibt, wo er ist. Das gilt für jeden Menschen unabhängig vom Glauben. Doch gerade Glaube bringt uns voran und lässt uns nächste Schritt wagen. Anders gesagt: Das „Prinzip Hoffnung“ ist die Lebenskraft. Wer keine Hoffnung hat, gibt sich auf und geht ein. Dieses Prinzip hat der Philosoph Ernst Bloch beschrieben, als...

  • Erfurt
  • 11.01.13
  • 179× gelesen
  •  1
Ratgeber

Am Himmel leuchtet ein Stern

Ist das nicht wunderbar? Gerade in der dunklen Jahreszeit ist der Kalender voller Feiertage mit Kerzen. Von Ende November bis Anfang Januar zieht sich eine Lichtspur durch die Zeit. Die dunkle Welt wird durch Gottes Licht erhellt. Die Adventswochen, die Weihnachtstage und am Ende das Fest der Erscheinung Christi: Epiphanias. Mit dem 6. Januar wird dieser Festkreis abgerundet. Der Feiertag steht ganz im Zeichen des strahlenden Morgensterns. Von Anfang an sahen Christen mit Jesu Geburt das...

  • Erfurt
  • 04.01.13
  • 177× gelesen
Ratgeber

Leuchtturm: "Ich bin das Licht der Welt"

Es sind beliebte Fotomotive an der Küste, Ziele für Wanderungen und Fahrrad-Touren der Urlauber: Leuchttürme. Die oft auffällig rot-weiße Fassade ist ein Blickfang. Dazu gehört eine malerische Landschaft mit wilden Klippen, einer Steilküste und überhaupt der interessanten Trennlinie zwischen Land und Meer. Leuchttürme stehen jedoch nicht in erster Linie für romantische Urlaubsbilder, sondern sind seit alter Zeit wichtige Navigationspunkte für Seefahrer. Felsbänke und Hafeneinfahrten wurden...

  • Erfurt
  • 03.08.12
  • 2.033× gelesen
  •  2
Leute
Theologe Prill: "Zweifeln gehört zum Leben und zum Glauben."

Was ist Ihnen heilig, Herr Prill?

1400 Zeichen, acht Jahre, ein Mann: Egmond Prill schreibt im Allgemeinen Anzeiger die "Worte zum Sonntag". Der Theologe erklärt uns den Glauben. Aber wer erklärt uns Prill? Er selbst. Wasser oder Wein? Wasser und Wein. Klar: mehr Wasser. Schicksal oder Zufall? Kein Gegensatz: Schicksal – „geschicktes Glück“ – hat einen Absender. Und was mir zufällt, muss doch jemand geworfen haben – oder? Was ist Ihnen heilig? Das Leben. Gilt auch für Regenwürmer. Woran glauben Sie? An...

  • Erfurt
  • 03.08.12
  • 447× gelesen
  •  13
Leute

Worte zum Sonntag: Hauptsache gerettet

Dieser gute Wunsch fehlt bei Gratulationen selten: Hauptsache gesund! Wohlbefinden und ein Leben voller Kraft sind wichtig und wertvoll. Das Gesundheitswesen sorgt sich um unseren Körper. Sobald ein Wehwehchen die Lebenslust bremst oder eine ernste Krankheit uns flach legt, wird klar: Hauptsache Gesundheit! Plötzlich haben Geld und Gut einen anderen Stellenwert, sind der neue Computer oder die nächste Urlaubsreise zweitrangig. Doch es gibt noch eine andere Sicht: Was helfen die besten...

  • Erfurt
  • 13.07.12
  • 451× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag: Ameisen

Im Küchenschrank oder im Bad sind sie uns lästig. Ameisen wollen wir da nicht haben. Dabei sind sie in Wald und Flur nützlich. Sprichwörtlich ist ihr Fleiß. Manche Arten ernähren sich von Aas, andere melken Blattläuse und andere sammeln Körner. Solche „Ernte-Ameisen“ sind in den Wüsten zu finden. Denen hat ein kluger Kopf zugeschaut und uns in der Bibel den Tipp hinterlassen: „Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh an ihr Tun und lerne von ihr! Wenn sie auch keinen Fürsten noch Hauptmann noch...

  • Erfurt
  • 04.07.12
  • 389× gelesen
  •  1
Ratgeber
Schöner Brauch: das Osterlachen. Der Tod wird verlacht.

Die Geschichte ist der Hammer: Was ist Ostern?

Ein neuer Morgen dämmert. In Jerusalem geht die Sonne auf. Zwei Frauen sind unterwegs. Sie laufen zum Friedhof. Bald stehen sie vor einem Grab ohne Leiche. Wo Tage zuvor der Tote in die Felsnische gelegt wurde, finden sie nur noch einige Tücher. Beide sind schockiert. Als jemand hinter ihnen steht, vermuten sie den Gärtner. Eine der Frauen fragt: „Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast. Dann will ich ihn holen.“ Doch der spricht zu ihr: „Maria!“. Sie dreht sich um...

  • Erfurt
  • 06.04.12
  • 3.702× gelesen
  •  10
Leute

Worte zum Sonntag - 26. Februar: "Wir müssen umschalten"

Die nächste Woche wird nicht länger als jede Woche. Der Monat Februar jedoch hatte es in sich, denn dieses Jahr ist ein Schaltjahr. Unsere Nachbarin kann wieder Geburtstag feiern: am 29. Februar. Ein Schaltjahr hat 366 Tage. Ohne Schalttag würden sich bewegliche Feiertage wie Ostern verschieben. Die Regel besagt, dass alle Jahre durch vier teilbar Schaltjahre sind, ebenso Jahreszahlen durch vierhundert. 1582 führte Papst Gregor XIII. den "Gregorianischen Kalender" ein. Er löste in vielen...

  • Erfurt
  • 24.02.12
  • 285× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag - 12. Februar: "Die Sucht nach mehr"

Geldgier? Habgier? Neugier? Sind das Fremdworte oder nicht? Wir Menschen sind oft gierig. Aus einem Wunsch mit gesundem Verlangen wird am Ende maßloses Begehren. Es darf doch gern etwas mehr sein und noch mehr und noch viel mehr. Begierig horten manche eigensüchtig Geld und Gut. Sinnliche Begierden nach gutem Essen, reichlichem Trinken und fremden Körpern werden schnell zur Sucht. "Pharisäer" nennen wir gern jene Menschen, die ihre wirklichen Gedanken und ihr Handeln gut verbergen können....

  • Erfurt
  • 13.02.12
  • 267× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 25. Dezember: "Hoffnung auf Frieden"

Mehr als dreißig Kriege verursachen weltweit Not und Gewalt - Die Weihnachtsbotschaft aber zeigt: Friede auf Erden ist möglich. Mit dem Weihnachtsfest verbinden viele Menschen eine besinnliche Zeit der Freude und des Friedens. Kerzenschein und Tannenduft verleihen den Feiertagen eine besondere Atmosphäre. Die Sehnsucht nach Ruhe und Harmonie macht sich breit. Viele Lieder besingen die selige Weihnachtszeit und den Frieden für die Welt. Die Welt jedoch sieht anders aus. "Friede,...

  • Erfurt
  • 23.12.11
  • 405× gelesen
  •  6
Leute

Worte zum Sonntag - 11. Dezember: " Zahlreich wie die Sterne"

Der orientalische Nachthimmel wölbt sich über der Wüste. Auf tiefschwarzem Grund funkeln die Sterne. Ein alter Mann steht und staunt. Er staunt nicht über die Sterne da oben, sondern über die Welt hier unten. Ihm wurde ein Wunder angesagt: "Gott hieß ihn hinausgehen und sprach: Sieh gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen? Und sprach zu ihm: So zahlreich sollen deine Nachkommen sein!" (1. Mose 15,5). Wir wissen nicht, ob der Alte geschmunzelt hat. Denn auch seine Frau war...

  • Erfurt
  • 09.12.11
  • 497× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 4. Dezember: "Empfindlicher Kerzenschein"

Kerzen begleiten uns durch den Advent und Weihnachten. Für viele sind der zarte Schein und das warme Licht beruhigend. Ein Essen zu zweit beim Kerzenschein ist der Inbegriff von Romantik. Und doch genügt ein Hauch und die Freude ist vorbei. Licht aus. Dichter haben unser Leben mit dem empfindlichen Licht der Kerzen verglichen. Mutig gegen das Dunkel leuchtend und zugleich ängstlich flackernd ist die weiche Flamme immer bedroht - wie unser Leben auch, das am Ende verlöscht wie der...

  • Erfurt
  • 02.12.11
  • 321× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 23. Oktober: "Ein stummer Schrei"

Meist kommen sie im falschen Moment: die Wassertropfen aus den Augen. Oft sind sie peinlich, die Tränen der Rührung, der Freude, der Trauer. Wir sollen das Gesicht wahren. Es war ein Erziehungsziel über Jahrhunderte: Vor allem Männer zeigen keine Schwäche. Selbst Freudentränen gehören sich nicht. Das wirkt nach. Die Bibel zeigt uns dagegen oft Menschen mit Tränen in den Augen. David, ein König, bekennt: "Ich bin so müde vom Seufzen; ich schwemme mein Bett die ganze Nacht und netze mit...

  • Erfurt
  • 21.10.11
  • 366× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 16. Oktober: "Einladung zum Glauben"

Der Besuch des Papstes ist aus den Nachrichten verschwunden. Neue Themen bestimmen die Zeitungsmeldungen. Bei vielen Pilgern damals vor Ort und den Zuschauern der Fernsehübertragungen haftet sicher die Erinnerung an sonnige Tage. Doch was ist noch geblieben? Was muss bleiben? In einer Predigt hatte Benedikt XVI. betont: "Sagen wir es noch einmal anders: Der christliche Glaube ist für den Menschen allezeit, nicht erst in unserer Zeit, ein Skandal. Dass der ewige Gott sich um uns Menschen...

  • Erfurt
  • 14.10.11
  • 248× gelesen
  •  1
Leute

Wort zum Sonntag - 9. Oktober: "Vorsicht vor Weltverführern"

Wir werden es nicht ganz genau wissen. Niemand wird ihn oder sie kennen: jenen Menschen, der spätestens Ende Oktober die Weltbevölkerung über die Sieben-Milliarden- Marke bringen wird. Große Freude? Oder gedämpfte Freude mit der Frage: Wie geht es weiter? Jeder Mensch ist willkommen, ist er doch ein Wunder aus Gottes Hand. Und doch: Jeder Erdenbürger braucht Lebensraum, Lebensmittel und meist noch mehr. Es wird enger auf dem Globus. Manche Politiker fordern zur gerechten Verteilung der...

  • Erfurt
  • 07.10.11
  • 259× gelesen
  •  1
Kultur

Worte zum Sonntag - 25. September: "Ein freudiger Erntesegen"

Es ist Herbst geworden. Die Natur leuchtet in allen Farben. Der wilde Wein am Haus färbt sich vom zarten Rosa bis zum tiefen Rot. Gelb winken die Sonnenblumen. Tomaten, Kürbis und Kartoffeln sind gewachsen. Viele Bäume tragen gut. Manche Leute sorgen sich: Wie sollen wir das verarbeiten? Die Schöpfung bietet alles in Hülle und Fülle für unser Leben. Viele sehen darin Gottes Güte. Ja: An seinem Segen ist alles gelegen. Israels Laubhüttenfest hat als Erntedankfest Eingang ins Kirchenjahr...

  • Erfurt
  • 04.10.11
  • 411× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 2. Oktober: "Die Bibel ist geduldig"

Ein weiteres Bücherregal muss her. Nichts Fertiges vom Möbelhaus und keine Baukasten-Regale vom Supermarkt. Bretter vom Dachboden, Leim und Holzschrauben aus dem Keller werden gebraucht. Das Regal fügt sich genau in eine freie Ecke. Bücher werden umgestellt und sortiert. Viel bedrucktes Papier und Wissen haben einen neuen Platz. Aber Papier ist geduldig. Bücher geben ihren Inhalt nur dann weiter, wenn sie gelesen werden. In vielen Häusern steht eine Bibel, sei es ein Erbstück mit Bildern...

  • Erfurt
  • 23.09.11
  • 229× gelesen
  •  3
Kultur

Worte zum Sonntag - 18. September: "Alle Mühen umsonst"

Es sind schreckliche Momente, wenn nach viel Arbeit am Ende die Sache nicht gelingt. Das Büffeln für die Schule hat nichts gebracht. Der zusätzliche Einsatz in der Firma konnte den Termin nicht retten. Das Schuften auf dem heimischen Bauplatz selbst an Sonntagen hat sich nicht gelohnt. In Hektik wurden die falschen Rohre verlegt. Der selbst gemachte Stress brachte Herzattacken. Es bleiben: doppelte Arbeit, mehrfache Kosten, die ruinierte Gesundheit. "Wenn der Herr nicht das Haus baut, so...

  • Erfurt
  • 16.09.11
  • 380× gelesen
  •  1
Kultur

Worte zum Sonntag - 11.09. - "Das Salz in der Suppe"

Essen ist Geschmackssache. Frauen lieben es salziger, heißt es. Salz sorgt für Pepp in der Suppe, im Salat und selbst im Sandgebäck. Salz spielt seit Urzeiten eine wichtige Rolle im Leben. Das hängt damit zusammen, dass wir selber salzig sind. Im Orient wurden Neugeborene mit Salz abgerieben. Was mit Salz bestreut wurde, gehörte zur Welt des Lebens. Es war der Welt des Todes entrissen. Verwesung und Verderben wurden durch die Kraft des Salzes gehemmt. Unser Blut, unsere Tränen schmecken salzig....

  • Erfurt
  • 12.09.11
  • 272× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 4. September: "Was lange währt..."

In den Reden zur Eurokrise taucht das Wort nicht auf. Im allgemeinen Sprachgebrauch kommt es auch nicht vor: Langmut. In der Kurzatmigkeit unserer Zeit ist von Langmut nicht die Rede. Schnelligkeit, oft Hektik und Stress, bestimmen unseren Alltag. Aus einer anderen Zeit und Welt stammt der Spruch: Was lange währt, wird endlich gut. Der Apostel Paulus bittet in biblischer Zeit für seine Mitchristen und sagt, "dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm in allen Stücken gefallt und Frucht bringt in...

  • Erfurt
  • 02.09.11
  • 238× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 28. August: "Befreien von der Lebenslast"

Lautes Knattern dröhnt am Fenster vorbei. Ein Hubschrauber zieht seine Bahn durch das Alpental. Es ist nicht die Bergrettung, sondern ein Lastenträger. Der Hubschrauber transportiert an einem Seil gewichtiges Baumaterial. Die Reise geht von einem Berg zum anderen, immer wieder. Die Ruhe ist dahin. Welcher Aufwand wäre nötig, um das alles über die engen Straßen durchs Tal auf den Berg zu bringen? Welcher Lastwagen könnte das überhaupt leisten? Vermutlich ist das gar nicht zu machen, deshalb...

  • Erfurt
  • 26.08.11
  • 253× gelesen
  •  1
Kultur

Worte zum Sonntag - 21. August: "Nicht suchen, aber finden"

Einen Schatz zu finden, verspricht ein sorgenfreies Leben. Jesus erzählt von diesem Reichtum in einem Gleichnis: "Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte den Acker." (Matthäus 13,44). Ein Tagelöhner rackert sich Tag für Tag auf dem Acker ab, der ihm nicht gehört. Und er hat schwer zu ackern, um sich sein Auskommen zu verdienen. Zeit für Träume hat er nicht. Er...

  • Erfurt
  • 19.08.11
  • 228× gelesen
  •  1