Konzept für das Reallabor der Zukunft überzeugt beim KI-Innovationswettbewerb
Millionenförderung für "Bauhaus.MobilityLab"

An der Bauhaus-Universität Weimar spürt man nun in großem Stil Fragen nach, wie mit künstlicher Intelligenz die Mobilität der Zukunft gestaltet werden kann.
  • An der Bauhaus-Universität Weimar spürt man nun in großem Stil Fragen nach, wie mit künstlicher Intelligenz die Mobilität der Zukunft gestaltet werden kann.
  • Foto: Bauhaus-Universität Weimar
  • hochgeladen von Daniel Dreckmann

Mithilfe Künstlicher Intelligenz sollen ab Frühjahr 2020 innovative Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Mobilität, Logistik und Energie entwickelt und unter realen Bedingungen in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt erprobt werden.

Ein interdisziplinäres Konsortium unter Federführung der Fraunhofer-Gesellschaft, der Bauhaus-Universität Weimar sowie der INNOMAN GmbH hat sich erfolgreich am "KI-Innovationswettbewerb" des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beteiligt. Mit einem Projektvolumen von rund 20 Millionen Euro soll das "Bauhaus.MobilityLab" in den kommenden drei Jahren zu einem Leuchtturm der Mobilitäts- und Energiewende werden.

Wie können wir den technologischen Fortschritt nutzen, um Mobilität in unseren Städten (energie-)effizienter, grüner und sozialer zu gestalten?

Dieser Fragestellung möchte ein lokal präsentes und europaweit vernetztes Konsortium aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik sowie der Landeshauptstadt Erfurt ab Frühjahr 2020 gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt nachgehen.
Ziel des Projektes "Bauhaus.MobilityLab" ist die Entwicklung einer offenen, IT-basierten Plattform für innovative Mobilitäts-, Logistik- und Energieanwendungen. Auf Basis umfassender Analysen zur Verkehrs-, Energie- und Umweltlage der Stadt Erfurt sollen in einem dynamischen, kooperativen Prozess neue Produkte und Dienstleistungen im "Living Lab" (deutsch: Reallabor) entstehen.

Innovation durch Experiment

Anknüpfungspunkte für ein nachhaltiges Mobilitäts- und Energiekonzept gibt es viele:

  • Wie kann Verkehr intelligent gesteuert werden, um unsere Innenstädte zu entlasten?
  • Wo sollten Mobilitätsstationen eingerichtet werden, um Fahrräder, E-Scooter oder Lastenräder zu vermieten?
  • Welche Bezahlmodelle machen Car-Sharing attraktiver?
  • Und wie könnte der öffentlicher Nahverkehr in Erfurt besser organisiert werden?

Beantwortet werden diese und weitere Fragen mithilfe modernster Informations- und Kommunikationstechnologien: "Ausgangspunkt ist die Entwicklung einer IT-Plattform, in der erstmals umfangreiche, anonymisierte Daten aus den Bereichen Mobilität, Logistik und Energie zusammengefasst und durch KI-Technologien automatisiert ausgewertet werden sollen", erläutert Konsortialführer Oliver Warweg vom Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau das Konzept.

"Über GPS, Wetterstationen oder Kameras an Ampelkreuzungen werden viele Daten bereits jetzt erhoben", weiß Prof. Plank-Wiedenbeck von der Bauhaus-Universität Weimar.
Neu ist die Implementierung in eine intelligentes, sektorübergreifendes Ökosystem ("BML-EcoSys"), das beispielsweise Zusammenhänge zwischen Emissionen und Verkehrslage erkennt und mögliche Alternativen für Anwender und Dienstleister aufzeigt. Auf Basis dieser Erkenntnisse sollen Innovationen in den Bereichen Mobility as a Service, Klimaschutz und Luftqualität, Quartier- und Verkehrslogistik, Verkehrssteuerung, Vernetztes Fahren, Verkehrssicherheit sowie Energiemanagement im Quartier und intelligente Energienetzsteuerung entstehen.

Bei der Erprobung neuer, KI-basierter Anwendungen setzen die Forscher auf eine breite Beteiligung der Erfurterinnen und Erfurter: "So sollen Erfahrungen für Wirtschaft und Wissenschaft gesammelt und gleichzeitig Vertrauen und Kompetenzen in der Bevölkerung aufgebaut werden", sagt Frank Schnellhardt, Geschäftsführer der INNOMAN GmbH und Konsortialpartner. Denkbar seien Formate wie ein "Technologietag", "Co-Creation-Workshops" oder die Registrierung für die Nutzung einer "Reallabor-App".

Millionenförderung vom BMWi

Der Grundstein für das "Bauhaus.MobilityLab" ist bereits gelegt: Nach erfolgreicher Teilnahme am "KI-Innovationswettbewerb" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist das Projekt für eine Förderung im zweistelligem Millionenbereich nominiert. Die endgültige Finanzierungszusage erfolgt, sobald der Bundeshaushalt 2020 verabschiedet wurde.

Über 130 Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft hatten Konzeptideen für den Wettbewerb "Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme" eingereicht. Die 35 besten Ideen erhielten die Möglichkeit, von April bis September 2019, detaillierte Konzepte auszuarbeiten. Im Rahmen der Eröffnungsfeier des "Forum Digitale Technologien" gibt das BMWi am 19. September 2019 die Gewinner des "KI-Innovationswettbewerb" offiziell bekannt.

BML-EcoSys - Bauhaus.MobilityLab Erfurt

Förderung:
01.04.2020 – 31.03.2023 (voraussichtlich), rund 20 Millionen Euro

Projektbeteiligte:
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (Konsortialführer), Bauhaus-Universität Weimar, BPV Consult GmbH, Deutsche Telekom AG, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, German Edge Cloud GmbH & Co. KG, INNOMAN GmbH, Landeshauptstadt Erfurt, Robert Bosch GmbH, Siemens Digital Logistics GmbH, WLA Software GmbH

Weitere Informationen finden Sie online:

  • www.bauhausmobilitylab.de 
  • www.twitter.com/bauhausmobility
  • www.youtube.com/watch?v=LboC5ZyQRfg

Quelle:
Bauhaus-Universität Weimar

Autor:

Daniel Dreckmann aus Zeulenroda-Triebes

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.