Anzeige

Schönbach hat ´ne Straßenbahn

Anzeige

Noch im April beförderte sie die Plauener Bürger durch die Stadt. Nun hat sie seit Freitagnachmittag nach 20 Minuten Transportzeit und über zwei Stunden Abladen und Aufstellen auf dem Festplatz in Schönbach aber ihr neues Zuhause gefunden: eine Straßenbahn. Großer Bahnhof war deshalb in Schönbach angesagt. Fast das ganze Dorf war auf den Beinen. Auch der Greizer Bürgermeister Gerd Grüner ließ es sich nicht nehmen, die neue Schönbacher Attraktion zu bestaunen. Die Idee zu dieser „Anschaffung“ hatte der ehemalige langjährige Feuerwehrvereinschef Herbert Zeidler. „Ich hatte erfahren, dass in Plauen alte Straßenbahnen ausrangiert werden. Und als ich die Idee in Schönbach vorbrachte, waren alle begeistert, besonders unsere Jugendlichen. Alle packten mit an und demonstrierten wieder einmal den Zusammenhalt in Schönbach“, so Zeidler sichtlich erfreut und zufrieden über die gelungene Aktion.
Am 12. und 13. Juli sollen die beiden Wagons anlässlich des Dorffestes und 90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Schönbach mit zum Einsatz kommen. Das äußere Erscheinungsbild wird sich bis dahin noch verändern. Die Werbung wird entfernt, Wappen und Logo vom Feuerwehrverein sollen angebracht werden. Neben der Bahn werden Gleise verlegt. Ein eigenes Haltestellenschild steht schon bereit. Im Wageninneren werden die Sitze noch gedreht und eine Theke eingebaut. Ein neuer Treff- und Aufenthaltsort wird damit ins Leben gerufen. Und mit nur 136 Einwohnern, davon 48 Feuerwehrvereinsmitgliedern und 15 aktiven Feuerwehrkameraden, haben die Schönbacher erneut eindrucksvoll bewiesen, dass die Lebensqualität eines Ortes nicht von der Größe und Einwohnerzahl abhängt, sondern vielmehr von den Menschen, die hier leben. Und die Schönbacher Bürgerinnen und Bürger sind ein aktives, rühriges und immer auf Veränderungen und Verbesserungen bedachtes Völkchen. Ob bei der FFw, dem Feuerwehrverein, dem Singkreis, Frauensport oder Gemeindekirchenrat, ein „Geht nicht“ gibt es nicht bei ihnen. „Und vielleicht haben wir 2015 einen Flieger auf dem Festplatz stehen“, meinte scherzhaft Herbert Zeidler.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige