Facetten des Mutes: Am 23. April startet das Weimarer Literaturfestival „Lesarten“

„Wer sich nicht in ­Gefahr ­begibt, kommt darin um“, heißt das Programm von Wolf Biermann, mit dem er am  23. April die Lesarten Weimar eröffnet.
Foto: Jander
  • „Wer sich nicht in ­Gefahr ­begibt, kommt darin um“, heißt das Programm von Wolf Biermann, mit dem er am 23. April die Lesarten Weimar eröffnet.
    Foto: Jander
  • Foto: von Stadtverwaltung
  • hochgeladen von Lokalredaktion Weimar

Die verschiedenen Facetten des Themas „Mut“ wollen die „Lesarten“ in diesem Jahr aufnehmen. Wolf Biermann, dessen Mut ihn zwölf Jahre als „staatlich anerkannter Staatsfeind“ in der DDR überleben ließ, präsentiert zum Auftakt am 23. April im Jugend- und Kulturzentrum „mon ami“ sein Programm „Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um“.

Im Tagesrhytmus geht es weiter: mit Else Buschheuer und „Verrückt bleiben!“, am 25. April mit Robert Kiehl, der als Referendar vor zehn Jahren am Erfurter Gutenberg-Gymnasium den Amoklauf erlebte und ein Buch darüber schrieb, danach mit Lyrik und Prosa von Uwe Kolbe und Nancy Hünger. Am 27. April mit mutigen Geschichten aus der Bibel und heutigen dazu und mit Harald Martenstein und seinen ZEIT-Kolumnen.

Shanghai Drenger, Chefredakteur von Radio Lotte, berichtet vom Punk in der DDR. Antje Vollmer, Vizepräsidentin des Bundestages, stellt am 30. April ihr Buch „Doppelleben“ über Heinrich und Gottliebe von Lehndorff im Widerstand gegen Hitler und von Ribbentrop vor. Am 2. Mai folgt ein Abend in der Jakobskirche zu Tod und Auferstehung. Film und Gespräch über „Das Kämpfer-Gen“ mit Wolfram Höhne und Markus Schlaffke von der Bauhaus-Universität sind die Alternative des Abends im Kommunalen Kino.

Jens Sparschuh liest am 3. Mai aus seinem Roman „Im Kasten“, danach Clemens Meyer aus „Gewalten“. Der Hirnforscher Gerald Hüther erklärt am 7. Mai „Was wir sind, und was wir sein könnten“. Von Judith Zander erfahren wir „Dinge, die wir heute sagten“ und von Claudia Pechstein, wie sie sich gegen Doping-Vorwürfe mutig zur Wehr setzte. Am gleichen Tag braucht auch der Zuhörer Mut, wenn Astrid Seehaus, Trägerin des Thüringer Krimi-Preises, aus „Tod im Eichsfeld“ liest.

INFORM@TION:
www.lesarten-weimar.de
Karten: Tourist-Info Weimar, Welcome-Center Weimar,
Telefon: 0 36 43 / 74 5-0

Autor:

Lokalredaktion Weimar aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.