Anzeige

„O zapft is?“

Ging halt bissel daneben.
Ging halt bissel daneben.
Anzeige

Greiz - Aubachtal
Die ehemalige Abfüllhalle der Brauerei Feldschlößchen war zum 2. Bockbierfest dem Anlass entsprechend geschmückt und auf Grund der Außentemperaturen auch beheizt. Vor der Halle bruzelte am offenen Feuer ein leckerer gewürzter Kasslerbraten, der Durst auf ein frisch gezapftes Bockbier bei den Besuchern aufkommen ließ. Nach dem zünftigen Fassbieranstich floß anschließend der Gerstensaft reichlich in die Biergläser. Als erste Gäste prosteten Gerlinde und Heinz Zittkowski mit Klaus Frank mit dem Sudenburger Bockbier auf ein schönes Fest an. Der gebürtige Greizer Frank, der heute in Baunatal bei Kassel wohnt, in Greiz zu Besuch weilt, wollte sich das Bockbierfest nicht entgehen lassen. Wirtin Isolde Haase und das Feldschlößchen-Team servierten an den Tischen, den im Haus frisch gebackenen Zwiebelkuchen mit einem frischen Deutschen Federweißer oder auch vier Sorten hausbackenen Kuchen mit Kaffee. Der unterhaltsame Nachmittag wurde vom Männerchor Raasdorf unter der Leitung von Ulli Jung gestaltet, die zum Auftakt mit dem Lied „Vor Mitternacht gehen wir nicht heim“ wohl ahnten, dass es eine lange Nacht im Feldschlößchen wird. Die Aumaer Schalmeien sorgten für eine zünftige Stimmung in der Halle, im Anschluss legte DJ Roy Musik zum Tanzen auf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige