Anzeige

Kinderheim „Walter Riedel“ in Greiz erhält Spende

Kunden-Center Leiter, Uwe Borchardt und Team-Leiterin im Kunden-Center, Carmen Fuchs, von der Sparkasse Gera-Greiz, übergeben an Kerstin Walther (l.) und Bettina Hanusch eine Spende zur Unterstützung der im Heim befindlichen Jugendlichen.
Kunden-Center Leiter, Uwe Borchardt und Team-Leiterin im Kunden-Center, Carmen Fuchs, von der Sparkasse Gera-Greiz, übergeben an Kerstin Walther (l.) und Bettina Hanusch eine Spende zur Unterstützung der im Heim befindlichen Jugendlichen.
Anzeige

Das Kundencenter Greiz der Sparkasse Gera-Greiz hat sich auch in diesem
Jahr wieder an der Greizer Einkaufsnacht „Sekt in the City“ am 02.09.2011 beteiligt.
Für 1,00 € wurde den Besuchern u.a. ein Glas Sekt sowie ein Einkaufsbeutel am Stand des Geldinstitutes überreicht.
Das eingenommene Geld soll für einen guten Zweck eingesetzt werden, darin waren sich die Mitarbeiter der Sparkasse Gera-Greiz im Vorfeld bereits einig.
Eine Spende von insgesamt 283,20 Euro ging an das Kinderheim „Walter Riedel“ in Greiz, davon gehen 141,60 Euro an den „Schlupfwinkel“ im Kinderheim. Gegenwärtig sind zwei Jugendliche im Alter von 14 und 16 Jahren, die in eine Notsituation geraten sind, bis zur Klärung der Situation und mit einer Perspektive für die Zukunft im Schlupfwinkel untergebracht. Mit Gutscheinen für die Greizer Schwimm- und Eislaufhalle, sowie einigen Anschaffungen von Spielen, soll den Jugendlichen eine Abwechslung geboten werden. Der "Schlupfwinkel" ist im Landkreis Greiz der Einzige. Mit der Geldspende von 141,60 Euro erhalten sieben Kinder vom Kinderheim, im Alter zwischen 7 und 17 Jahren eine finanzielle Unterstützung. In den Herbstferien wünschen sich die Kinder eine Fahrt ins Elbsandsteingebirge, mit Übernachtung in einer Jugendherberge, verbunden mit einer Dampferfahrt auf der Elbe und dem Besuch des Hygienemuseums in Dresden.
Die Eltern, der im Heim befindlichen Jugendlichen, hatten um Hilfe bei der Erziehung gebeten, die Dauer ihres Aufenthaltes im Heim ist im Hilfeplan festgeschrieben. Bleibt zu hoffen, dass die persönlich gesammelten Eindrücke während der Herbstausfahrt, positive Signale bei den Jugendlichen für ihre Zukunft hinterlassen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige