Anzeige

Eine Karte für drei Museen

v.l. Ellen Rössel vom Landratsamt (Wirtschaftsförderung/Fremdenverkehr), Rainer Koch, Direktor der Schlossmuseen, Eva-Maria von Màriàssy, (Sommerpalais), Severin Zähringer von der Agentur Realitätsverlust und Corinna Zill

mit der Vorstellung Museumscard und Broschüren.
v.l. Ellen Rössel vom Landratsamt (Wirtschaftsförderung/Fremdenverkehr), Rainer Koch, Direktor der Schlossmuseen, Eva-Maria von Màriàssy, (Sommerpalais), Severin Zähringer von der Agentur Realitätsverlust und Corinna Zill

mit der Vorstellung Museumscard und Broschüren.
Anzeige

Greiz - Unteres Schloss
Künftig wird es in der Stadt Greiz ab dem 2. Januar eine Museumscard geben, als Anreiz für alle Einwohner und Touristen zum Museumsbesuch. Vertreter der Museen, der Tourist-Information der Stadt Greiz und der verantwortlichen Gestaltungsagentur Realitätsverlust – Marketing und Event stellten die Karte vor. Mit der Karte wird es künftig möglich, für elf Euro, ermäßigter Preis fünf Euro, die drei Greizer Museen im Unteren und Oberen Schloss und im Sommerpalais je einmal zu besuchen.Bis zum Alter von sechs Jahren haben Kinder freien Eintritt. Ist die Karte gelöst, hat sie zwei Tage Gültigkeit, das sei besonders für Übernachtungsgäste vorteilhaft. „Die Museumscard sei auch auf Wunsch unserer Besucher entstanden“ erklärte Corinna Zill, Leiterin der Tourist-Information Greiz. Man wolle die Museumscard auch Hotels und Reisegruppen anbieten, um die touristische Vermarktung der Stadt Greiz weiter auszubauen. Gleichzeitig sollen die vorgestellten Broschüren, in denen die Museen vorgestellt werden, in den verschiedenen musealen Stätten vorrätig sein. Finanziert wurde das Projekt, das unter anderem auch drei Stempel mit der Abbildung der drei Museen und den Broschüren umfasst, über das Regionalbudget der Region Greiz.

v.l. Ellen Rössel vom Landratsamt (Wirtschaftsförderung/Fremdenverkehr), Rainer Koch, Direktor der Schlossmuseen, Eva-Maria von Màriàssy, (Sommerpalais), Severin Zähringer von der Agentur Realitätsverlust und Corinna Zill

mit der Vorstellung Museumscard und Broschüren.
Corinna Zil mit Erläuterungen zur Museums Card
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige