Der Greizer Verein Alte Papierfabrik setzt nicht nur kulturelle Glanzpunkte
Kunst, Kultur und Kaffee

Vereinschef Peter Schmidt (links), Christin und Iris Hofmann sowie Schatzmeister Mike Degner laden am 26. Mai in der Alten Papierfabrik erstmals in das Hofcafé ein.
4Bilder
  • Vereinschef Peter Schmidt (links), Christin und Iris Hofmann sowie Schatzmeister Mike Degner laden am 26. Mai in der Alten Papierfabrik erstmals in das Hofcafé ein.
  • hochgeladen von Gerd Zeuner

Seit 15 Jahren sorgt der Kulturverein Alte Papierfabrik Greiz e.V. für kulturelle Angebote für Jugendliche und Junggebliebene in der Kreisstadt. Die über 30 Vereinsmitglieder engagieren sich darüber hinaus in vielfältiger Weise.

"Als wir 2004 mit sieben Mitgliedern an den Start gingen, wollten wir neben der Aufarbeitung der Geschichte der Fabrik vor allem eine Plattform für die Jugendkultur schaffen", sagt der Vereinsvorsitzende Peter Schmidt. Mittlerweile sind aus den Jugendlichen junge Erwachsene geworden, die seit eineinhalb Jahrzehnten für ein reges Vereinsleben sorgen, vielfältige Veranstaltungen organisieren und kreative Projekte realisieren. Zudem wurden zahlreiche bauliche Maßnahmen in der ehemaligen Fabrik durchgeführt. "Hier stehen ganz klar die Sanierung und Erhaltung der Bausubstanz im Vordergrund", sagt Schmidt. So wurden Dächer neu eingedeckt und neue Fenster eingesetzt. Alle Arbeiten haben die Vereinsmitglieder selbst ausgeführt. Dabei kommt dem Verein zugute, dass in der Mitgliederschaft alle wichtigen Gewerke des Handwerks vertreten sind. Zeitweise gab es internationaler Unterstützung, denn beim jährlichen Baucamp wirken junge Leute aus unterschiedlichen Ländern an den Sanierungsarbeiten der Gebäude mit.

In unzähligen Stunden der Eigenleistung entstand auch die Kulturgarage, in der seit 2011 kleine, aber feine Konzerte stattfinden. Zudem ist die Alte Papierfabrik, die bei den Greizer Jugendlichen einfach nur liebevoll "Pappe" genannt wird, Spielstätte des überregional bekannten Greizer JazzWerk-Festivals und in jedem Sommer sind beim Pappe Open Air hochkarätige Musikacts live zu erleben.

Ein vielbeachtetes Projekt, bei dem der Alte Papierfabrik e.V. als Kooperationspartner mitwirkt, ist ein Inklusionstheaterstück von Vereinsmitglied Susan Maria Hempel. Die vielfach ausgezeichnete Regisseurin hat das Stück mit vom Diakonieverein Carolinenfeld e.V. betreuten Menschen inszeniert. Zwei Aufführungen wurden unlängst in der Berliner Akademie der Künste mit stehenden Ovationen bedacht. Interessenten können sich das Stück noch einmal bei einer Vorstellung am 8. Juni in der Turnhalle Obergrochlitz anschauen.

Neuestes Projekt des Kulturvereins ist ein Hofcafé auf dem Vereinsgelände an der Mylauer Straße. "Wir haben festgestellt, dass dafür Bedarf besteht, zumal sich unmittelbar neben unserem Gelände ein Wanderparkplatz befindet, von wo aus gerne Ausflüge durch das Göltzschtal unternommen werden. Von da gab es immer mal Anfragen nach einer Einkehrmöglichkeit bei uns", weiß Peter Schmidt. Im Hofcafè der Alten Papierfabrik können sich nun Wanderer von Mai bis September an jedem letzten Sonntag des Monats stärken. Betreiben werden das Café die Vereinsmitglieder Iris und Christin Hoffmann. "Ein eigenes Hofcafé war schon immer unser Traum, den uns der Alte Papierfabrik Greiz e.V. nun erfüllt", freuen sich Mutter und Tochter. Sie möchten mit diesem Projekt ihre Liebe zum Backen und den Familiensinn pflegen sowie Einblicke in das Vereinsleben gewähren. Denn im Hofcafé werden nicht nur Kaffee, frische Backwaren und herzhafte Gaumenfreuden angeboten, sondern auch Führungen durch und unter die Gebäude des Vereins. Zu den Rundgängen lädt Tino Schmidt ein. Der Bruder des Vereinschefs gehört zu den Gründungsmitgliedern des Kulturvereins und hat die baulichen Umsetzungen an der Gebäudesubstanz entscheidend mit  vorangetrieben. Bei seinen Führungen gewährt er Neugierigen interessante Einblicke hinter die Kulissen, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Auf Wunsch gibt es 17 Uhr auch noch eine zweite Führung.

Eröffnet wird das Hofcafé am 26. Mai, geöffnet ist von 14 bis 18 Uhr. Bei schlechtem Wetter zieht das Café in die Kulturgarage um.

Termine 2019:
26. Mai
30. Juni
28. Juli
25. August
29. September

Geöffnet ist stets von 14 bis 18 Uhr. 
16 Uhr und bei Bedarf 17 Uhr gibt es Führungen durch die Alte Papierfabrik.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen