Kirche muss sich einmischen. TLZ, 11. Mai 2019

... das fordert Altpropst Heino Falke und ich dachte dabei an Norbert Blüm. Er ruft begeistert in der Wendezeit als engagierter Katholik und verantwortlicher Politiker: „Marx ist tot, Jesus lebt“ und dabei wollen beide das Gleiche, eine klassenlose Gesellschaft. Beide den ersten Christen wurden Güter von Allen geteilt und nicht nur einigen Wenigen vorbehalten. Das war die Vorbedingung um Christ zu sein - nachzulesen in der Apostelgeschichte 2,44-45.

In der DDR benutzt die Mehrheit der Kirchenwürdenträger die Kirchen als „Zentrum des Widerstandes“ gegen die SED, das widersprach Römer 13, 1-7; verkürzt: Jedermann sei Untertan der Obrigkeit und diese ist von Gott gewollt und wer sich der Obrigkeit widersetzt, wird bestraft.

Bei der sogenannten friedlichen Revolution wird die Kirche eine treibende politische Kraft. 30 Jahre danach ist der Wunsch von Altpropst Heino Falke über die Zähmung des Kapitalismus, ohne konkrete Vorschläge, realitätsfremd. Denn der drittreichste Mensch der Welt, Warren Buffett (*1930) USA-Milliardär spricht Klartext: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“!

Viele Bürger*innen sind von der Politik und auch von der Kirche enttäuscht. Trotz aller Sonntagsreden und moralischer Appelle, geht die Schere zwischen Arm und Reich von Jahr zu Jahr immer weiter auseinander. Der Lebensstandart bei vielen Bürger*innen sinkt ständig und seit 1972 starben mehr Menschen als Kinder geboren wurden, denn Kinder sind ein Armutsrisiko.

Statt eine umfassende Steuerreform, welche seit Jahren überfällig ist um ausreichende Staatseinnahmen sicherzustellen, wurde die Agenda 2010 von Schröder (SPD) und Fischer (Grüne) auf den Weg gebracht. Die Flüchtlingsdebatte soll von der aktuellen Politik ablenken. So dient beispielsweise Hartz IV als ausgeklügeltes staatliches Disziplinierungssystem zur Spaltung der Gesellschaft, um Niedriglöhne durchzudrücken. Nicht die Flüchtlinge, sondern Hartz IV hat Kinder- und Altersarmut zu verantworten und da wundern sich viele in der Zivilgesellschaft über den Erfolgt der AfD!

Warum gibt es dazu kein spürbare Widerstand von unseren zwei größten Christlichen Kirchen?

Führende Politiker in Deutschland versprechen beim Amtseid, dass sie alles tun werden für das Wohl des deutschen Volkes und enden mit dem Satz: „So wahr mir Gott helfe.“ Gilt für sie Jesus nicht mehr:
"Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst"?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen