Gott

Beiträge zum Thema Gott

Leute

Worte zum Sonntag: "Leben aus der Kraft Gottes"

Am Karfreitag bedenken die Christen, dass Jesus durch seinen Tod am Kreuz die Sünde besiegt hat. Nicht erst in unserer Zeit ist es für viele Menschen eine Zumutung, das zu verstehen und zu glauben. Warum muss ein anderer für mich so leiden? Warum bringt mir der Tod Jesu das ewige Leben? Kann der liebe Gott die Schuld der Menschen nicht einfach großzügig übersehen? Das waren Fragen, die schon den ersten Christen gestellt wurden. Paulus antwortet in einem Brief und schreibt: "Denn das Wort vom...

  • Erfurt
  • 07.04.17
  • 31× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Frisch bis ins hohe Alter"

Alt werden möchten die meisten Menschen, aber nicht unbedingt alt sein. Das Alter erscheint voller Lasten und Mühe, oft noch verbunden mit Krankheiten und Gebrechlichkeit. Dann lieber knackig bis ins hohe Alter. Das versprechen die Kosmetikfirmen und die Freizeit-Industrie. Da werden Schönheit und Gesundheit gepriesen, Sportlichkeit und Leistung gefordert. Filme und Fern­sehen setzen hohe Messlatten und zeigen ­fidele Senioren, die Weltreisen machen und hochbetagt das Hochgebirge erobern....

  • Erfurt
  • 10.02.17
  • 18× gelesen
Leute
Wir leben in der Hoffnung: Am Ende wird alles gut.

Worte zum Sonntag: Am Ende wird alles gut

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.“ Ein Spruch von Oskar Wilde. Aber passt der Gedanke heute? Das neue Jahr hat gerade angefangen und da wird schon vom Ende geredet, geht’s noch? Wir wissen nicht, was kommt und wie es wird, dieses Jahr. Doch wir dürfen und wir müssen darauf vertrauen, dass am Ende alles gut wird. Wir Menschen leben in diesem Grundvertrauen auf die Zukunft. Der sozialistische Philosoph Ernst Bloch nannte es „Das Prinzip...

  • Erfurt
  • 28.12.16
  • 139× gelesen
  •  1
Leute
Jesus liegt als Mensch mit Windeln auf Stroh in einer Krippe.

Jesus trägt Windeln

Wer Gott im Himmel sucht, sucht am falschen Ort. Er findet ihn im Stall neben Ochs und Esel. Jesus liegt im Futtertrog und trägt Windeln. Eine Windel als Erkennungszeichen Gottes? Das Menschliche ist Gottes Zeichen! Jesus liegt in Windeln als Mensch auf einer Handvoll Stroh. "Heute wurde in der Stadt Davids euer Retter geboren - Christus, der Herr! Daran sollt ihr ihn erkennen: Ihr werdet ein Kind finden, in seinen Windeln liegt es in einer Futterkrippe", das war die Botschaft der heiligen...

  • Erfurt
  • 23.12.16
  • 261× gelesen
Leute
Mit etwas Fantasie könnte man dieses Wolkengebilde für Gottes Unterschrift halten. Er ruft laut und will die Menschheit wachrütteln.

Worte zum Sonntag: "Gott will uns wachrütteln"

„Aufstehen! Jetzt aber! Bitte aufstehen!“ Wer kennt das nicht? Manchmal müssen wir mit Nachdruck wachgerüttelt werden. Eben noch im tiefen Schlummer und vielleicht in schönen Träumen versunken, heißt es nun: Augen auf und aufstehen! Das gilt auch mit dem Blick auf das Weltgeschehen. Der Prophet Joel ruft zu seiner Zeit: „Und der HERR wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme hören lassen, dass Himmel und Erde erbeben werden.“ (Joel 4,16a). Gott lässt seine Stimme hören. Er ruft...

  • Erfurt
  • 09.12.16
  • 50× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Das Festessen stiftet Gemeinschaft"

Viele Feiertage sind mit festlichem Essen und besonderen Speisen verbunden: Ostereier, Kirmeskuchen, Martinsgans, Weihnachtsstollen. In einer Zeit, wo alles immer zu haben ist, wird das oft wenig beachtet. Doch ein Festessen gehört zur Taufe, zur Hochzeit und sogar zur Totenfeier. Seit Urzeiten hat das Essen Gemeinschaft gestiftet. Am Lagerfeuer wurden Lebensweisheiten und Glaubenserfahrungen erzählt. Solche Geschichten überliefert uns die Bibel. Mit dem Abendmahl hat auch der christliche...

  • Erfurt
  • 04.11.16
  • 24× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Rückbesinnung auf Jesus"

Mit allerhand Pomp planen die Protestanten für 2017 das Jubiläum "500 Jahre Reformation". Neben den evangelischen Kirchen schaut auch die katholische Kirche auf den 31. Oktober 1517 zurück. Martin Luther wollte mit seinen 95 Thesen ein Gelehrtengespräch über den Glauben anstoßen. Als Antwort auf seine Frage nach einem gnädigen Gott hatte er neu Mut machende Worte in der Bibel entdeckt. Eine neue Kirche war nicht sein Ziel. Es ging ihm um eine Erneuerung der bestehenden Kirche: Eine...

  • Erfurt
  • 28.10.16
  • 39× gelesen
  •  1
Leute
Die Nikolaus-Kapelle Dörflas steht im Saale-Orla-Kreis und ist die Kleinste Kirche Mitteldeutschlands.

Worte zum Sonntag: "Lasst es in der Kirche lebendig werden"

"Da lassen Sie aber die Kirche im Dorf!" Das ist ein deutlicher Satz. Das ist ein Ruf nach Sinn und Halt, wenn Pläne und Projekte alles über den Haufen werfen. Vieles kann geändert werden, aber wenigstens die Kirche muss bleiben, sagt der Volksmund. Die Kirche markiert die Mitte im Ort. Die Kirche im Dorf ist oft seit Jahrhunderten das höchste Bauwerk auf dem Lande, lange Zeit auch in den Städten. Unsere Vorfahren haben mit großem Einsatz und ganzem Herzen ihre Kirche errichtet und...

  • Erfurt
  • 14.10.16
  • 30× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Einmal von Gott neu beflügeln lassen"

Manchmal sind es kleine Meldungen, die große Wunder berichten. Ein Vogel fliegt ohne Tankstopp fast 12 000 Kilometer. Wissenschaftler hatten eine Pfuhlschnepfe mit einem Minisender ausgerüstet und diesen Rekord nachgewiesen: Von Alaska bis Neuseeland um den halben Globus in neun Tagen ohne Essen und Trinken, ohne Ruhepause und Zwischenlandung. Der Vogel kam nach dieser Weltreise wie tausende seiner Mitflieger ohne Landkarte und Fluglotsen an das richtige Ziel. Kraniche, Störche, Schwalben...

  • Erfurt
  • 23.09.16
  • 23× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Besondere Werte geben wie Morgentau"

In den heißen Sommerwochen ist es herrlich, wenn Tau am Morgen das Leben erfrischt. Tautropfen perlen im Gras und am Getreide. Blüten wirken wie verzaubert. Kühle Luft füllt die Lunge. Die Welt ist zum Genießen, gerade weil der Tag wieder heiß wird. Ein Dichter hat wohl diese Empfindungen. Er schreibt in der Bibel: "Wie der Tau die Hitze kühlt, so ist ein gutes Wort besser als eine Gabe. Ja, ein Wort ist oft wichtiger als eine große Gabe, und ein freundlicher Mensch gibt sie beide." (Sirach...

  • Erfurt
  • 26.08.16
  • 52× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Eins sein im Netzwerk"

"Allein gehst du ein." Das ist ein passender Spruch zum Glauben an Jesus Christus. Worum geht es? Der christliche Glaube will eine Gemeinde Gleichgesinnter bilden. Entscheiden für den Glauben muss sich jeder Mensch ganz persönlich. Doch das private Bekenntnis sucht Menschen, die auf dem gleichen Weg sind. Jährlich gibt es ein Treffen mit Tradition im thüringischen Bad Blankenburg. Hier gründete Friedrich Fröbel den ersten Kindergarten der Welt. Und hier konzentrierte sich vor über hundert...

  • Erfurt
  • 22.07.16
  • 13× gelesen
Ratgeber
So wichtig uns Fußball auch erscheint, letztendlich ist es nur ein Spiel - meint Egmond Prill.

Worte zum Sonntag: Fußball ist nur ein Spiel

Ein Spiel dauert in der Regel neunzig Minuten und irgendwie muss „das Runde in das Eckige“. Wie bei jedem Spiel kommen viel Können und etwas Glück zusammen. Beim Fußball in den großen Ligen und internationalen Pokalen geht es längst um mehr. Profi-Vereine sind an Börsen notiert, machen Umsätze im Bereich von Hunderten Millionen, und ­verkaufen Spieler zum Preis von Flugzeugen. Zwischendurch werden auch Spiele verkauft, damit die Wettmafia ordentlich abzocken kann. Dessen ungeachtet ist Fußball...

  • Erfurt
  • 17.06.16
  • 33× gelesen
  •  3
Leute
Die Zahl Sechs hat viele biblische Bedeutungen.

Worte zum Sonntag: "Sechs Tage sollst du arbeiten"

Ein gleichmäßiger Stern mit sechs Zacken ist als „Davidstern“ seit alters ein Zeichen des jüdischen Volkes. In der nationalsozialistischen Zeit als ein Schandmal verwendet, zeigt sich der „Judenstern“ heute in der Flagge des Staates Israel und wird selbstbewusst getragen. Bei der „Sechs“ fallen mir auch die „Zehn Gebote“ ein. Dort ist von sechs Tagen die Rede an denen wir schaffen sollen, um den siebten Tag frei zu haben. Sechs Tage in der Woche sind Alltage: „Sechs Tage sollst du arbeiten...

  • Erfurt
  • 03.06.16
  • 67× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag: "Der gute Geist der Wahrheit und Freunde"

Wer von allen guten Geistern verlassen ist, hat es schwer. Irgendwie will die Arbeit, will das Leben nicht so recht gelingen. Andere schütteln den Kopf: "Der hat sie nicht mehr alle!" Wer die guten Geister nicht mehr hat, ist arm dran. Doch Gott schenkt uns Menschen seinen Geist. Jesus hatte das im Gespräch mit seinen Freunden angekündigt: "Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er...

  • Erfurt
  • 13.05.16
  • 51× gelesen
Leute
Demutshaltung.

Worte zum Sonntag: "Übermut tut selten gut"

Demut, Sanftmut, Langmut, Edelmut. Unsere Sprache kennt viele Worte mit Mut. Doch es gibt auch eine mutwillige Überschätzung eigener Möglichkeiten oder gar das boshafte Übertreten von Ordnungen. "Übermut tut selten gut", sagt der Volksmund. Eine klare Ansage Übermut schadet. Übermütige gefährden sich und andere. Die Bibel erzählt uns aus dem Leben von König David diese Geschichte: David hatte sich für die hübsche Nachbarin Bathseba begeistert. Als König hatte er sie in den Palast und ins...

  • Erfurt
  • 06.05.16
  • 96× gelesen
  •  1
Leute
Wenn das Gebäude oben nicht dicht ist, bestehen Gefahren für den ganzen Bau.

Worte zum Sonntag: Das Dach ist dicht unter Gottes Schirm

Sind Sie oben noch ganz dicht? Freche Frage? Sie haben Recht. Und doch: Es ist die Frage nach dem Dach eines Hauses. Wenn das Gebäude oben nicht dicht ist, bestehen Gefahren für den ganzen Bau. Regen und Schmelzwasser dringen ein und zerstören unbemerkt die Bausubstanz. Wasser hat eine spitze Zunge. Ein feiner Riss genügt und der Schaden nimmt seinen Lauf. Erst Monate später wird sichtbar, was nicht mehr zu retten ist. Balken sind angefault und morsch. Mauerwerk hält den Bau nicht mehr. Ein...

  • Erfurt
  • 08.04.16
  • 65× gelesen
Leute
Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? Christus wird sagen: Was einem anderen Menschen getan wurde, das habt ihr mir getan.

Worte zum Sonntag: Taten sind gefragt

Der christliche Glaube ist mit Büchern und Buchstaben verbunden. Die Kirche, das sind große Reden und lange Predigten – oder? Der Weg ist kurz zu Lippenbekenntnissen und Geschwafel. Das ist eine Gefahr. Gerade in den Zeiten der Wortfluten in den Medien, der Politik und der Kirche hören wir Wortgeklingel. Doch Jesus Christus will das nicht. In der Bergpredigt sagt er: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen ,Herr, Herr!‘ in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters...

  • Erfurt
  • 01.04.16
  • 37× gelesen
Leute
Für jeden von uns ist die Tür weit offen.

Worte zum Sonntag: "Für jeden von uns ist die Tür weit offen"

Es ist eine Geschichte aus dem Leben und ein Bild der Güte Gottes. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Rembrandt hat den Moment der Heimkehr in einem großartigen Gemälde dargestellt. Der Sohn kniet in Lumpen gehüllt mit zerschlissenen Schuhen vor seinem Vater. Und der steht nach vorn gebeugt voller Zuneigung und legt seine Hände groß und weich auf den Sohn. Es sind Vater- und Mutterhände zugleich: Willkommen daheim! Ein Mensch hat zwei Söhne. Der Jüngere lässt sich das Erbe auszahlen und...

  • Erfurt
  • 10.03.16
  • 27× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Das Wort Gottes schärft unseren Blick"

Vor Jahren wurde von der Politik die "Bildungsrepublik Deutschland" ausgerufen. Eine so genannte PISA-Studie sorgte für Anstrengungen im Bildungsbereich. Eine gute Ausbildung von Kindesbeinen an ist ein Schatz. Gelegentlich ist zu hören: In der rohstoffarmen Bundesrepublik ist gute Bildung wie ein "Bodenschatz" für das Land. Der Prophet Jeremia lenkt den Blick über gutes Schulwissen auf unser Verhältnis zu Gott. Im glaubensarmen Deutschland ist das ein Ruf an uns alle: "So spricht der HERR:...

  • Erfurt
  • 26.02.16
  • 21× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Gott will, dass die Menschen umkehren"

Das fällt uns Menschen meist schwer: Umkehren. Erst recht, wenn Weg und Ziel nach eigenem Ermessen und mit Macht bestimmt wurden. Dann heißt es stur: "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" Und selbst wenn der Verstand zweifelt und den Irrweg erkennt: Nie zurück! Der Prophet Jeremia prangert in biblischer Zeit die falschen Wege der Politiker und Priester an und ruft im Auftrag Gottes zur Umkehr. "Ich sehe und höre, dass sie nicht die Wahrheit reden. Es gibt niemand, dem seine Bosheit leid wäre...

  • Erfurt
  • 22.01.16
  • 116× gelesen
Ratgeber
"Siehe! Das heißt: Augen auf! Alle Tage hält der lebendige Gott in seiner Hand."

Worte zum Sonntag: Auf ein Neues! Augen auf!

Ein neues Jahr ist da. Ein frischer Kalender hängt an der Wand. Mit Glockenschlägen wurde das alte Jahr Geschichte. Im nächsten Augenblick haben viele Leute die Gläser klingen lassen: Auf ein Neues! Beim Wandern durch die Zeit und dem Lauf durch das Leben haben wir Menschen uns Zeichen gesetzt. Nach dem Stand von Sonne, Mond und Sternen haben wir den Kalender geordnet und einen Jahreswechsel festgeschrieben. Unsere Hoffnungen und Ängste am Anfang eines neuen Jahres verschmelzen zu Sorgen...

  • Erfurt
  • 30.12.15
  • 73× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Abgestiegen aus dem Himmel"

Was wird aus den Weihnachtskarten, die Freunde und Verwandte geschickt haben? Wohin mit den Grußkarten voll guter Wünsche? Mancher Karte ist anzusehen, dass sie Pflicht war. Andere sind sehr persönlich. Dann gibt es Karten mit guten Sprüchen. So eine habe ich auf dem Schreibtisch: "Schon viele Menschen wollten Götter werden, aber nur ein Gott wollte Mensch sein." Vorn sind Köpfe zu sehen: Pharao Tutenchamun, Julius Caesar, Lenin, Mao und andere. Diese Menschen wurden zu ihrer Zeit verehrt...

  • Erfurt
  • 23.12.15
  • 57× gelesen
Ratgeber
Jesus will, dass wir wie Kinder fröhlich zugreifen und ein neues Leben erlangen.

Die Zeit ist erfüllt: Das Christkind bringt das größte Geschenk aller Zeiten

„Schon wieder Weihnachten!“ Als Kind habe ich das oft von den Alten gehört und mich gewundert. Damals konnte ich die Wehmut über die verrinnende Zeit nicht so recht verstehen. Und nun? Nun ist wieder Weihnachten. Das Christfest ist da. Aber das ist so bei Geburtstagen. Die kommen alle Jahre wieder, auch 2015. Mathematisch sind es nicht ganz genau 2015 Jahre nach der Geburt jenes Jesus von Nazareth nach dem wir die Zeit rechnen. Es gab Kalender-Reformen und überhaupt setzte sich die...

  • Erfurt
  • 21.12.15
  • 152× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Von der Jungfrau zur Gottesmutter"

Noch wenige Tage bis Weihnachten. Nicht nur Kinder schauen erwartungsvoll auf die Festtage. Da sind Geschenke in Aussicht, die romantische Stimmung in Stuben und Kirchen. Dort finden sich neben dem Adventsstern oft eine Krippe mit den bekannten Figuren der biblischen Geschichte. Ob moderne Keramik oder traditionelle Holzschnitzerei, es sind die gleichen Gestalten. Die Hirten, die Weisen aus dem Morgenland, das Christkind und dicht dabei Josef und Maria. Von Josef lesen wir wenig in der...

  • Erfurt
  • 17.12.15
  • 101× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.