Lachyoga

Beiträge zum Thema Lachyoga

Leute
Kerstin Sauerbrey lacht jeden in Grund und Boden.

Selten so gelacht! Im Mai Aktionen rund um die Lachmuskeln in Erfurt und Arnstadt

Lachen bis der Arzt kommt – das ist ganz und gar nicht komisch. Bewohner eines indischen Dorfes sollen einen mehrwöchigen Lachanfall gehabt haben. Da wäre es beinahe ernst geworden... Obwohl, totlachen kann man sich laut Lachforschung nicht – im Gegenteil: Es ist ein gutes Training für den Körper, denn während eines lauten Gelächters sind 200 Muskeln aktiv. 1998 rief der indische Arzt Madan Kataria den Weltlachtag ins Leben – als Symbol des Weltfriedens und der globalen Freundschaft. Heute...

  • Arnstadt
  • 02.05.17
  • 152× gelesen
  •  1
Natur

Wandertipp

Lachyoga +Wandern Sie sind gerne an der frischen Luft, lieben die Natur, können sich dort sehr gut entspannen und Kraft tanken? Dann darf ich sie ganz herzlich zu Lachyogawanderung einladen. Regelmäßig bietet Frau Barthel, als Vereinsangebot des ESV Lok Leinefelde, Lachyogawanderungen durch das Eichsfeld an. Die Wanderung startet mit einer kurzen Einführung zum Lachyoga. Anschließend wird gewandert, gelacht, geklatscht und geatmet. Hierbei geht es nicht um Körperübungen aus dem Yoga,...

  • Heiligenstadt
  • 25.08.16
  • 12× gelesen
Leute
Karla Pense und ihre Humorbrille
6 Bilder

Hahaha und Hihihi: Am Sonntag ist Weltlachtag - auch in Erfurt

Karla Pense bringt als Lachtrainerin Menschen zum Lachen und lädt zum Weltlachtag am 1. Mai gemeinsam mit Kerstin Sauerbrey aus Arnstadt und Karin Lenk aus Schmalkalden zum Mitlachen ein. Ich kann nicht mehr", japst einer aus der Runde nach Luft. Dabei hält er sich den Bauch, ein paar Tränen kullern über die Wangen. Lachtränen. Auch die anderen können sich nur schwer beruhigen. Es ist einfach zu herrlich, wenn sie wie die Pinguine umherwatscheln und Hihihi machen, kurz darauf so tun, als...

  • Erfurt
  • 27.04.16
  • 262× gelesen
Leute
Ilona Böttner. Foto: privat

In der Gruppe fühlt man sich nicht allein

Es gibt Tage, die stellen die gesamte Lebensplanung in Frage, fordern auf, neue Prioritäten zu setzen. Wer mit der Diagnose Krebs konfrontiert wird, erlebt einen solchen Tag, so wie Ilona Böttner. Sie erkrankte vor Jahren an Nierenkrebs. Nicht ihre Tätigkeit als Selbstständige stand fortan im Mittelpunkt ihres Denkens und Handelns. Die Krankheit bestimmt den Alltag und den Lebensrhythmus. Hilfe und Unterstützung fand sie damals bei der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs in Weimar. Durch den...

  • Weimar
  • 19.12.11
  • 447× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.