Sonntag

Beiträge zum Thema Sonntag

Leute
Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? Christus wird sagen: Was einem anderen Menschen getan wurde, das habt ihr mir getan.

Worte zum Sonntag: Taten sind gefragt

Der christliche Glaube ist mit Büchern und Buchstaben verbunden. Die Kirche, das sind große Reden und lange Predigten – oder? Der Weg ist kurz zu Lippenbekenntnissen und Geschwafel. Das ist eine Gefahr. Gerade in den Zeiten der Wortfluten in den Medien, der Politik und der Kirche hören wir Wortgeklingel. Doch Jesus Christus will das nicht. In der Bergpredigt sagt er: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen ,Herr, Herr!‘ in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters...

  • Erfurt
  • 01.04.16
  • 37× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Der König gibt sein Leben für uns"

Ostern kommt in Sicht. Palmsonntag ist der letzte Sonntag in der Fastenzeit. In der kirchlichen Tradition erinnert der Tag daran, dass Jesus festlich in Jerusalem einzog und vom Volk feierlich empfangen wurde. "Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem käme, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und riefen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel! Jesus aber fand einen jungen Esel...

  • Erfurt
  • 17.03.16
  • 16× gelesen
Leute
Für jeden von uns ist die Tür weit offen.

Worte zum Sonntag: "Für jeden von uns ist die Tür weit offen"

Es ist eine Geschichte aus dem Leben und ein Bild der Güte Gottes. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Rembrandt hat den Moment der Heimkehr in einem großartigen Gemälde dargestellt. Der Sohn kniet in Lumpen gehüllt mit zerschlissenen Schuhen vor seinem Vater. Und der steht nach vorn gebeugt voller Zuneigung und legt seine Hände groß und weich auf den Sohn. Es sind Vater- und Mutterhände zugleich: Willkommen daheim! Ein Mensch hat zwei Söhne. Der Jüngere lässt sich das Erbe auszahlen und...

  • Erfurt
  • 10.03.16
  • 27× gelesen
Leute
Die Fünf ist in der Bibel kein Zufall.

Worte zum Sonntag: "Die Fünf ist in der Bibel kein Zufall"

Fünf Finger gehören zu einer Hand. Fünf Sänger bilden ein Quintett. Neben den Grundelementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sahen antike Philosophen im Äther ein fünftes Element: die Quint-Essenz. Zahlen in der Bibel sind selten Zufall. Sie haben oft eine besondere Bedeutung. Diese Geheimnisse wollen wir lüften. Fünf heißt bei den Griechen "penta". Das Pentagramm ist ein Stern mit fünf Zacken. Ein Fünfeck ist ein Pentagon. In dieser Form bauten die USA ihr Verteidigungsministerium. Die...

  • Erfurt
  • 03.03.16
  • 75× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Das Wort Gottes schärft unseren Blick"

Vor Jahren wurde von der Politik die "Bildungsrepublik Deutschland" ausgerufen. Eine so genannte PISA-Studie sorgte für Anstrengungen im Bildungsbereich. Eine gute Ausbildung von Kindesbeinen an ist ein Schatz. Gelegentlich ist zu hören: In der rohstoffarmen Bundesrepublik ist gute Bildung wie ein "Bodenschatz" für das Land. Der Prophet Jeremia lenkt den Blick über gutes Schulwissen auf unser Verhältnis zu Gott. Im glaubensarmen Deutschland ist das ein Ruf an uns alle: "So spricht der HERR:...

  • Erfurt
  • 26.02.16
  • 21× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "PS/5015: Direkte Durchwahl nach oben"

Jeder Sonntag hat einen Namen, meist Lateinisch. So auch dieser: Reminiscere - Gedenke! Es ist die Bitte eines Menschen in Not, geradezu ein Hilfeschrei. Gott soll gedenken, dass da einer ist, dem das Wasser bis zum Hals steht. "Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Übertretungen, gedenke aber meiner nach deiner Barmherzigkeit, HERR, um deiner Güte willen." (Psalm 25,6+7). Der...

  • Erfurt
  • 19.02.16
  • 118× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Anfänge beginnen mit Einkehr"

Fassnacht, Frohsinn, Heiterkeit. Die tollen Tage mit Kostüm und Kamelle sind vorbei. Christen schauen voraus auf Ostern. Dann wird das Leben gefeiert, neues Leben. Es wird sichtbar im auferstandenen Christus. Bis dahin bleibt Zeit zum Blick auf das eigene Leben. Schon in der alten Kirche waren das Fastenwochen mit dem Ruf zur Besinnung und zur Buße, zur inneren Einkehr. Heute haben wir weit über die Kirchengrenzen hinaus Angebote zur Auszeit mit dem Ziel der Selbstfindung. Wellness-Hotels...

  • Erfurt
  • 12.02.16
  • 125× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Gerüchte werden immer gewürzt"

Moderne Technik macht es möglich, dass Millionen gleichzeitig Berichte, Bilder und auch Blödsinn erhalten. In vielen Netzwerken brodelt die Gerüchteküche. Und ungeprüft wird manche Suppe weitergereicht. Dabei werden Gerüchte- Suppen immer heißer. Neue Zutaten und Schärfe kommen hinzu. Die meisten Gerüchte sind negativ, verbreiten Angst und Schrecken. Jeder Erzähler würzt die Nachricht. Früher war es so: Fiel im Oberdorf einer vom Fahrrad, schüttelte sich, stieg auf und fuhr weiter. Dann war...

  • Erfurt
  • 05.02.16
  • 119× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Sein Licht will uns zeigen: Jesus ist da"

Ein kirchlicher Feiertag kommt: 2. Februar "Mariä Lichtmess". Es ist kein Fest zum Messen der Lichtstärke. Lichtmess ist ein Fest in Erinnerung an die Weihe eines Neugeborenen im Tempel. So waren auch Maria und Josef dieser Tradition folgend nach Jerusalem gekommen. Dort trafen sie den greisen Simeon, der das Jesuskind auf den Arm nahm und betete: "Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den du bereitet hast...

  • Erfurt
  • 29.01.16
  • 48× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Gott will, dass die Menschen umkehren"

Das fällt uns Menschen meist schwer: Umkehren. Erst recht, wenn Weg und Ziel nach eigenem Ermessen und mit Macht bestimmt wurden. Dann heißt es stur: "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" Und selbst wenn der Verstand zweifelt und den Irrweg erkennt: Nie zurück! Der Prophet Jeremia prangert in biblischer Zeit die falschen Wege der Politiker und Priester an und ruft im Auftrag Gottes zur Umkehr. "Ich sehe und höre, dass sie nicht die Wahrheit reden. Es gibt niemand, dem seine Bosheit leid wäre...

  • Erfurt
  • 22.01.16
  • 116× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Jesus sucht Menschen, die wenig gelten"

Am Sonntag vor acht Tagen kramte ich wieder einmal meine Briefmarken-Sammlung aus der Jugendzeit hervor. Dicke Alben mit schönen Marken. Der Geldwert wird sich in Grenzen halten. Meine Marken sind kein Reichtum, aber ein Schatz. Hübsche Motive sind es: Blumen, Vögel, Städtebilder. Da sind Briefmarken in Erinnerung an die erste Mondladung 1969, Gedenkmarken mit Köpfen von Künstlern und Politikern, Dreiecks-Marken aus afrikanischen Staaten, Marken aus dem Vatikan, Motive mit Sonderstempeln - eine...

  • Erfurt
  • 15.01.16
  • 116× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Wirklicher Durchblick rettet Leben"

Manche Tage und Nächte sind für Autofahrer eine Plage. In den Winterwochen sind es Schneematsch und Salzlauge, die einem die Frontscheibe verschmieren und die Sicht nehmen. Es ist wunderbar, wenn die Straße eisfrei ist, aber drei Stunden Fahrt durch Matsch mit Scheibenwischer sind nicht ohne. Unablässig muss "Scheibenklar" gesprüht werden, jene teure Lösung mit Frostschutz. Aber gute Sicht ist Sicherheit. Ein wirklicher Durchblick rettet Leben. Die Bibel ruft uns das auch immer wieder zu:...

  • Erfurt
  • 08.01.16
  • 65× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Abgestiegen aus dem Himmel"

Was wird aus den Weihnachtskarten, die Freunde und Verwandte geschickt haben? Wohin mit den Grußkarten voll guter Wünsche? Mancher Karte ist anzusehen, dass sie Pflicht war. Andere sind sehr persönlich. Dann gibt es Karten mit guten Sprüchen. So eine habe ich auf dem Schreibtisch: "Schon viele Menschen wollten Götter werden, aber nur ein Gott wollte Mensch sein." Vorn sind Köpfe zu sehen: Pharao Tutenchamun, Julius Caesar, Lenin, Mao und andere. Diese Menschen wurden zu ihrer Zeit verehrt...

  • Erfurt
  • 23.12.15
  • 57× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Von der Jungfrau zur Gottesmutter"

Noch wenige Tage bis Weihnachten. Nicht nur Kinder schauen erwartungsvoll auf die Festtage. Da sind Geschenke in Aussicht, die romantische Stimmung in Stuben und Kirchen. Dort finden sich neben dem Adventsstern oft eine Krippe mit den bekannten Figuren der biblischen Geschichte. Ob moderne Keramik oder traditionelle Holzschnitzerei, es sind die gleichen Gestalten. Die Hirten, die Weisen aus dem Morgenland, das Christkind und dicht dabei Josef und Maria. Von Josef lesen wir wenig in der...

  • Erfurt
  • 17.12.15
  • 101× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Machen Sie es wie der Esel!"

Das Licht der Weihnacht spiegelt sich in unseren Adventskerzen. Weihnachtskrippen werden aufgestellt. Zur Krippe gehören Maria und Josef, die Weisen aus dem Morgenland und das Jesuskind. Auch Hirten mit ihren Schafen. An der Krippe stehen Ochs und Esel. Wer aber die Bibelgeschichte betrachtet, wird fragen: Wo werden Ochs und Esel genannt? Wie kommt der Esel in den Stall? Weihnachten heißt: Gott kommt in die Welt. Er kommt zu armen Leuten. Der Gott von ganz oben kommt zu denen ganz unten....

  • Erfurt
  • 11.12.15
  • 120× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Vorfreude hinter jedem Türchen"

In diesen Tagen gibt es die letzte Chance für einen Adventskalender. Es gibt welche mit Schokolade, Bildern oder Edelsteinen. Ganze Häuser werden so geschmückt, dass sie als großer Kalender der halben Stadt oder dem Marktplatz dienen. Eines ist allen gemeinsam: Am 1. Dezember sollte er bereit sein, dann läuft die Zählung bis zum 24. Dezember. Ob das gute Stück gekauft wurde oder mit Geschick selbst gebastelt worden ist, ein Adventskalender soll Tag für Tag die Freude auf das Weihnachtsfest...

  • Erfurt
  • 27.11.15
  • 62× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "Die Welt will den Tod vergessen"

Letzte Blätter fallen. Nebel und Nässe überziehen das Land und die Seele. Es ist frostig geworden. Letzte Gartenblumen ließen ihr Leben. Die Bäume stehen kahl und leblos. Todesahnung. Totensonntag. Die kürzer werdenden Tage erinnern uns an das Ende - auch das eigene. Alles muss sterben - auch ich. Der Mensch weiß um seinen Tod. Doch gerade diese Gedanken wollen wir gern ausblenden und verdrängen. Darum haben wir jetzt schon Weihnachtsglanz in den Kaufhäusern und Lichterketten auf den...

  • Erfurt
  • 20.11.15
  • 57× gelesen
  •  1
Leute

Worte zum Sonntag "Vollendete Jahre im gesegneten Leben"

"Sto lat - hundert Jahre!" Das ist ein Geburtstagswunsch in Polen. "Glück, Gesundheit und hundert Jahre." Es ist heute gar nicht so selten, dass Menschen die hundert Jahre erreichen. Die jüdische Tradition kann das noch steigern: "Hundertzwanzig!" Ein gesegnetes Leben endet nach hundertzwanzig Jahren im Frieden. Dann ist ein erfülltes Leben am Ziel und der Mensch geht durch das Tor des Todes in die Ewigkeit der Gottesnähe. Warum gerade hundertzwanzig? Das war die Lebenszeit von Mose. Er...

  • Erfurt
  • 13.11.15
  • 63× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Dankende Menschen leben zufriedener"

Die Neun ist in der Vorstellung der Menschen eine geheimnisvolle Zahl. "Alle Neune" gilt es beim Kegeln. Sprichwörtlich sind die "neun Leben" einer Katze. Volksweisheiten und Aberglauben haben sich verbunden, wenn Heiligabend im Erzgebirge "Neunerlei" serviert wird. Neun Kräuter gehören zur grünen Soße, die aus Hessen stammt. Goethe soll sie lebenslang besonders am Gründonnerstag geschätzt haben: die "Grüne Neune". Das ist auch ein Ausruf des Schreckens, der aus dem Kartenspiel stammen...

  • Erfurt
  • 23.10.15
  • 86× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag "40 Tage, 40 Jahre, ein Leben lang"

Im Zuge der Währungsreform nach dem Krieg gab es für jeden im Westen 40 Mark. 40 Jahre existierte die DDR. Die Autobahn- Maut in der Schweiz kostet 40 Franken. Überall 40. Ein Zufall? Gewiss. 40 Jahre zog das Volk Israel nach der Befreiung aus Ägypten durch die Wüste. 40 Tage war Mose auf dem Berg Sinai nahe bei Gott, bevor er die "Zehn Gebote" auf Steintafeln ins Tal schleppte. Schon wieder 40. Zufall? Zahlen gehören zu unserem Leben. Zahlen in der Bibel sind selten Zufall. Sie haben oft...

  • Erfurt
  • 16.10.15
  • 116× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Die Einheit ist uns allen gemeinsam"

In wenigen Tagen haben wir den 3. Oktober - Deutschlands Nationalfeiertag im Gedenken an die Wiedervereinigung 1990. Wir schauen zurück auf 25 Jahre Deutsche Einheit. Der Rückblick auf die vergangenen Jahre wird unterschiedlich ausfallen. Doch ist uns nicht allen gemeinsam die Einheit von der Ostsee bis zu den Alpen, vom Niederrhein zur Oberlausitz ermöglicht worden? Für Jüngere ist das selbstverständlich und für Ältere erlebte Geschichte. Heute mehr denn je kommt es darauf an, dass wir uns...

  • Erfurt
  • 24.09.15
  • 90× gelesen
Leute
Der Herbst ist da.

Worte zum Sonntag: "Herbstzeit ist Erntezeit"

Die Amseln verfrühstücken in Scharen die Früchte auf dem Vogelbeerbaum vorm Haus. Das ist jeden Morgen ein fröhliches Treiben. Die knallroten Dolden an diesem Baum verkünden jedes Jahr, dass der Herbst vor der Tür steht. Der Sommer ist zu Ende, wobei die nächsten Wochen noch warme Tage bringen können. Bis zum Ende aller Zeiten bleiben Frost und Hitze, Saat und Ernte, sagt uns die Bibel. Alles in der Natur geht den gewohnten Gang. Wir haben den Kalender danach geordnet. "Warum muss ein Tag...

  • Erfurt
  • 18.09.15
  • 112× gelesen
Leute
Unser Gewissen ist so persönlich wie unser Fingerabdruck.

Worte zum Sonntag: "Kein Mensch ist ohne Gewissen"

Jeder Mensch hat es und trägt es mit sich. Es ist kein Gegenstand, es lässt sich nicht kaufen: Unser Gewissen ist jene Stimme des Herzens, die uns anspricht, die um gut und böse weiß. Was hat es mit diesem Mahner auf sich? Wer spricht da eigentlich? Große Geister und Philosophen haben darüber nachgedacht. Unser Gewissen ist so persönlich wie unser Fingerabdruck. Im Lateinischen meint der Begriff ein "Mit-Wissen", gemeint ist ein aufmerksamer Wächter des Denkens und Handelns in uns. Wir...

  • Erfurt
  • 11.09.15
  • 52× gelesen
Leute

Worte zum Sonntag: "Markierte Wege vermeiden Leichtsinn"

Junge Leute haben sie manchmal nicht so gern. Ältere Menschen sind dankbar, wenn es Geländer gibt. Manchmal genügt eine Abspannung mit Seilen und wir fühlen uns besser. Da werden Grenzen gesetzt oder Gefahren markiert. Wandervereine leisten Spaziergängern einen großen Dienst. Vom Allgäu bis ins Erzgebirge, vom Thüringer Wald bis zur Holsteinischen Schweiz sind viele Wanderwege an schwierigen Stellen mit Geländer versehen. Klar ist auch: Hier hat jemand den genauen Weg festgelegt,...

  • Erfurt
  • 04.09.15
  • 111× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.