Glauben

Beiträge zum Thema Glauben

Leute

Worte zum Sonntag
Sind bequeme Hintertürchen gut?

Vornehme Villen haben eine Hintertreppe, viele Wirtshäuser ebenfalls. Über die Hintertreppe werden Waren angeliefert. Oft diente dieser Zugang dem Personal. Der Dienstboten-Eingang war oft auch der Schleichweg für feine Leute nach einem Liebesabenteuer. Wer auf der Freitreppe vorn nicht gesehen werden wollte, wählte den unsichtbaren Abgang an der Rückfront. Solche Hintertürchen sind für uns Menschen bequem. Doch sind diese Schlupflöcher gute Wege? Ein kluger Kopf schreibt in der Bibel: „Weil...

  • Erfurt
  • 27.09.19
  • 55× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Jeder Tag ist ein Geschenk

Die Amseln verfrühstücken in Scharen die Früchte auf dem Vogelbeerbaum vorm Haus. Das ist jeden Morgen ein fröhliches Treiben. Die knallroten Dolden an ­diesem Baum verkünden jedes Jahr, dass der Herbst vor der Tür steht. Der Sommer ist zu Ende, wobei die nächsten Wochen noch warme Tage bringen ­können.Bis zum Ende aller Zeiten bleiben Frost und Hitze, Saat und Ernte, sagt uns die Bibel. Alles in der Natur geht den gewohnten Gang. Wir haben den ­Kalender danach geordnet. „Warum muss ein Tag...

  • Erfurt
  • 19.09.19
  • 40× gelesen
Leute
Der Theologe Egmond Prill trifft für die „Worte zum Sonntag“ im Allgemeinen Anzeiger seit 15 Jahren den passenden Ton.
4 Bilder

Im Interview:
Seit 15 Jahren schreibt Egmond Prill die „Worte zum Sonntag“

Seit 15 Jahren schreibt ­Egmond Prill die „Worte zum Sonntag“ für den Allgemeinen Anzeiger. Im Interview mit AA-Redakteur Michael Steinfeld sprach der Theologe und Journalist über Glauben, Hoffnung und tröstende Worte. Wann hast du zuletzt in der Bibel gelesen? Heute Morgen – für ein Seminar, das ich führe. Ich gehe gerne mit den „Worten zum Sonntag“ schwanger. Die Ideen kommen mir beispielsweise bei langen Autofahrten. Ich warte nicht bis zur letzten Minute. Ich habe lieber einige Tage...

  • Erfurt
  • 19.08.19
  • 92× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Langmut – ihn brauchen wir heute

In den Reden zur Tages­politik taucht das Wort nicht auf. Im allgemeinen Sprachgebrauch kommt es auch nicht vor: Langmut. ­ In der Kurzatmigkeit ­unserer Zeit ist von ­Langmut nicht die Rede. Schnelligkeit, Hektik und Stress bestimmen unseren Alltag. Aus einer anderen Zeit und Welt stammt der Spruch: Was lange währt, wird endlich gut. Der Apostel Paulus bittet in biblischer Zeit für seine Mitchristen und sagt, „dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm in allen Stücken gefallt und Frucht bringt...

  • Erfurt
  • 09.08.19
  • 56× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Spargel bis Johannis

Die Spargelwochen sind zu Ende: „Die Kirschen sind rot, der Spargel ist tot.“ Das Spargelstechen hört auf, um der Pflanze das Leben zu erhalten. Sie darf sich im Boden erholen, kann austreiben. So heißt es für die Spargelernte auch: „Spargel bis Johannis.“ Damit ist der 24. Juni im Blick, der „Johannistag“. Er erinnert im Ablauf des Kirchenjahres an jenen Täufer Johannes, der Jesus im Fluss Jordan getauft hat. Er hat die Menschen zur Umkehr gerufen und ihnen in der Taufe Vergebung und ein...

  • Erfurt
  • 21.06.19
  • 84× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Danach ist er gesehen worden

„Jesus ist auferstanden.“ Das ist die Botschaft vom Ostermorgen. Bald wurde es vielen in Jerusalem zur Gewissheit: Er ist wahrhaftig auferstanden! Zuerst waren es Frauen, die vor dem leeren Grab standen. Sie hatten die erste Begegnung mit dem Auferstandenen. Hätte jemand diese Geschichte erfunden, dann wären niemals Frauen als erste Zeugen genannt worden. Danach trat Jesus in den Kreis seiner Jünger. Jahre später bezeugt der Apostel Paulus: „Dass Christus gestorben ist für unsre Sünden nach...

  • Erfurt
  • 24.05.19
  • 108× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Vieles an uns ist doppelt angelegt

Wir brauchen zwei Augen, um räumlich zu sehen. Wir haben zwei Ohren und können so Geräusche orten und uns orientieren. Zwei Hände, zwei Beine – vieles an und in uns ist doppelt angelegt. Zwei Menschen bilden eine Ehe. Zwei Geschlechter sind nötig, damit ein neues Leben entsteht. Gegensätze, die doch zusammen gehören, nennen wir die „zwei Seiten einer Medaille“. Auf zwei Steintafeln erhielt Moses die zehn Gebote. Tafel eins bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Mensch und Gott. Tafel zwei...

  • Erfurt
  • 17.05.19
  • 44× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Es kann nur "Einen" geben

Christen glauben an einen einzigen Gott. Der Gott der Bibel erklärt sich als der „Eine“, der Allmächtige und der Ewige. Der „Ein-Gott-Glaube“ war vor Jahrtausenden etwas Besonderes, da viele Völker viele Götter anbeteten und ganze Götter-Familien im Himmel verehrten. Der Glaube an den Gott der Bibel verbindet drei Aussagen: Dieser „Eine“ hat den gesamten Kosmos und das Leben erschaffen. Er ist der Schöpfer, der machtvolle Herr über uns. Dieser „Eine“ ist zugleich der Retter. Er ist der Gott...

  • Erfurt
  • 10.05.19
  • 50× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Bei Zweifeln mit Gebet beginnen

Es war unglaublich. Am Ostermorgen verbreitete sich die Nachricht: Der Herr ist auferstanden! Zuerst die Frauen, dann Petrus und andere hatten das leere Grab gesehen. Noch mehr: Der Auferstandene war einigen seiner Freunde begegnet. Er trat in ihre Runde, segnete und beauftragte sie zur Verkündigung. Es war unglaublich. Zumindest für Thomas, der bei dieser Begegnung nicht dabei war. Er hat berechtigte Zweifel an der Geschichte von der Auferstehung. Wie sollte das möglich sein? Darum sein...

  • Erfurt
  • 25.04.19
  • 41× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Brücken zu Mitmenschen bauen

Ein Aufschrei geht durch das Land: Viele Autobahnbrücken sind kaputt. Allerhand Eisenbahnbrücken sind marode. Landespolitiker und Experten schlagen Alarm. Selten war der Begriff vom „Kaputtsparen“ so treffend gesetzt. Was ist los? Viele Brücken sind in die Jahre gekommen, das Verkehrsaufkommen ist gestiegen und Sanierungen wurden aufgeschoben. In den Geschichten der Bibel gibt es keine Brücken. Das Wort taucht gar nicht auf. Und doch wurden in der Antike mächtige Brücken gebaut. Die...

  • Erfurt
  • 05.04.19
  • 46× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Rückspiegel des Lebens

Zugegeben, das ist ein ungewöhnlicher Name: „Reminiscere“. So heißt dieser Sonntag im Kirchenlatein: „Gedenke“. Den biblischen Hintergrund bilden Worte aus Psalm 25: „Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Übertretungen, gedenke aber meiner nach deiner Barmherzigkeit, Herr, um deiner Güte willen!“   Ein Mensch bittet um Vergebung. Er erinnert Gott an dessen Barmherzigkeit. Als Sünder steht...

  • Erfurt
  • 15.03.19
  • 51× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Wann gab es die letzte Durchsicht?

90 000 Kilometer – die Durchsicht war fällig. Das Auto war eigentlich in Ordnung. Nichts knackte, knisterte oder stotterte. Doch die Anzeige mahnte: Service-Intervall. Also, Termin vereinbaren und ab in die Werkstatt. Ölwechsel, Austausch diverser Filter, elektronischer Datenabgleich. Bremsbeläge werden geprüft. Zumindest hinten könnten die gleich erneuert werden, sagt der Meister. „Sicher ist sicher, auch wenn die noch einige Kilometer halten werden.“ Wir lassen unser Auto prüfen, die Zähne...

