Anzeige

Hilfspakete für krebskranke Kinder in Weißrussland

DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle (r.) übergibt an Ulrich Jätschke, Gerhard Jalowski und Michaela Lütche die Hilfspakete in der DAK-Servicestelle.
DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle (r.) übergibt an Ulrich Jätschke, Gerhard Jalowski und Michaela Lütche die Hilfspakete in der DAK-Servicestelle.
Anzeige

Greiz - DAK-Servicestelle.
DAK Gesundheit übergibt rund 100 Pakete.
Weihnachtlich liebevoll verpackte Pakete, mit dem Vermerk, ob das Geschenk für einen Jungen oder ein Mädchen ist, konnten noch vor dem Weihnachtsfest an den Hilfstransport Brest e.V. übergeben werden, freut sich DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle, über die große Resonanz unter den DAK-Versicherten, deren Hilfsbereitschaft schon über Jahre ungebrochen ist. Zusätzlich wird die Aktion“Weihnachtliche Hoffnungspakete für Brest“, zugunsten Krebskranker Kinder, auch von spendenfreudigen Privatpersonen und Gewerbetreibendender der Stadt unterstützt.
Die Pakete werden mit dem nächsten Hilfstransport, der am 3. Januar 2016 startet, direkt nach Weißrussland gelangen. Besonders groß war die Freude beim Vorsitzenden des Vereins „Hilfstransport Greiz – Brest e.V.“, Ulrich Jetschke, wieder über 20 Tonnen Hilfsgüter, vorwiegend mit Polstergarnituren, Spiel- und Schulsachen, Kleidung und Süßigkeiten mit auf die Reise zu nehmen. Gleichzeitig sagt Jäschke auch im Namen der Vereinsmitglieder Danke für die großzügige Unterstützung.

DAK-Kundenberaterin Kerstin Fülle (r.) übergibt an Ulrich Jätschke, Gerhard Jalowski und Michaela Lütche die Hilfspakete in der DAK-Servicestelle.
Liebevoll verpackt für krebskranke Kinder,
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige