Worte zum Sonntag

Über die großen und kleinen Wunder des Alltags schreibt Theologe Egmond Prill im Allgemeinen Anzeiger am Wochenende.

Alles zum Thema Prill

Beiträge zum Thema Prill

Ratgeber

Es ist Schmetterlingszeit

Das Geschenk am Ostermorgen war kein Schoko-Ei, kein Küken, kein Hase. Es war ein bunter Schmetterling in Form eines Anhängers für ein Halskettchen. Ein hübsches Stück mit schillernden Steinen und eine schöne Osterüberraschung. Das ist keine neue Idee der Werbung. Der Schmetterling ist ein altes Symbol der Auferstehung. Bereits in der frühen Kirche wurde das Geheimnis, dass Jesus zu einem neuen Leben erweckt wurde, mit der Verwandlung der Raupe zum Schmetterling gedeutet. Wie aus dem...

  • Erfurt
  • 05.04.13
  • 144× gelesen
  •  2
Ratgeber

Jesus ist auferstanden

Frühaufsteher kennen das: Die Morgenstunde an der Schwelle zum neuen Tag. Die Nacht schwindet. Licht dämmert herauf. Es wird heller. In einer solchen Stunde stehen zwei Frauen in Jerusalem vor einem leeren Grab. Ostermorgen. Jesus ist auferstanden. Die Welt ist neu geworden. Einer ist gegen den Tod aufgestanden, hat den Tod hinter sich gelassen. Das ist Ostern. Jesus ist wahrhaftig zu einem neuen Leben erweckt worden. Jesus will nicht ein Wundermacher sein, der Brot regnen lässt. Jesus ist...

  • Erfurt
  • 28.03.13
  • 129× gelesen
  •  1
Ratgeber

Jesus entsorgt den Lebensmüll

Vor uns liegt die „Karwoche“. Altdeutsch „kara“: Trauer, Klage. Über Jahrhunderte hin war es eine stille Woche ohne Volksfeste und Tanz. Diese Regel gilt nur noch für den Karfreitag, der als „stiller Feiertag“ im Gesetz steht. Inzwischen gibt es Ansätze, diese Tradition zu kippen. Auch an diesem Tag sollen Disko und Gaudi erlaubt sein. Aber können wir nicht alle das Innehalten der Karwoche wenigstens am Karfreitag brauchen? Es ist der Tag, an dem Jesus stirbt. Er verblutet geschunden und...

  • Erfurt
  • 22.03.13
  • 207× gelesen
  •  9
Ratgeber

Worte zum Sonntag: Zahnschmerz ist pures Leiden

"Au Backe" - es ist der Schmerz aller Schmerzen. Ein Zahn rebelliert, der Nerv rumort, der ganze Kopf will wegfliegen. Für viele ist das eine bekannte Qual. Zahnschmerzen sind pures Leiden. Wer sie hinter sich hat, kann später schmunzeln. Wer augenblicklich leidet, wird keinen Grund zum Lächeln haben. Wenn der Zahnschmerz kommt, vergeht einem die Lust am Leben. Dabei sind solche Leiden ein Zeichen dafür, dass unser Leben noch in Ordnung ist. Der gesunde Körper reagiert auf kranke Stellen....

  • Erfurt
  • 08.03.13
  • 122× gelesen
  •  1
Ratgeber

Worte zum Sonntag: ProChrist lässt aufhorchen

Acht Tage lang wird ab heute die christliche Botschaft direkt vom Himmel kommen. Die Initiative „ProChrist“ wird via Satellit europaweit vom 3. bis 10. März ein Abendprogramm senden. Es ist die Live-Übertragung der Veranstaltungen, die jeden Tag in der Porsche-Arena Stuttgart stattfinden. Ein Programm mit Kleinkunst, Musik und Interviews. Menschen kommen mit ihren Lebensgeschichten und Glaubenserfahrungen zu Wort. Im Mittelpunkt steht eine Predigt von Pfarrer Ulrich Parzany: „Ich möchte die...

  • Erfurt
  • 01.03.13
  • 147× gelesen
Ratgeber

Worte zum Sonntag: Alles auf Anfang!

Das Filmfestival in Berlin beschäftigt die Medien. Es geht um Stars und um begehrte Preise. Filme werden nach einem Drehbuch produziert. Schauspieler und Schauplätze wechseln. Die Szenen werden oft dutzendfach geprobt und gedreht bis alles im Kasten ist. Das Filmgeschäft ist harte Arbeit. Es kann alle Akteure nerven, wenn es heißt: "Klappe, die nächste!" Die Regie bestimmt: "Alles auf Anfang!" Beim Film geht das ohne Probleme. Alles beginnt noch einmal und noch einmal von vorn. Im...

  • Erfurt
  • 15.02.13
  • 118× gelesen
  •  1
Politik

Worte zum Sonntag: Unter der Schneedecke

Jerusalem im Flockenwirbel. Eine Schneedecke über der Wüste. Kürzlich gingen sensationelle Winterbilder aus dem Nahen Osten um die Welt. Erstaunlich: Schnee vor der Klagemauer und auf dem Felsendom mit der goldenen Kuppel. Diese weiße Pracht ist im Orient nicht so oft zu bewundern wie im Thüringer Wald und im Harz.  Und doch: Ist es nicht immer wieder wie ein Wunder, wenn es schneit? Eine weiße Decke liegt still auf der Landschaft. Wälder und Wiesen, Hecken und Häuser sehen über Nacht anders...

  • Erfurt
  • 13.02.13
  • 191× gelesen
  •  5
Politik

Worte zum Sonntag: Getauft auf Jesus Christus

Meiner ist heute am 3. Februar. Der Tag steht fest im Kalender. Er wird gefeiert – mein Tauftag. Mir ist der Tag wichtig. Er markiert einen entscheidenden Moment im Leben. Er gibt meinem Glauben Halt. Taufe auf den Namen Jesus Christus bedeutet: Das Leben ist in Gottes Hand eingeschrieben.  Wenn Lebensfragen und Glaubenszweifel nagen, hilft der Blick auf diesen Festpunkt. Von Martin Luther wird erzählt, er sei eines Nachts vom Teufel besucht worden. Mit Freude habe der alle Verfehlungen des...

  • Erfurt
  • 01.02.13
  • 156× gelesen
  •  1
Kultur

Die Botschaften der Fenster

Kirchen und Kathedralen sind Stein gewordene Kunstwerke in unseren Dörfern und Städten. Kenner unterscheiden Baustile und das Handwerk von Bauhütten. Mit der Epoche der Gotik begann die Zeit der großen und bunten Kirchenfenster. Farbige Glasstücke in Bleistreben gefasst erzählen oft biblische Geschichten oder bilden Herrscher und Heilige ab. Von außen sind Kirchenfenster eher unscheinbar, sehen meist grau und trübe aus. Mitunter strahlen sie in den Abendstunden, wenn der Innenraum erleuchtet...

  • Erfurt
  • 18.01.13
  • 121× gelesen
  •  1
Ratgeber

Worte zum Sonntag: Lebenskraft

Noch ist das neue Jahr neu. Erste Schritte in die neue Zeit sind gegangen. Dichter beschreiben unser Leben als Lebensweg im Auf und Ab der Zeit. Nichts bleibt, wie es war; keiner bleibt, wo er ist. Das gilt für jeden Menschen unabhängig vom Glauben. Doch gerade Glaube bringt uns voran und lässt uns nächste Schritt wagen. Anders gesagt: Das „Prinzip Hoffnung“ ist die Lebenskraft. Wer keine Hoffnung hat, gibt sich auf und geht ein. Dieses Prinzip hat der Philosoph Ernst Bloch beschrieben, als...

  • Erfurt
  • 11.01.13
  • 183× gelesen
  •  1
Ratgeber

Am Himmel leuchtet ein Stern

Ist das nicht wunderbar? Gerade in der dunklen Jahreszeit ist der Kalender voller Feiertage mit Kerzen. Von Ende November bis Anfang Januar zieht sich eine Lichtspur durch die Zeit. Die dunkle Welt wird durch Gottes Licht erhellt. Die Adventswochen, die Weihnachtstage und am Ende das Fest der Erscheinung Christi: Epiphanias. Mit dem 6. Januar wird dieser Festkreis abgerundet. Der Feiertag steht ganz im Zeichen des strahlenden Morgensterns. Von Anfang an sahen Christen mit Jesu Geburt das...

  • Erfurt
  • 04.01.13
  • 179× gelesen
Ratgeber

Leuchtturm: "Ich bin das Licht der Welt"

Es sind beliebte Fotomotive an der Küste, Ziele für Wanderungen und Fahrrad-Touren der Urlauber: Leuchttürme. Die oft auffällig rot-weiße Fassade ist ein Blickfang. Dazu gehört eine malerische Landschaft mit wilden Klippen, einer Steilküste und überhaupt der interessanten Trennlinie zwischen Land und Meer. Leuchttürme stehen jedoch nicht in erster Linie für romantische Urlaubsbilder, sondern sind seit alter Zeit wichtige Navigationspunkte für Seefahrer. Felsbänke und Hafeneinfahrten wurden...

  • Erfurt
  • 03.08.12
  • 2.187× gelesen
  •  2
Leute
Theologe Prill: "Zweifeln gehört zum Leben und zum Glauben."

Was ist Ihnen heilig, Herr Prill?

1400 Zeichen, acht Jahre, ein Mann: Egmond Prill schreibt im Allgemeinen Anzeiger die "Worte zum Sonntag". Der Theologe erklärt uns den Glauben. Aber wer erklärt uns Prill? Er selbst. Wasser oder Wein? Wasser und Wein. Klar: mehr Wasser. Schicksal oder Zufall? Kein Gegensatz: Schicksal – „geschicktes Glück“ – hat einen Absender. Und was mir zufällt, muss doch jemand geworfen haben – oder? Was ist Ihnen heilig? Das Leben. Gilt auch für Regenwürmer. Woran glauben Sie? An...

  • Erfurt
  • 03.08.12
  • 454× gelesen
  •  13
Leute

Worte zum Sonntag: Hauptsache gerettet

Dieser gute Wunsch fehlt bei Gratulationen selten: Hauptsache gesund! Wohlbefinden und ein Leben voller Kraft sind wichtig und wertvoll. Das Gesundheitswesen sorgt sich um unseren Körper. Sobald ein Wehwehchen die Lebenslust bremst oder eine ernste Krankheit uns flach legt, wird klar: Hauptsache Gesundheit! Plötzlich haben Geld und Gut einen anderen Stellenwert, sind der neue Computer oder die nächste Urlaubsreise zweitrangig. Doch es gibt noch eine andere Sicht: Was helfen die besten...

  • Erfurt
  • 13.07.12
  • 452× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag: Ameisen

Im Küchenschrank oder im Bad sind sie uns lästig. Ameisen wollen wir da nicht haben. Dabei sind sie in Wald und Flur nützlich. Sprichwörtlich ist ihr Fleiß. Manche Arten ernähren sich von Aas, andere melken Blattläuse und andere sammeln Körner. Solche „Ernte-Ameisen“ sind in den Wüsten zu finden. Denen hat ein kluger Kopf zugeschaut und uns in der Bibel den Tipp hinterlassen: „Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh an ihr Tun und lerne von ihr! Wenn sie auch keinen Fürsten noch Hauptmann noch...

  • Erfurt
  • 04.07.12
  • 390× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 26. Februar: "Wir müssen umschalten"

Die nächste Woche wird nicht länger als jede Woche. Der Monat Februar jedoch hatte es in sich, denn dieses Jahr ist ein Schaltjahr. Unsere Nachbarin kann wieder Geburtstag feiern: am 29. Februar. Ein Schaltjahr hat 366 Tage. Ohne Schalttag würden sich bewegliche Feiertage wie Ostern verschieben. Die Regel besagt, dass alle Jahre durch vier teilbar Schaltjahre sind, ebenso Jahreszahlen durch vierhundert. 1582 führte Papst Gregor XIII. den "Gregorianischen Kalender" ein. Er löste in vielen...

  • Erfurt
  • 24.02.12
  • 287× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag - 19. Februar: "Masken als Versteck"

Am Aschermittwoch ist das närrische Treiben mit Prunksitzungen und Straßenumzügen vorbei. Die Zeit der Kostüme und Masken geht zu Ende.Um das Aschekreuz zu empfangen, muss jeder sein Gesicht zeigen. Warum lieben wir das Verhüllen und Verstecken? Ist das ein alter Reflex der menschlichen Natur? Die Bibel erzählt vom Paradies, vom Leben der Menschen im ungebrochenen Vertrauen zum Mitmenschen und zum Schöpfer. Ein Bruch kommt durch die Sünde. Die Menschen erhoben sich über Gottes Gebot, sagt...

  • Erfurt
  • 20.02.12
  • 342× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 12. Februar: "Die Sucht nach mehr"

Geldgier? Habgier? Neugier? Sind das Fremdworte oder nicht? Wir Menschen sind oft gierig. Aus einem Wunsch mit gesundem Verlangen wird am Ende maßloses Begehren. Es darf doch gern etwas mehr sein und noch mehr und noch viel mehr. Begierig horten manche eigensüchtig Geld und Gut. Sinnliche Begierden nach gutem Essen, reichlichem Trinken und fremden Körpern werden schnell zur Sucht. "Pharisäer" nennen wir gern jene Menschen, die ihre wirklichen Gedanken und ihr Handeln gut verbergen können....

  • Erfurt
  • 13.02.12
  • 268× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 5. Februar: "Nägel mit Köpfen machen"

In allen Längen sind sie im Baumarkt zu finden - Nägel. Ich habe einen Nagel in meiner Bibel liegen, einfache Ausführung siebzig Millimeter lang. Er dient mir als handfeste Erinnerung. Ein Nagel hat einen ordentlichen Kopf und eine richtige Spitze. Der Nagel ist stumm, aber er hat doch wichtige Informationen für mich. Die Spitze spricht von Jesus. Kräftige Nägel durch Fleisch und Knochen getrieben haben ihn am Kreuz gehalten. Jesus stirbt jämmerlich als Verbrecher. Seine Schuld? Nein,...

  • Erfurt
  • 03.02.12
  • 359× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 29. Januar: „Entschuldigen Sie bitte“

Kinder tun es, Journalisten tun es, Politiker tun es: Sie entschuldigen sich. Keiner kommt ohne Fehler durchs Leben. Mitunter verbissen kommt es über die Lippen: "Ich entschuldige mich." Aber genau dort ist der Haken. Wie kann ich mich denn selbst entschuldigen? Lügen-Baron Münchhausen konnte sich mit eigener Kraft am eigenen Schopf samt Pferd aus dem Sumpfe ziehen. Eine schöne Geschichte, aber eben auch eine dicke Lüge. Niemand zieht sich selbst aus dem Sumpf. Keiner kann sich selbst...

  • Erfurt
  • 02.02.12
  • 429× gelesen
  •  2
Leute

Worte zum Sonntag - 22. Januar: Wir brauchen Licht von oben

Die Silvesterraketen sind längst verglüht. Der Jahreswechsel ist fast vergessen, die guten Vorsätze sind es meist auch. Aus den Festtagen wurde schnell wieder Alltag. Das Leben geht seinen Gang in einem nicht mehr ganz neuen Jahr. Das Feuerwerk der Neujahrsnacht verblasst in der Erinnerung, heute leuchtet es nicht mehr. Dabei sind wir auf Licht angewiesen, gerade in der dunklen Jahreszeit. Wir Menschen leben vom Licht, lieben besonders das stille Leuchten von Wachskerzen und Öllämpchen. Ein...

  • Erfurt
  • 02.02.12
  • 343× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 15. Januar: Ein gutes Wort zur rechten Zeit

Hat er alles gesagt? Oder hat er mehr verschleiert als offen gelegt, der Bundespräsident? Ein neues Wort "wulffen" macht die Runde. Demnach bedeutet das Wort, dass man nicht direkt die Wahrheit sagt, aber auch nicht als Lügner dastehen will. Und was haben die Medienmacher alles gesagt, erklärt und geschrieben? Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit? Worte können viel bewirken. Der Volksmund gibt einen praktischen Tipp: "Schalte den Kopf ein, bevor du den Mund aufmachst!" Das ist kurz,...

  • Erfurt
  • 02.02.12
  • 433× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 8. Januar: "Krafttraining mit Christus"

Nach den Feiertagen füllen sich die Fitness-Räume. Weihnachtsbraten, Silvesterschmaus und Süßes haben Pfunde gebracht. Nun muss der Körper wieder in Form gebracht werden. Das Schwitzen an den Geräten dient dem Muskelaufbau. Da klingt es fremd, wenn der Leitspruch für das Jahr 2012 von der Freude über eigene Schwäche redet: "Christus hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner...

  • Erfurt
  • 06.01.12
  • 330× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag - 18. Dezember: "Vom Esel lernen"

Das Licht der Weihnacht spiegelt sich in unseren Adventskerzen. Weihnachtskrippen werden aufgestellt. Zur Krippe gehören Maria und Josef, die Weisen aus dem Morgenland und das Jesuskind. Auch Hirten mit ihren Schafen. An der Krippe stehen Ochs und Esel. Wer die Bibelgeschichte betrachtet wird fragen: Wo werden Ochs und Esel genannt? Wie kommt der Esel in den Stall? Weihnachten heißt: Gott kommt in die Welt. Er kommt zu armen Leuten. Der Gott von ganz oben kommt zu denen ganz unten. Aber...

  • Erfurt
  • 16.12.11
  • 304× gelesen