  • Erfurt
  • 08.03.19
  • 42× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Die Schlüssel des Himmelreichs

Überall brauchen wir Schlüssel, denn alles wird verschlossen: die Haustür, der Garten, das Auto, der Kleiderschrank. Wie viele Schlüssel hatten Sie letzte Woche in der Hand und im Kopf? Längst leben wir nicht nur mit dem Schlüssel­bund in der Handtasche. Wir brauchen Zahlenschlüssel für Kreditkarten und Kundenkarten. Wir haben Geheimzahlen für Mobil­telefone und Passwörter für Computer. Der Schlüssel öffnet Türen und erlaubt den Einblick in neue Räume. Die Bibel spricht von den Schlüsseln...

  • Erfurt
  • 08.02.19
  • 69× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Das Licht soll weiter leuchten

Ein kirchlicher Feiertag kommt: 2. Februar „Mariä Lichtmess“. Es ist kein Fest zum Messen der ­Lichtstärke. Lichtmess ist ein Fest in Erinnerung an die Weihe eines Neugeborenen im Tempel. So waren auch Maria und Josef dieser Tradition folgend nach Jerusalem gekommen. Dort trafen sie den greisen Simeon, der das Jesuskind auf den Arm nahm und betete: „Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den du bereitet hast...

  • Erfurt
  • 01.02.19
  • 25× gelesen
Kultur
Krafttraining

Worte zum Sonntag
Krafttraining von oben

Nach den Feiertagen füllen sich die Fitness-Räume. Weihnachtsbraten, Silvesterschmaus und Süßes haben Pfunde gebracht. Nun muss der Körper wieder in Form gebracht werden. Das Schwitzen an den Geräten dient dem Muskelaufbau und der Stärkung der Figur.  Da klingt es fremd, wenn ein Bibelspruch von der Freude über die eigene Schwäche redet: „Christus hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen...

  • Erfurt
  • 25.01.19
  • 23× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Sicherer Standpunkt

In den Kalendern ist dieses Jubiläum kaum vermerkt. 18. Januar 1871 – Reichsgründung. Im Spiegelsaal zu Versailles wird der König von Preußen als Kaiser Wilhelm ausgerufen. Es begann die Zeit des Deutschen Reiches. Vor allem Kanzler Otto von Bismarck hatte mit „Blut und Eisen“ die deutsche Einheit geschaffen. Freiheitlich gesinnte Studenten und das wirtschaftlich orientierte Bürgertum hatten das lange schon gefordert: ein einheitliches Reich mit gleichen ­Gesetzen ohne Zollschranken in den...

  • Erfurt
  • 18.01.19
  • 19× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag
Umtausch und Neustart

Was ist das Wichtigste nach Weihnachten? Umtauschen! Direkt nach den Feiertagen starten Tauschbörsen und läuft in den Geschäften die Rücknahme von unpassenden Geschenken und wenig willkommenen Gaben. Schuhe, Küchengeräte, Klamotten. Im so ­genannten Online-Handel geht jedes achte Paket wieder zurück. Eine regelrechte Umtausch-Welle rollt Tag und Nacht über unsere Straßen. Und sonst? Ein neues Jahr beginnt oft mit guten Vorsätzen. Weniger essen, mehr bewegen und so weiter. Ein Jahreswechsel...

  • Erfurt
  • 11.01.19
  • 15× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Der strahlende Morgenstern

Ist das nicht wunderbar? Gerade in der dunklen Jahreszeit ist der Kalender voller Feiertage mit Kerzen. Von Ende November bis Anfang Januar zieht sich eine Lichtspur durch die Zeit. Die dunkle Welt wird durch Gottes Licht erhellt. Die Adventswochen, die Weihnachtstage und am Ende das Fest der Erscheinung Christi: Epiphanias. Mit dem 6. Januar wird dieser Festkreis abgerundet. Der Feiertag steht im Zeichen des strahlenden Morgensterns. Von Anfang an sahen Christen mit Jesu Geburt das...

  • Erfurt
  • 04.01.19
  • 93× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Rückblick zum dritten Advent

Die dritte Kerze auf dem Adventskranz brennt. Lichterketten und Lampen lassen es auch in dunkler Jahreszeit hell werden. So hell, dass wir die Gesichter der Menschen neben uns sehen und neben uns Menschen sehen, die schnell übersehen werden. Das Gerede vom „kalten“ Kapitalismus macht immer wieder die Runde und das Wort von der „Ellenbogen-Gesellschaft“. Und doch sind es viele Menschen hier im Lande, die mehrfach spenden, gern helfen und mit anderen teilen. Geld, das für andere im wahrsten...

  • Erfurt
  • 14.12.18
  • 75× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Die letzte Viertelstunde

Wie wird das sein am letzten Tag des Lebens? „Mors certa, hora incerta“, so steht es an mancher Kirchturmuhr: Der Tod ist gewiss, die Stunde ist ungewiss. Sicher ist, dass vieles wertlos wird. Was zählen Sparkonten und Aktienfonds? Was helfen Versicherungen und Zusatzrenten? Das letzte Hemd hat keine Taschen! Ich habe den Satz aufgeschnappt: „Wirklich wichtig ist im Leben nur das, was in der letzten Viertelstunde noch Gültigkeit besitzt.“   Der Gedanke will wachrütteln und unseren Blick...

  • Erfurt
  • 22.11.18
  • 18× gelesen
Leute
In Würde altern.

worte zum sonntag
120 Jahre im Frieden

„Sto lat - hundert Jahre!“ Das ist ein Geburtstagswunsch in Polen. „Glück, Gesundheit und hundert Jahre“. Es ist heute gar nicht so selten, dass Menschen die hundert Jahre erreichen. Die jüdische Tradition kann das noch steigern: „Hundertzwanzig!“ Ein gesegnetes Leben endet nach hundertundzwanzig Jahren im Frieden. Dann ist ein erfülltes Leben am Ziel und der Mensch geht durch das Tor des Todes in die Ewigkeit der Gottesnähe. Warum gerade hundertundzwanzig? Das war die Lebenszeit von Mose. Er...

  • Erfurt
  • 16.11.18
  • 20× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Von waschbar bis Tiefenreinigung

Der Herbst ist da. Kalte Tage kommen. Zwei neue Hosen müssen her, eine helle und eine dunkle. Klar, die Größe muss passen, die Farben müssen stimmen und der Preis. Die neuen Sachen sollen nicht so teuer sein. Und die entscheidende Frage: Waschbar? Die Hosen für Auto und Alltag müssen waschbar sein. Das ist einfach und praktisch. Und der Mensch: Waschbar? Die tägliche Körperpflege gehört zum Leben. Ob Dusche, Wanne oder Waschbecken, wir nehmen uns Zeit zum Putzen. Und sonst im Leben, wie...

  • Erfurt
  • 12.10.18
  • 20× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag
Die Kraft des Wunderwortes

Die Geschichte ist rasch erzählt: Lazarus liegt sterbenskrank. Dessen Schwestern lassen Jesus rufen. Der ist weit weg und nimmt sich Zeit. Als er eintrifft, ist Lazarus tot. Traurig kommt der Vorwurf der Schwestern: Wärst du hier gewesen, dann wäre er nicht gestorben. Nun ist er seit Tagen im Grab und stinkt schon. Das ist die brutale Wahrheit in einem nun hoffnungslosen Fall. Das halbe Dorf steht vor dem Felsengrab, als der Stein weggehoben wird. Todeshauch. Hier ist alles zu spät. Tot ist...

  • Erfurt
  • 31.08.18
  • 29× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag
Das Wunder des Wassers

Der heiße Sonnensommer brachte uns milde Abende und tropische Nächte. Harte Zeiten für Kranke und Leute im Beruf. Doch nach Sonnenuntergang wurden Erinnerungen an Urlaubs­zeiten am Mittelmeer wach. Mir fallen Spanien, Griechenland, Ägypten und Israel ein. Überall dort und gerade im Land der Bibel bewegt seit Urzeiten die Menschen eine Frage: Haben wir Wasser? Unser blauer Planet hat genug davon. Eigentlich sollte er nicht „Erde“ heißen, sondern „Wasser“, denn er hat mehr Wasserflächen als...

  • Erfurt
  • 17.08.18
  • 46× gelesen
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.