Leben

Beiträge zum Thema Leben

Leute
Gräber auf dem Ölberg in Jerusalem.
4 Bilder

Hingerichteter aus dem Grab verschwunden: Jerusalem steht unter Schock

Schock und Schrecken in Jerusalem. Gerüchte geistern durch die Gassen. Ein vor Tagen Hingerichteter sei aus dem Grab verschwunden. Erste Berichte wurden bestätigt: Das Grab ist leer. Damit beginnen Fragen und Verdächtigungen. War es ein Auftrag der Priester, um jenen Jesus von Nazareth endgültig verschwinden zu lassen? Er hatte zu Lebzeiten den Tempelkult verurteilt und die Geldgeschäfte angeprangert. Oder haben die Römer als Ordnungsmacht diesen als Aufwiegler Gekreuzigten heimlich...

  • Erfurt
  • 02.04.15
  • 599× gelesen
Kultur

Auf Burg Scharfenstein werden Frösche geküsst und Liebhaber belauscht

„Liebe, Lachen, Tod & Teufel“ ist das Thema des literarischen Varietés, am Sonnabend, dem 2. März, um 19.00 Uhr. Das KIECK-Theater aus Weimar setzt Texte zum Lachen und Nachdenken von verschiedenen Poeten, aus verschiedenen Zeiten wie ein buntes Mosaik zu einem Ganzen zusammen. Diese ungewöhnliche Synthese aus Literatur, Schauspiel, Musik, Pantomime und Tanz ergibt ein Klein-Kunststück besonderer Art. Es geht lebendig zu und die Grenzen verschwimmen – hin zum Varieté. Thomas Kieck an der...

  • Heiligenstadt
  • 25.02.13
  • 108× gelesen
Leute
Näher dran am Straßengeschehen, weniger Treppenstufen, dafür aber fußkalt und besser von außen einsehbar - Parterre zu wohnen, kann Vor- und Nachteile haben. Wie ist es denn bei Ihnen?

Wie ist das Leben „da unten“ Wohnen Sie Parterre, also im „Erdgeschoss“? - Dann haben Sie uns sicher etwas zu erzählen!

Man sagt, Parterrewohnungen hätten eine ganz eigene Zielgruppe. Viele ältere Menschen mögen sie, weil das lästige Treppensteigen teilweise oder gar vollständig entfällt. Familie mit Kindern finden das oftmals ebenfalls gut und sind dabei auch noch dankbar, wenn sie ihren Großeinkauf nicht über viele Etagen hinauf schleppen müssen. Hinzu kommt, dass Kinder gerade beim Herumtoben einen gewissen Lärmpegel erzeugen. Wer im Erdgeschoss wohnt muss dann aber auf niemanden „unter sich“ Rücksicht...

  • Heiligenstadt
  • 26.07.12
  • 331× gelesen
Ratgeber
Starkes Projektteam: Gabi Nagler, Silke Laurent und Monika Cordier, hier im neuen Büro in den ko-ra-le-Räumen wollen Frauen helfen, nach längerer Auszeit wieder den Einstieg in den Beruf zu schaffen.
4 Bilder

Familie und Job unter einen Hut bringen - Hilfe Für Frauen zum beruflichen Wiedereinstieg - Ko-ra-le-Projekt „Leben und Beruf im Eichsfeld“

8.30 Uhr am Morgen - im neu eingerichten Büro der Projektgruppe „Leben und Beruf im Eichsfeld“ der ko-ra-le in Heiligenstadt, Auf der Rinne 1a, herrscht schon rege Betriebsamkeit. Silke Laurent bereitet sich gerade auf ein Beratungsgespräch mit einer Frau vor, die nach einer längeren Familienphase den Wiedereinstieg in den Beruf schaffen möchte. „Wir werden nach einer Lösung für diese nicht gerade einfache Situation suchen, gemeinsam überlegen, welche Vorstellungen und Wünsche bestehen, und...

  • Heiligenstadt
  • 05.06.12
  • 365× gelesen
Kultur
Tünnes und Schäl, hier dreidimensional, gibt es bald als leuchtende Schablone.

Tünnes und Schäl als Ampelmännchen

Im Osten geht die Sonne! Der Osten macht Schule. Schön, das sich neben dem Grünen Pfeil auch das verschmitzte Ostampelmännchen - die Eigenkreationen einiger Städte - im westlichen Teil der Republik immer mehr etabliert. Die dortigen Stadtväter haben erkannt - Eigenmarke lohnt sich. Nun in der Domstadt Köln gibt es längst selbstkreierte Ampelmännchen, im Stadteil Ehrenfeld selbst Ampelfrauen. Die kommen gut an. Und da die Kölner Spaßvögel sind, haben sie auch zig selbstgebastelte Schablonen -...

  • Erfurt
  • 10.05.12
  • 761× gelesen
  •  5
Ratgeber

Eine Chance zum Neustart

Der Reformationstag am 31. Oktober ist ein Feiertag evangelischer Christen. Er erinnert an die Geschichte des jungen Martin Luther und seiner Thesen, die er im Jahr 1517 an die Schlosskirche in Wittenberg heftete. Neben vielen richtigen Thesen zur Kirche gibt es einige wichtige Sätze zum Leben. Nicht Knete für die Kirche, nicht Gaben für Gott, sondern Beichte und Buße werden empfohlen. Das heißt täglich neu ein Blick in den Rückspiegel gelebten Lebens. Selbstbesinnung und Selbstheilung sind...

  • Erfurt
  • 28.10.11
  • 431× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.