Anzeige

Bettelbrauch am Faschingsdienstag

Anzeige

Es ist immer noch Tradition, dass Kinder am Faschingsdienstag in bunten Kostümen verkleidet durch das Dorf ziehen und von Haus zu Haus lustige Sprüche aufsagen, wofür sie mit Süßigkeiten, Pfannkuchen und Geld belohnt werden. „Ich bin ein kleiner Zwerg und komm net übern Berg. Gebt mer ner ne Mark, dann werd´ ich groß und stark“. Oder auch „Ich bin ein kleiner Dicker und komm net auf´n Drücker. Gebt mer ner en Pfeng, dann geh´ ich meiner Gäng“. Obwohl es weder Mark noch Pfennig mehr gibt, wird es immer noch so gerne aufgesagt. Leider ist der schöne Brauch des Bettelns langsam rückläufig, denn es sind weniger Kinder als früher noch im Ort unterwegs.

Foto: Einige Bernsgrüner Kinder leben diesen Brauch noch aktiv. Am Faschingsdienstag zogen sie kostümiert durch den Ort und erbettelten sich mit kecken Sprüchen Süßigkeiten und Geld.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige