Ästhetisches Bekenntnis zur Sinnlichkeit in farbenprächtiger Exotik

Regina und Johannes Zepnick vor Regina Zepnicks Gemälden "Tanz in Rajastan" I und II.
35Bilder
  • Regina und Johannes Zepnick vor Regina Zepnicks Gemälden "Tanz in Rajastan" I und II.
  • hochgeladen von Gerd Zeuner

Regina und Johannes Zepnick sind wohl die am weitesten individuell-alternativ gereisten Künstler Mitteldeutschlands. Mit ihrem VW-Transporter fahren sie seit 2001 durch Europa, in die Türkei, nach Syrien, den Libanon, Jordanien, Iran, Pakistan und Indien. Auf ihren Fahrten entstanden unzählige Bilder auf Leinwand und Papier. Die Kunsthalle Vogtland zeigt jetzt zirka 120 Ölbilder und 30 Grafiken, die das Ehepaar aus Dippoldiswalde im Ost-Erzgebirge auf seinen Reisen geschaffen hat.

„Mythos und Realität“, so der Titel der Ausstellung, ist ganz den Begegnungen mit den Menschen fremder Kulturen gewidmet. „Unser Anliegen war es stets, die Menschen kennen zu lernen und sie in ihrem persönlichen Umfeld zu malen. Dazu haben wir stets eine Beziehung zu ihnen aufgebaut“, so die Zepnicks am 22. August 2014 zur Ausstellungseröffnung. Wobei sie sich vorwiegend von Randgruppen der Gesellschaft sowie exotischen Protagonisten der jeweiligen Regionen inspirieren ließen. So malten sie die Sinti und Roma Südosteuropas, Beduinen in den Wüsten Nordafrikas sowie Bettler, Priester und Tempeltänzer im Vorderen Orient. Die dabei entstanden großformatigen Portraits überwältigen den Betrachter mit farbenprächtiger Intensität. Andere Bilder machen nachdenklich, beispielsweise die Stadtansicht von Damaskus oder der "Uhrturm von Aleppo", beides 2005 von den Zepnicks gemalt. Angesichts des Krieges in Syrien weiß niemand, ob die Ansichten heute noch so zu sehen sind. "Ich würde dennoch auch jetzt sofort wieder da hinunter fahren", so Johannes Zepnick, dem wegen der politischen Ereignisse das Schicksal der Menschen dort sehr bewegt.

Der Sinologe Dr. Herbert Bräutigam schätzt in den Werken der Zepnicks das "ästhetische Bekenntnis zur Sinnlichkeit" und befand zur Vernissage am 22. August das Werk der Dresdner Künstler als eindrucksvolles Zeugnis künstlerischen Schaffens: "Regina und Johannes Zepnick nehmen eine Sonderstellung in der bildenden Kunst ein!"

Die Ausstellung „Mythos und Realität – Begegnungen mit Beduinen, Indern und Zigeunern“ ist in der Kunsthalle Vogtland in Reichenbach, Bahnhofstraße 8, bis zum 5. Oktober 2014 zu sehen.

Öffnungszeiten: Donnerstags 15 - 16 Uhr und sonntags 14 - 16 Uhr sowie nach Vereinbarung, Telefon 03765-3929855.

Autor:

Gerd Zeuner aus Zeulenroda-Triebes

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.