Anzeige

Thüringen zu Fuß - W wie Weg: Naturlehrpfad Bad Berka - Blankenhain

Wo: Naturlehrpfad, Trebestraße, 99438 Bad Berka auf Karte anzeigen
Anschauliche Tafeln – wie hier am Carl-Alexander-Platz – ­vermitteln viele Geheimnisse des Waldes.
Anschauliche Tafeln – wie hier am Carl-Alexander-Platz – ­vermitteln viele Geheimnisse des Waldes.
Anzeige

Thüringen zu Fuß - W WIE WEG: AA-Redakteure touren durch Thüringen und stöbern die schönsten Wandertouren im Grünen Herzen Deutschlands auf. Die zweiten 30 wanderbaren Geheimtipps sind jetzt im kompakten Taschenbuchformat erschienen. Hier die aktuelle Route: Naturlehrpfad Bad Berka - Blankenhain.

WEG-Mission: Auf 14 großen und zig kleinen Tafeln wird dem Wanderer die Bedeutung des Waldes nahe gebracht.

WEG-Start: Die Tour beginnt an der Katholischen Kirche in Bad Berka oder ab Tourist­info über die Trebestraße und endet am Erlebnisbad in Blankenhain. Oder umgekehrt.

WEG-Länge: Für die neun Kilometer sollte man drei Stunden einplanen - es gibt viel zu erleben.

WEG-Markierung: Stets den drei Marken – grüner ­schräger Strich auf Weiß, Eich­hörnchen und Biene – folgen.

WEG-Besonderheit: Da es kein Rundweg ist, können Ausflügler von Blankenhain nach Bad Berka zurück mit dem Bus reisen – Linie 221.

WEG-Begleiter: Man geht durch Misch- und Nadel­wälder, stapft ab dem Kohlgrund durch den Hochwald, schreitet über ­Wiesen und an Teichen vorbei.

WEG-Beschaffenheit: Anfänglich wandert man auf einem schmalen Weg mit Waldboden. Ab dem Wasser­werk ist die Strecke asphaltiert. Ab hier auch für Radfahrer, Mountain­biker und Rollstuhlfahrer geeignet. Für sie wäre der Start am Sportplatz in Bad Berka.

WEG-Pausen: Der Wanderer kann unterwegs mehrere Schutzhütten und Bankgarnituren nutzen. Außerdem gibt es zwei Grillplätze, die man vom Forst mieten kann.

WEG-Action: An mehr als 20 Stationen erfährt man nicht nur interessantes über Tiere und Pflanzen, sondern man kann hören, riechen, spielen, balancieren, klettern und beobachten.

WEG-Superlative: Am Carl-Alexander-Platz im Dammbachsgrund findet der Radwanderer mit 18,97 Meter einen der längsten Radständer vor. Nach dem Bienenrundweg kann man auf einem riesigen Spinnen-Netz aus Baumstämmen balancieren.

WEG-Genuss: Die Tour wird Pilzsucher erfreuen. Zu finden gibt es Maronen, Pfifferlinge, Steinpilze und mehr. Es finden sich aber Heidel- und Preiselbeeren.

WEG-Erfrischung: Der Wanderer kann frisches Nass an mehreren Quellen genießen. So auch Am Jägerbörnchen.

WEG-Kreuzungen: Auf der Route verlaufen ­oft verschiedene Wanderwege, die abbiegen oder hinzukommen. Es gibt viele Kreuzungen und Gabelungen. Unbedingt die gute Ausschilderung beachten!

Am WEGesrand: Zu besteigen gibt es eine hölzerne Familienkanzel und ein Spinnennetz aus Fichtenstämmen. Das Baum­telefon sorgt für Unterhaltung. In der Nähe der St. Hubertushütte wird vomForst der jeweilige „Baum des Jahres" gepflanzt.

WEG-Abstecher: Der fast 900 Meter lange Bienen- und Insektenrundweg mit Besatzstation, Bienengarten und Insektenhotel ist sehr informativ.

WEG-Aussichten: Höhenblicke findet man hier nicht, dafür aber den „Schönblick“, eine Schutzhütte ohne Aussicht.

WEG-Gefahr: Achtung! Bei feuchtem Wetter erweist sich die Holzbrücke nach dem Bienengarten als Rutschpiste. Gut am Geländer festhalten.

WEG mit Grillfest: Auf der Tour passiert man zwei überdachte Grillplätze. Am Eingang des Dreiteichsgrundes einen kleineren und mit der Sankt Hubertushütte einen für 40 bis 60 Personen. Grillfeste unbedingt beim Forstamt Bad Berka anmelden: Ilmstraße 1, 99438 Bad Berka, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 7 Uhr bis 16.30 Uhr, Tel. 036458 582-3, Mail: forstamt.badberka@forst.thueringen.de

WEG im Netz: » bad-berka.de

WEG-Buchung: Touristinformation Bad Berka, Goetheallee 3, Telefon: 036458 - 5790 oder  Bürgerbüro/Tourismus Blankenhain,Telefon: 036459 - 44030

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige