Landtagsabgeordneter im Gespräch mit der Thüringer Nahverkehrsservicegesellschaft
Emde regt Potenzialanalyse zum Pöllwitzer Bahnhof an

MdL Volker Emde aus Zeulenroda am Bahnübergang in Pöllwitz.
  • MdL Volker Emde aus Zeulenroda am Bahnübergang in Pöllwitz.
  • Foto: Katja Krahmer
  • hochgeladen von Katja Krahmer

Anlässlich einer öffentlichen Versammlung des CDU Ortsverbandes in Pöllwitz im September dieses Jahres wurde erneut die Unzufriedenheit der Pöllwitzer mit der Stilllegung der Bahnhaltestelle in Pöllwitz thematisiert. So gebe es großes Interesse von Berufsschülern zur Fahrt an die Berufsschulen in Gera.
Um Möglichleiten und Lösungsansätze erneut zu prüfen, fand jüngst ein Gespräch des CDU-Landtagsabgeordneten Volker Emde bei der Thüringer Nahverkehrsservicegesellschaft (TNVS), die den Betrieb aller Strecken im Schienenpersonennahverkehr organisiert, in Erfurt statt.
Dabei stellte der TNVS-Geschäftsführer Edward Jendretzki klar, dass derzeit keine Reaktivierung der Haltestelle in Pöllwitz geplant sei. Das bezieht sich auf den aktuell bis 2022 gültigen Verkehrsvertrag mit den zuständigen Gesellschaften in Sachsen und Bayern. Ohne Abstimmung mit und Zustimmung aus den beiden Nachbarländern lässt sich das Problem - die Bahnlinie führt von Gera über Mehlheuer nach Hof - auch nicht lösen. Das größte Hindernis beim Anfahren weiterer Bahnhaltestellen sei zuallererst die benötigte Zeit im Zusammenhang mit der Taktung mit anderen größeren Bahnhöfen, auf denen die Anschlusszüge unbedingt zu erreichen sind.
Im Ergebnis des Gespräches wurden durch den zuständigen Abteilungsleiter der TNVS, Wolfgang Mündnich, aber auch Wege offen gehalten. So sei es denkbar, dass über die Wiedereröffnung der Haltestelle in Pöllwitz neu verhandelt werden könne, wenn seitens der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes der Nachweis über ein größeres Nutzerinteresse erbracht würde. Eine Mindestanzahl von potenziellen Bahnnutzern sei dabei nicht erforderlich.
Für Mündnich bleibe allerdings die Vorzugsvariante, dass in Pöllwitz eine Art Sammelstelle eingerichtet und die zu befördernden Personen mit dem ÖPNV an den unteren Bahnhof in Zeulenroda gebracht werden.
„Wenn die Belebung des Bahnhalts in Pöllwitz also ernsthaft betrieben werden soll, müssten Stadtverwaltung und TNVS gemeinsam eine Potentialanalyse vornehmen und danach entscheiden, welcher Weg gangbar ist,“ schlussfolgert Emde und kündigt an, gemeinsam mit den CDU-Stadträten einen entsprechenden Antrag in die Gremien einzubringen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen