Gedichte

Beiträge zum Thema Gedichte

Leute
Die Weimarerin Renate Schröder hat gerade ihr zweites Buch mit Gedichten und Geschichten veröffentlicht.

Weimarer Autorin schenkt sich selbst ein Buch zum 80. Geburtstag
Gedichte und Geschichten aus einem bewegten Leben

„Ich wollte meinen Gästen nicht nur Kuchen anbieten, zur Feier meines achtzigsten Geburtstages“, entgegnet mir Renate Schroeder vergnügt auf die Frage, ob es einen speziellen Anlass zur Veröffentlichung ihres zweiten Buches „Wertvoll ist dein Wort“ gab. „Seit ich mich erinnern kann, denke ich in Reimen. Und auf meinen Spaziergängen gehen mir viele Gedanken durch den Kopf. Oft entstehen daraus Gedichte, die ich zu Hause dann aufschreibe.“ Bereits als Kind habe sie Gereimtes notiert, es ihrer...

  • Weimar
  • 12.10.19
  • 50× gelesen
Kultur

Lyrik | Wahnsinn
Kein Kommentar

KEIN KOMMENTAR Wir, die wir sind, in Anbetracht des individualistischen Gesamtkonzepts, dessen ungeachtet, wie wir sind; im Schein dessen zu Sein - Tendenz zum Wahnsinn. Wir, die wir zu sein scheinen, in Anbetracht dessen; was nicht ist. Im Gesamtkonzept geachtet und doch versucht, nicht zu sein, was wir sind. Sein – oder nicht Sein, welch‘ lächerliche Frage, angesichts dessen, dass wir das Wahrnehmen des individualistischen Realitätsbedürfnisses aus dem Auge verloren...

  • Gotha
  • 17.10.18
  • 20× gelesen
Kultur

Liebe | Lyrik
Du

Begehren aus der Ferne. Meine Gedanken verworren, aufgewühlt. Der Hauch frischen Blutes in der Nase. Beute? Muss greifen, fassen ... Und dann? Oh süße Phantasie. Welch‘ warmer Schoß ... Keine Schmetterlingsschwärme, keine Flugzeuge im Bauch ... Viel mehr! Ein gigantischer Stern am Ende des sonst düsteren, nicht enden wollenden Tunnels. Welch‘ gewaltiges Feuer ... Unmöglich zu löschen! In die tosenden Fluten des Flammenmeeres stürzend, auf das Ende der bitteren...

  • Gotha
  • 16.10.18
  • 17× gelesen
Kultur

Lyrik | Social Media
Like mich, Du …

Unser einer überlegt, wo bekomme ich die Kohle her, ich brauch mehr, mehr, mehr. Instagram, Facebook, YouTube und Co., damit verbringe ich mein Leben, Bro. Ich sammle immer mehr Likes, laufe hinterher den vielen Hypes. Like mich doch bitte sehr, ohne Views macht‘s keinen Sinn mehr. Like mich bis zum Tod oder wenigstens bis zum Abendbrot. Und die Moral von der G‘schicht? Die poste ich Dir ins Gesicht! Tobias Schindegger – 07.10.2018 Twistesee

  • Gotha
  • 16.10.18
  • 24× gelesen
Kultur

Manchmal

Manchmal sehe ich dich in den Wolken. Manchmal sehe ich dich in einem fremden Land. Manchmal fühle ich dich hinter mir. Manchmal hältst du mir die Hand. Manchmal lasse ich deine Songs erklingen. Manchmal feiere ich dich und blicke tief ins Glas. Ich vermisse dich nie manchmal, du bist immer da.

  • Jena
  • 21.06.17
  • 21× gelesen
  •  1
Leute
Am Küchentisch schreibt und überarbeitet Uta Jacob aus Gera viele ihrer Gedichte.

Ute Jacob aus Gera schreibt Gedichte: aus dem Kopf direkt aufs Papier

Nicht einen Lyrikband hat Ute Jacob in ihrem Bücherschrank. Doch das hält die Geraerin nicht davon ab, selbst Gedichte zu schreiben. „Es ist für mich Entspannung“, erklärt die Wirtschaftskauffrau, die bei einer Krankenkasse arbeitet. Alte Lust am Schreiben wiederentdeckt Drei Kinder hat Ute Jacob großgezogen. Mittlerweile ist wieder mehr Ruhe in den Alltag der 60-Jährigen eingezogen. Sie hat Zeit, sich alten Leidenschaften zu widmen. „Als junges Mädchen habe ich zu Hause in Mehla oft...

  • Gera
  • 25.04.17
  • 322× gelesen
  •  3
Kultur

"Meine Wege" Gedichtband von Xenia Hügel

Die Steine auf unserem Lebensweg... Was gilt ist aufzustehen, diese aus dem Weg zu räumen, sich nicht von dem eigenen Glück, von dem persönlichen Lebensweg abbringen zu lassen. Das Übergeordnete Thema des Lyrikband„Meine Wege“drängt auf den Glauben an sich selbst, die Hauptrolle im eigenen Leben zu spielen. Diese Lyrikwerk möchte Mut machen. Aber fangen wir von Vorne an. Auf Seite eins endeckt man die der Kräftigung der Seele. Gewissermaßen sind viele der Gedichte philosophisch...

  • Jena
  • 27.02.17
  • 30× gelesen
  •  1
Kultur

"Meine Wege" Gedichtband von Xenia Hügel

Die Steine auf unserem Lebensweg... Was gilt ist aufzustehen, diese aus dem Weg zu räumen, sich nicht von dem eigenen Glück, von dem persönlichen Lebensweg abbringen zu lassen. Das Übergeordnete Thema des Lyrikband„Meine Wege“drängt auf den Glauben an sich selbst, die Hauptrolle im eigenen Leben zu spielen. Diese Lyrikwerk möchte Mut machen. Aber fangen wir von Vorne an. Auf Seite eins endeckt man die der Kräftigung der Seele. Gewissermaßen sind viele der Gedichte philosophisch...

  • Jena
  • 27.02.17
  • 19× gelesen
Kultur

Bob dem Baumeister gewidmet

Ich baue auf und reiße nieder, ach da kommt er ja schon wieder. Bist du willkommen in meinem Revier? Was willst du eigentlich hier? Ich baue gern und lass es krachen, dass musst du aber nicht machen. Schau nur, ob alles richtig steht, und wenn es nicht so geht? Vergiss nicht zu zählen Eins, Zwei, Drei, bist du wieder nicht dabei?

  • Erfurt
  • 11.02.17
  • 55× gelesen
  •  1
Natur

Herbstgedicht

Die Apfeltrauben am Baum halten den Sommer im Zaum verwegen greift der Wind nach Äpfeln und Blättern wo sie vorm Herbst schon sind Sonne noch nicht ganz flach über'n Wald und über'n Dach junge Hähne üben krähen spüren kalte Winde

  • Saalfeld
  • 13.11.16
  • 40× gelesen
  •  1
Kultur

Trügerisch

Manchmal trägt Hoffnung eine Maske und verteilt Narrenkappen Sie ist Meisterin im Verwandeln und wir sind fasziniert wenn sie sich mit dem Licht der Sonne umhüllt gleich einem Trugbild lockend umschmeichelnd verführend wir sind ihr verfallen und sie blickt auf uns herab und lässt uns leben oder sterben Silke Dokter

  • Erfurt
  • 12.11.16
  • 67× gelesen
  •  3
Kultur
Dr. Uta-Christine Breitenstein ist Zahnärztin in Erfurt. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte und kurze Geschichten. Sieben Bücher hat sie in den vergangenen drei Jahren schon veröffentlicht.

Land oder Stadt? Tag oder Nacht? Autorin Uta-Christine Breitenstein hat in diesem Interview die Wahl

Sie ist Zahnärztin und gleichzeitig Autorin von mittlerweile sieben Büchern. Mit ihren Geschichten, Gedichten und persönlichen Lebensweisheiten lädt Uta-Christine Breitenstein ihre Leser zum Weinen, aber auch zum Lachen ein. Die Erfurterin lässt sich offenbar gerne alle Möglichkeiten offen. Daher gab ich ihr auch mit meinen Fragen immer die Wahl. Sind Sie ein Stadtkind oder eher ein Landei? Ich bin mit Leib und Seele Erfurterin. Thüringen ist meine Heimat und in Erfurt habe ich mein...

  • Erfurt
  • 03.08.16
  • 601× gelesen
Kultur

Vortrag: Goethe und die Frauen - Marianne von Willemer

Unter den Frauen, die Goethe geliebt hat, nimmt Marianne von Willemer gewiß eine Sonderstellung ein. Sie ist die Einzige, die ihm gleichwertig – als Liebende und Dichterin – gegenüber treten konnte. Ihre im Jahre 1819 von Goethe im „West-östlichen Divan“ unter seinem Namen veröffentlichten Gedichte – vor allem die vom Ost- und Westwind - wurden noch Jahrzehnte später für Perlen von Goethes Lyrik gehalten. Schubert, Schumann, Zelter und Mendelssohn haben, fasziniert von der Musikalität...

  • Weimar
  • 26.06.15
  • 336× gelesen
Natur
11 Bilder

Inspiriert durch Silke Dokters "Die alljährlichen Herbstgefühle

die nebel wallen und verdichten waschküchengleich lieg da der wald es riecht nach pilz und faulen laub wie auf watte wandeln unsre füße die kühlen nächte kommen bald der nahe winter schickt schon seine grüße silbern glitzern wasserperlen zum geschmeide wird das netz der spinne ein leichter harsch belegt die pfützen der letzte wein verschrumpelt an den reben stille sollt bestimmen des menschen sinne und sich vorbereiten auf das neue leben von Gunter Linke angeregt dazu gelegt...

  • Saalfeld
  • 10.11.14
  • 131× gelesen
  •  6
Leute
62 Bilder

Wüstenmädchen

Traum einer langen Nacht, schlief tief und fest, da hab ich eine Reise in ein fernes Land gemacht. Mit dem Jeep ging es hoch hinauf den Wüstensand, ein Zelt in der Ferne, das Ziel der Fahrt in tiefster Nacht ich fand. Ein Licht durchdrang das Leinentuch, ich tat es auf das Leinenzelt und öffnete das Phantasiebuch. Eine Laterne und daneben ein Hut, plötzlich gespürte Glut der Nacht, heiß und verspielt. Zwei Mädchen sich gegenseitig necken, sich verzücken und in verschiedenen Posen...

  • Gotha
  • 14.04.14
  • 201× gelesen
Leute
Unsere Mama Dagmar

Still ist`s geworden...

Gedichte von mir, gewidmet meiner Mama Dagmar, die viel zu früh gehen musste und tief in unseren Herzen und Seelen wohnt... Ich blicke zurück und doch nach vorn, Auch das Farbenspiel der Scherben, kann ein milder Trost sein, Und in allem was vergeht, kehrt doch etwas neues wieder. Brücken stürzen ein, Gebäude fallen nieder, doch mit ihren Steinen kann man neue Wundervolle Dinge erbauen. Aus einem Häufchen Asche, entspringt ein Diamant, Aus einer Träne der Verzweiflung, erwächst der...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 28.01.14
  • 187× gelesen
  •  7
Kultur
Dr. Uta-Christine Breitenstein ist Zahnärztin in Erfurt. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte und kurze Geschichten.

Alles hat seine Zeit im Leben

Die schreibende Zahnärztin Dr. Uta-Christine Breitenstein hat eine feine Antenne für ihre Mitmenschen entwickelt. Ihre Antworten im Protokoll: Ich wurde schon öfter gefragt: „Ist das jetzt alles autobiographisch?“ Das ist es natürlich nicht. Aber es fließen eigene Erfahrungen mit ein. Ich bin die ersten Jahre in einer Großfamilie auf dem Land aufgewachsen. In dem Dorf hatten alle einen Spitznamen und es gab immer eine Geschichte dazu. Das hat mich von Klein auf fasziniert. So habe ich...

  • Erfurt
  • 08.01.14
  • 291× gelesen
Kultur

Weihnachtswunder im Land des Lächelns (Gedicht)

Im Land des Lächelns geht ein Zauber, durch die Straßen einer Stadt. Das Mädchen Rosa ist heut geboren, in einer kalten Sommernacht. Der Himmel öffnet seine Tore, ein Rentierwagen fährt heraus. Viele tausend kleine Elfen, ziehen hin vor Rosa ihr Haus. Mit einem Lächeln im Gesicht, naht der Weihnachtsmann mit Glöckchenklang. Ein Sternenregen fällt vom Himmel, viele Stunden, Tage lang. Leise schlagen fein die Glocken, ein Schwingen und Raunen ist in der Natur. Ein...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 18.12.13
  • 297× gelesen
  •  4
Kultur

Die Wunder Gottes (Gedicht)

Wolken lässt du ziehen am Himmel, lachend lugt die Sonne hervor. Donnernde Wetter ziehen dort droben, unterhalb von deinem Himmelstor. Sonnenstrahlen spielen fangen, Gott du schufst sie mit bedacht. Sie bringen Wärme in das Leben der Menschen, ein jeder der sie sieht er lacht. Donnernde Wasserfälle, Meere, stille Seen, Naturoasen, sieh hin Mensch, schau nur schau. Auf hohen Berge staunend stehen, Blicke schweifen über weite Auen. Tausend wunderbare Dinge, du...

  • Zeulenroda-Triebes
  • 10.11.13
  • 190× gelesen
Leute
7 Bilder

Schöne Mädchen an der „ Via Romea „

Ein alter Weg Deutschland durchzieht - von Stade nach Mittenwald. Der Pilgerstab viel Landschaft, Städte, Menschen mit ihren Geschichten sieht. Was kann der Krummstab am Ziel wohl erzählen? Welche Geschichte wird er zu den Schönsten wählen? Die Mädchen Mitteldeutschlands haben ihm wohl sehr gefallen, von den Begegnungen Allen.

  • Gotha
  • 12.07.13
  • 192× gelesen
Kultur

EIN Leben, EINE Chance.

Was willst du denn mal werden, wenn du GROß bist? Ich MUSS etwas WERDEN??? Ich BIN doch schon ETWAS: Ein MENSCH. Reicht das etwa nicht? Wer hat denn den MASTERPLAN erfunden, nach dem sich ALLE richten müssen?? Warum kann man denn nicht einfach DA sein, ohne etwas zu TUN oder zu WERDEN. Nur weil die GESELLSCHAFT das so FORDERT?! SCHEIß auf die GESELLSCHAFT! Die interessiert sich nämlich auch einen Scheiß für das Individuum. Ein Jeder MUSS seinen Teil dazu beitragen, damit...

  • Mühlhausen
  • 04.07.13
  • 53× gelesen
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.