Alles zum Thema Grabstein

Beiträge zum Thema Grabstein

Leute

Worte zum Sonntag
Die Kraft des Wunderwortes

Die Geschichte ist rasch erzählt: Lazarus liegt sterbenskrank. Dessen Schwestern lassen Jesus rufen. Der ist weit weg und nimmt sich Zeit. Als er eintrifft, ist Lazarus tot. Traurig kommt der Vorwurf der Schwestern: Wärst du hier gewesen, dann wäre er nicht gestorben. Nun ist er seit Tagen im Grab und stinkt schon. Das ist die brutale Wahrheit in einem nun hoffnungslosen Fall. Das halbe Dorf steht vor dem Felsengrab, als der Stein weggehoben wird. Todeshauch. Hier ist alles zu spät. Tot ist...

  • Erfurt
  • 31.08.18
  • 26× gelesen
  •  1
Ratgeber
Poetisch - aber auch erlaubt? Das richtet sich nach der jeweiligen Friedhofssatzung.

Nur eine Frage: Darf auf meinem Grabstein stehen, was ich möchte?

Die Antwort kommt von Sebastian Müller, dem Pressesprecher von Bestattungen.de, ein Vergleichsportal von Bestattungsdienstleistungen in Deutschland. Dem Wunsch eines Verstorbenen oder Angehörigen nach einer individuellen und gegebenenfalls ungewöhnlichen Inschrift auf einem Grabstein steht in der Regel nichts im Wege. Was erlaubt ist und was nicht, wird durch die Friedhofsatzung der Stadt geregelt. In Erfurt zum Beispiel behält sich die Friedhofsverwaltung das Recht vor, Grabsteine und...

  • Erfurt
  • 23.04.15
  • 808× gelesen
  •  2
Ratgeber
Die tragischste Geschichte hat der letzte Grabstein. Max Ledermann war über 70 Jahre alt, als er am 11. Mai 1942 lieber den Freitod wählte, um der Deportation ins Konzentrationslager zu entgehen.
18 Bilder

Mein Geheimtipp: Matthias Wenzel ist auf den Spuren jüdischen Lebens in Gotha – Der Friedhof überstand die NS-Dikatur

„Die tragischste Geschichte hat der letzte Grabstein.“ Die schlichte Tafel liegt ganz am Rand des jüdischen Friedhofs in Gotha, unscheinbar am Boden. Der Name des Toten ist fast nicht mehr zu erkennen. Matthias Wenzel, seit 20 Jahren Vorsitzender des Vereins für Stadtgeschichte, muss die Buchstaben erst von einer Moosschicht befreien. „Max Ledermann war Lederfabrikant in Gotha. Er hatte eine Firma, die bereits von seinem Großvater gegründet worden war.“ Ledermann war schon über 70 Jahre...

  • Gotha
  • 18.02.15
  • 740× gelesen
  •  3
Amtssprache

Mühlhäuser Friedhofsverwaltung überprüft ab 2. März die Standsicherheit der Grabmale

MÜHLHAUSEN. Ab dem 2. März wird die Friedhofsverwaltung der Stadt Mühlhausen täglich zwischen 7 Uhr und 12 Uhr ihre diesjährige Standsicherheitskontrolle der Grabmale auf dem Neuen Friedhof und den städtischen Ortsteilfriedhöfen durchführen. Wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung informiert, können Grabnutzungsberechtigte an der Prüfung teilnehmen. Allerdings wird um telefonische Terminvereinbarung unter (0 36 01) 45 25 35 gebeten. Zu weiteren Auskünften und Rückfragen steht die...

  • Mühlhausen
  • 12.02.15
  • 123× gelesen
Leute
Ingrid Böckel vor ihrem Gesellenstück:  „Die Schrift Fraktur habe ich besonders gern auf Stein gehauen.“

Ingrid Böckel aus Jena ist seit 50 Jahren Steinmetzmeisterin

Sie kann es nicht lassen. Auch mit knapp 80 Jahren geht Ingrid Böckel noch immer fast täglich zur Arbeit. Im kleinen Büro in der Dornburger Straße kümmert sie sich um die Buchhaltung in der familieneigenen GmbH. „Man muss ja ein Ziel haben“, erklärt sie und findet ihren Fleiß nicht verwunderlich. Schließlich kennt sie es nicht anders. Schon früh hat sie ihrem Onkel im Steinmetzbetrieb geholfen, ist schließlich in seine Fußstapfen getreten. Von 1958 bis 1960 hat sie selbst den Beruf der...

  • Jena
  • 22.08.14
  • 232× gelesen
Kultur
Vor dem Verfall gerettete barocke Totensäule
2 Bilder

Restaurierung einer barocken Grabsäule

Unter den auf dem Buttstädter historischen Friedhof heute noch vorhandenen Grabmalen findet man auch acht so genannte Ehrensäulen bzw. deren Fragmente aus der Zeit des Spätbarocks. Charakteristisch für diese Ehren- oder auch Totensäulen ist das in der Regel dreiseitige Postament, welches eine sich nach oben hin verjüngende, obeliskenartige und reich verzierte Stele trägt. Die Säulen auf dem alten Friedhof bestehen aus Sandstein und haben eine Höhe von etwa drei Metern. Ein Vergleich mit...

  • Sömmerda
  • 29.07.14
  • 88× gelesen
Kultur
8 Bilder

Goetheforscher auf der Spur der Steine

„Kein Wesen kann zu Nichts zerfallen! Der Ew‘ge regt sich fort in allen, am Sein erhalte dich beglückt! Das Sein ist ewig: denn Gesetze bewahren die lebend‘gen Schätze, aus welchem sich das All‘ geschmückt.“ Diese Zeilen Goethes kommen Volkmar Birkholz beinahe jedes Mal in den Sinn, wenn er die Grabstätten auf dem kleinen Friedhof in Bisch­leben-Stedten betrachtet. Seit seiner Jugend befasst sich der Erfurter intensiv mit dem größten deutschen Dichter, er gehört seit 1975 der...

  • Erfurt
  • 28.02.12
  • 917× gelesen
Leute
Der besagte Grabstein.

Unscheinbarer Grabstein für Helferin bei 2638 Geburten in Kölleda

Geht man heute vom Haupteingang des Friedhofes, am sogenannten Speichergebäude vorbei, steht unmittelbar an der unteren Ecke ein, fast unscheinbarer und schmuckloser, rechteckiger Grabstein. Vielen Kölledaern und Besuchern des Friedhofes wird er bekannt aber kaum aufgefallen sein. Hier wurde die Coelledaer Hebamme Frau Maria Elisabeth Reime beigesetzt. Sie wurde geboren am 3. Juni 1783 und verstarb im Alter von 67 Jahren am 2. September 1850. In diesem Jahr, am 3. Juni 2011 jährte sich Ihr...

  • Sömmerda
  • 14.06.11
  • 458× gelesen