Sepsis-Kongress startet: Experten debattieren zur Senkung der Sterblichkeit

Das Sepsis-Team mit Mitarbeitern der Weimarhalle und des Universitätsklinikums Jena. Foto: weimar GmbH/Uta Kühne
  • Das Sepsis-Team mit Mitarbeitern der Weimarhalle und des Universitätsklinikums Jena. Foto: weimar GmbH/Uta Kühne
  • Foto: Uta Kühne
  • hochgeladen von Lokalredaktion Weimar

Mit 600 Ärzten, 250 Intensivpflegekräften, 150 Referenten und 50 Ausstellern beginnt am 4. September das „weimar sepsis update 2013“ in der Weimarhalle. Gemeinsam mit der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege organisiert die weimar GmbH diese Großveranstaltung, die sich bis zum 7. September in den 6. Internationalen Kongress „Sepsis and Multiorgan Dysfunction“ für Ärzte und in den 8. Intensivpflegekongress für Intensivpflegepersonal aufteilen. Ergänzt wird die zentrale Plenartagung von rund 20 begleitenden Workshops, der Industrieausstellung und der Verleihung von zwei Forschungspreisen sowie einem Medienpreis.

Erstmals gibt es zu dem internationalen Kongress eine Kooperation mit SepsEast, dem zentralen osteuropäischen Sepsis-Forum.
Nach aktuellen Daten des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Zentrums für Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC) am Universitätsklinikum Jena, erkrankten im Jahre 2010 in Deutschland 175.051 Patienten an septischen Erkrankungen, davon 87.150 Patienten an einer Sepsis, 69.016 an einer schweren Sepsis und 18.885 an einem septischen Schock. 50.098 Patienten verstarben im Krankenhaus. Diese Daten liegen über den berichteten Inzidenz- und Sterblichkeitsraten der deutschen SepNet-Prävalenzstudie aus dem Jahr 2004. Angesichts des zunehmenden Lebensalters der Bevölkerung muss in den nächsten Jahren mit einem weiteren Anstieg gerechnet werden. Das „weimar sepsis update 2013“ wird sich in zahlreichen Pro-und-Contra-Debatten diesen Fragen widmen. Wieder werden nationale und internationale Experten sich bemühen, den Konsens zu finden, aber auch die Kontroversen herauszustellen.

Erstmals liegt der Anteil der ausländischen Teilnehmer bei 30 Prozent, die sowohl aus den Ländern Osteuropas anreisen, aber auch aus den USA und Kanada kommen.

Autor:

Lokalredaktion Weimar aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.