invasive Eindringlinge

Beiträge zum Thema invasive Eindringlinge

Natur
Staudenknöterich an der Jenaer Fernheizungsleitung im Paradies

Invasiv ohne Samen: Staudenknöterich

Die meisten invasiven Pflanzen starten ihre Karriere als Zierpflanze im Garten Eine der problematischsten invasiven Arten nicht nur in Jena oder Deutschland ist der Japanische Staudenknöterich, mitunter auch der Sachalin-Staudenknöterich oder irgendein Bastard diverser Staudenknöteriche. Sie sind sich relativ ähnlich, und der normale Nichtbotaniker kann sie kaum auseinander halten. Da sie auch gleichermaßen invasiv sind, ist das nicht weiter schlimm. Man läuft nicht Gefahr, das Falsche...

  • Jena
  • 19.01.16
  • 88× gelesen
Natur
Wiener Götterbaum mitten in einem Gehweg

Himmlischer Gestank: Der Götterbaum

Während er in der Schweiz und Belgien verboten ist, wird der invasive Exot in Jena immer noch gepflanzt. Der Götterbaum (Ailanthus Altissima) ist eigentlich in China zu Hause. Dort heißt er allerdings „Übelriechender Baum“, weil sein Nektar nicht gerade duftet. Ohne menschliche Hilfe gäbe es ihn in Deutschland nicht. In Jena findet man ihn zum Beispiel vor dem Zeiss-Werk oder vor dem Phyletischen Museum. Die meisten Leute halten ihn für eine absonderliche Form der Esche, weil Blätter und Samen...

  • Jena
  • 08.01.16
  • 445× gelesen
Natur

Grüne Invasion

Pflanzen von anderen Kontinenten erobern Jena. Der Mensch macht's möglich. Es gibt Bäume in China oder Nordamerika, die kommen mit unserem Klima ziemlich gut klar. Würden sie sich zu Fuß auf den Weg machen - Bäume sind nicht sehr schnell - wären sie vermutlich in einigen hunderttausend Jahren hier. Oder auch nicht, weil ein Ozean oder diverse Gebirge im Wege sind. Diese Barrieren sind der Grund, warum sich auf der Erde überhaupt so viele verschiedene Arten entwickelt haben. Auf Inseln wie...

  • Jena
  • 04.01.16
  • 96× gelesen
  •  2
Ratgeber
Dr. Horst Sproßmann ist Sprecher von ThüringenForst.

Die Bären sind los: Der Waschbär ist ein Erbe aus dem Dritten Reich und gehört mittlerweile zu den invasiven Eindringlingen

Thomas Baum aus Gehren traut seinen Augen nicht. Zwei Waschbären tummeln sich in seinem Garten und zeigen, selbst als er sich ihnen nähert, kaum Scheu. Nachbarn hatten berichtet, das sich die nordamerikanischen Nachtjäger in beachtlicher Population in der Gegend herumtreiben. Was tun? Wer hat eine Falle, wer ein Gewehr? - Stopp!, sagt Dr. Horst Sproßmann von ThüringenForst mit Sitz in Erfurt. Privatleute dürfen keine Hand an die Waschbären legen. Woher der Räuber wirklich kommt und wer ihm zu...

  • Arnstadt
  • 06.01.14
  • 2.017× gelesen
  •  36
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.