Unsere Geschichte darf sich nicht wiederholen!

Deshalb eine Erinnerungsveranstaltung an die Schriftstellerin Ilse Weber in der Eckermann – Buchhaltung Weimar, wo Dr. Bock und Johannes Steinhöfel, aus Webers Büchern vorlasen und interessierte Zuhörer fanden.

Ilse Weber (1903-1944), war eine tschechoslowakische deutschsprachige jüdische Schriftstellerin. Geboren in Vítkovice, später Industriegebiet Ostrava, wo sie bis zur Nazi-Besatzung lebte. Während sie noch geschafft hatte ihren älteren Sohn mit dem Winton-Zug nach Großbritannien zu schicken, wurde sie mit ihrer Familie ins Getto Theresien/Tschechei interniert und starb mit ihrem zweiten Sohn 1944 in Auschwitz.

Sie begann als junge Dichterin zu publizieren und übersetzte aus dem Tschechischen ins Deutsche und umgekehrt, sie war auch für das Radio tätigt. Organisierte Sammlungen von Jüdischen Kindermärchen (Jüdische Märchen, 1928); die Geschichten um Mendel Rosenbusch (Die Geschichten um Mendel Rosenbusch, 1929) und das Trittroller-Wettrennen (Roller-Rennen, 1930). Die Auswahl aus ihren Arbeiten wurde in Englisch, Hebräisch, Tschechisch und Italienisch veröffentlicht.

https://www.youtube.com/watch?v=9rGdBH1adg0

Als ich klein war, hatte ich meine Geburtsstadt Vrbove in der Westslowakei erkundet. Ich sah ein Gebäude, welches dort nicht hin passte und einen seltsamen Friedhof ohne Blumen. Ich fragte meine Mutter und sie erzählte mir, die Geschichte über die Juden von Vrbove. 1683 sind zirka 200 Juden aus Mähren gekommen. Bei der Volkszählung 1942 gab es in Vrbove 678 Häuser, 4828 Bürger und davon 710 Juden. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Mehrheit der Juden in dem Vernichtungslager Auschwitz ermordet. Insgesamt wurden zirka 105 000 slowakische Juden umgebracht, etwa 77 Prozent. Die überlebenden Juden sind nach dem II. Weltkrieg nicht nach Vrbove zurückgekehrt, sondern sind in größere Städte oder nach Israel und die USA ausgewandert. Somit erinnern in Vrbove nur ein Jüdischer Friedhof und eine Synanoge an sie.

Die Jüdische Geschichte aus meinen Geburtsstadt Vrbove holte mich in Weimar wieder ein. Bei einer Veranstaltung in Buchenwald habe ich den ehemalige Häftling des Konzentrationslagers, Herr Naftali Fürst aus Israel persönlich kennengelernt. Seine Mutter war in Vrbove geboren und er hat dort oft seine Großeltern besucht. Das Geschäft von seinem Großvater Blum Izidor mit Gemischtwarenladen und Slowakischer Stickerei, wurde arisiert.

http://www.upn.gov.sk/likvidacie/podrobne-informacie.php?id=4823

Das gleiche Schicksal erlebten weitere 76 jüdische Geschäfte in Vrbove. Herr Naftali Fürst schreib in seinen Buch „ Wie Kohlenstücke in den Flammen des Schreckens“: Er und seine Familie waren nicht durch die deutschen Faschisten interniert, sondern durch den bewaffneten Arm der regierenden Partei HSLS, Hlinka-Garde, welche die Unterdrückungsmaßnahme gegen die eigenen Slowakischen Bürger des jüdischen Glaubens führte. Die Slowakei hat dem Deutschen Reich für jeden deportierten Slowakischen Juden 500 Reichsmark gezahlt, mit der Klausel: „Rückkehr unerwünscht“.

Der Holocaust, war ein geplanter und umgesetzter staatlicher Raubmord und die Faschisten, welche es durchgeführt hatten, waren nicht nur die Deutschen.

Autor:

Stanislav Sedlacik aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.