Anzeige

Weimarer Polizeimeldungen vom 21. Juni: Verkehrsunfälle und ein vermisstes Kind

Unfall bei Buttelstedt: Der Fahrer erlitt schwerste Verletzungen.
Unfall bei Buttelstedt: Der Fahrer erlitt schwerste Verletzungen. (Foto: Polizeiinspektion Weimar)
Anzeige

In den letzten 24 Stunden verzeichnete die Polizei Weimar insgesamt 21 Verkehrsunfälle. Darunter waren drei Unfallfluchten und drei Unfälle mit Personenschaden zu verzeichnen. Die Anzahl der Unfälle lag somit mehr als doppelt so hoch, wie an durchschnittlichen Tagen.

Der schwerste Unfall ereignete sich gestern Abend um 21:25 Uhr auf der Bundesstraße 85 hinter Buttelstedt Richtung Kreisel Hauntal. Ein 36-jähriger Mann aus Weimar war mit einem VW Golf Richtung Kölleda unterwegs. In einer leichten Linkskurve kam er in den Gegenverkehr und kollidierte dort seitlich mit einem Hyundai. Nach dem Anprall kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr gegen mehrere Bäume und überschlug sich. Der Überschlag war so heftig, dass der Motorblock herausgerissen wurde und mehrere Meter weiter flog. Der Fahrer, der nicht ordnungsgemäß angeschnallt war, wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb mit schwersten Verletzungen im Straßengraben liegen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Jena geflogen und dort notoperiert.
Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges wurde zur Beobachtung ins Klinikum nach Weimar gebracht. Der 53-jährige Apoldaer hatte kurz vor dem Zusammenstoß noch ein Ausweichmanöver eingeleitet, wodurch ein Frontalzusammenstoß vermieden wurde. In dem Fall wären seine Verletzungen wesentlich erheblicher gewesen.
An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Ein weiterer Unfall mit Personenschaden ereignete sich, gegen 18:30 Uhr, auf der B85 kurz hinter Blankenhain in Richtung Bad Berka. Eine 37-jährige Frau aus Blankenhain überholte nach dem Ortsausgang mit ihrem Caddy einen polnischen Lkw. Dieser wiederum bog währenddessen nach links auf einen Parkplatz ab. Der 46-jährige Weißrusse hatte nicht bemerkt, dass er überholt wurde. Bei dem Zusammenstoß wurde die Caddyfahrerin leicht verletzt. Im Fahrzeug saß auf der Beifahrerseite noch ein knapp 3-jähriges Kind. Es blieb dem Anschein nach unverletzt, wurde jedoch trotzdem zur Untersuchung ins Klinikum nach Blankenhain gebracht.
Am Lkw entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro, am Caddy waren es 15 000 Euro.

Der dritte Unfall mit Personenschaden ereignete sich zwischen der Kreuzung Humboldtstraße/ Lindenstraße (Niedergrunstedt) und der Berkaer Straße. Um19:20 Uhr fuhr ein 58-jähriger Mann aus Weimar mit seinem E-Bike von Niedergrunstedt kommend Richtung Berkaer Straße. Kurz hinter der Kreuzung stürzte er schwer, weil sich ein Gurt der Fahrradtasche am rechten Gepäckträger löste und zwischen Rad und Schutzblech geriet und dieses blockierte. Dieses abrupte „Bremsen“ konnte der Radfahrer nicht kompensieren, er stürzte und schlug mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf. Glücklicherweise trug er einen Helm, dieser zerbrach zwar, verhinderte jedoch schlimmere Verletzungen.
Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten leiteten sofort die wichtigen Erstmaßnahmen ein und halfen dem Verletzten, der im Klinikum behandelt werden musste.

Vermisster Zwölfjähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht
Am gestrigen Nachmittag ging bei der Polizei die Meldung ein, dass ein 12-jähriger Junge aus Weimar aus dem Klinikum verschwunden war. Sofort wurden alle verfügbaren Kräfte zum Einsatz gebracht um ein schnelles Auffinden zu ermöglichen. Es wurden sofort Suchhunde aus Nordhausen und Gotha angefordert. Eine knappe Stunde später meldete die Mutter, dass ihr Kind wohlbehalten zu Hause auftauchte. Nach einem ruhigen Gespräch mit dem Kind, wurde es wieder zur Kinderstation des Klinikums zurückgebracht.

Unfall bei Buttelstedt: Der Fahrer erlitt schwerste Verletzungen.
Unfall bei Buttelstedt: Der Fahrer des Golf war nicht angeschnallt.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige