Anzeige

Auf Info-Tour mit der Saale-Elster-Bahn

v.l. NVS-Geschäftsführer Volker M. Heepen , Geschäftsführer der Erfurter Bahn GmbH Michael Hecht, MdB Volkmar Vogel und Aufsichtsratsvorsitzender Dietrich Hagemann kurz vor der Abfahrt am Bahnsteig 6a im Geraer Hbf.
v.l. NVS-Geschäftsführer Volker M. Heepen , Geschäftsführer der Erfurter Bahn GmbH Michael Hecht, MdB Volkmar Vogel und Aufsichtsratsvorsitzender Dietrich Hagemann kurz vor der Abfahrt am Bahnsteig 6a im Geraer Hbf.
Anzeige

Gera-Zeulenroda-Mehltheuer.
Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtenrtwicklung im Bundestag, Volkmar Vogel (Bildmitte), informierte sich über die Leistungsentwicklung im Dieselnetz Ostthüringen bei der Erfurter Bahn GmbH. Zusammen mit weiteren Gästen lud der Geschäftsführer Michael Hecht (2.v.l. im Bild) zu einer Spritztour von Gera nach Mehltheuer und zurück nach Gera ein.
Unterwegs gab es ausreichend Gelegenheit zum Gedankenaustausch über die Entwicklung des Unternehmens Erfurter Bahn GmbH sowie verschiedenen verkehrspolitischen Fragen. Mit an Bord war der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, Dietrich Hagemann (r.i. Bild) und NVS-Geschäftsführer Volker M. Heepen sowie weitere Vertreter öffentlicher Einrichtungen die in den modernen Shuttle RS1 eingestiegen sind.
Der Markenname Elster Saale Bahn wurde zum 100-jährigen Betriebsjubiläum der Erfurter Bahn bekannt gegeben und soll die Verbundenheit zur Heimat dokumentieren. Ende August 2010 bekam die Erfurter Bahn den Zuschlag für den Personennahverkehr auf dem „Ostthüringer Dieselnetz“. Am 10. Juni 2012 wurde der Betrieb in dem Vergabenetz, das auch Teile von Sachsen und Sachsen-Anhalt umfasst, für 12,5 Jahre mit einem Umfang von etwa 4,6 Millionen Zugkilometern pro Jahr aufgenommen. Besonders gut hat sich die Strecke Gera – Weida – Zeulenroda – Mehltheuer, die bis Hof verlängert wurde enwickelt, pro Tag nutzen zirka 1000 Fahrgäste die Angebote der Verbindungen, unterstrich Michael Hecht in seinen Ausführungen. und fügte noch an "Wir sind in fünf Bundesländern auf den Schienen unterwegs".
Nach der Einnahme eines Imbisses stellte der Geschäftsführer die wichtigsten Etappen zur Entwicklung zu einem modernen Unternehmen den Gästen vor. Mit den Worten "Wir sind unterwegs gut aufgestellt", begann Hecht seine Ausführungen. Ein Dreivierteljahr nach der Betriebsaufnahme ist unser Fuhrpark der Elster-Saale-Bahn komplett, es rollen alle unsere 37 Triebwagengespanne.
"Nicht immer lief der Betrieb zum Anfang reibungslos ab", stellte Volkmar Vogel als Berufspendler fest, mit der Pünktlichkeit, Tücken der Technik hatte das Unternehmen Probleme, die Ursachen zur Pünktlichkeit liegen nicht immer bei der Erfurt Bahn, dazu nickten die Pendler Christian Tischner und Christoph Förster zustimmend. Warten auf Anschlusszüge, Baustellenbereiche auf den Strecken, lösen Kettenreaktionen aus, die durch eingleisige Abschnitte begünstigt werden. Wir arbeiten daran, Überholstrecken anzulegen.
In der Diskussion erläuterte der Hausherr die Anschaffung der Regio-shuttles, die 70 Sitzplätze bieten, Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen ermöglichen. Ein Schienenfahrzeug kostet rund 1,8 Mio Euro, die sind mit modernster Technik ausgestattet, Ankündigung nächster Halt, rechts oder links aussteigen, Echtzeit Informationen und weitere. Ausklappbare Einrichtungen für Rollstuhlfahrer schaffen eine Barrierefreiheit, die Fahrzeuge sind untereinander kupplungsfähig.
Nach weiteren Softwareänderungen auf den Fahrkartenautomaten erhält der Fahrgast ab sofort das gesamte Fahrkartensortiment.
Die Tarife des Verkehrsverbundes Mittelthüringen (VMT) und des Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) können ebenso erworben werden, wie alle Streckenfahrkarten (Einfache Fahrt, BahnCard, (Schüler-) Wochen- und Monatskarten nach DB-Tarif.
Außerdem werden alle weiteren Fahrkarten nach dem Tarif der Deutschen Bahn AG, wie z.B. die Länder– und Angebotstickets und Sondertickets angeboten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige