Anzeige

19.000 Euro für die Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. beim Spendenlauf in Zeulenroda

Hanka Kupfernagel (Mitte, mintgrüne Jacke) mit den Startern der 55km-Bikestrecke.
Hanka Kupfernagel (Mitte, mintgrüne Jacke) mit den Startern der 55km-Bikestrecke.
Anzeige

6. Spendenlauf mit knapp 700 Sportlern aus ganz Deutschland

Trotz anfänglichem Regenwetter strömten auch in diesem Jahr unzählige gut gelaunte und hoch motivierte Sportler zum 6. Spendenlauf in das Waldstadion Zeulenroda.

Den Anfang machten 24 Läufer aus Thüringen, Sachsen, Bayern und Sachsen-Anhalt, die bereits 6 Uhr an den Start gingen. Geführt wurde diese 50km-Laufstrecke von Heike Bergmann, der frisch gebackenen Vizeweltmeisterin W50 und gleichzeitig neuen deutschen Rekordhalterin W55.

Im Anschluss gab die fünffache Weltmeisterin und Olympia-Silbermedaillengewinnerin Hanka Kupfernagel den Startschuss für die Sportler der 55km-Bikestrecke. Unter ihnen auch Jürgen Landmann, der erste Thüringer auf dem Mount Everest.

Während des gesamten Tages konnten Sportler vor Ort im Waldstadion Sportler freie, für Rollstuhlfahrer geeignete Spendenrunden absolvieren. Wie der Jenaer Thomas Tettenborn, der 75 Stadionrunden lief und damit knapp 38 Euro für die krebskranken Kinder spenden konnte. Ihm gleich tat es Holm Staude aus Leipzig, der seinen Rollstuhl stehen ließ und mit Krücken seine Runden drehte. Sein vorher erklärtes Ziel von fünf 400m-Runden toppte er mit insgesamt 6 Spendenrunden und feierte mit hoch gestreckten Krücken und laut jubelnd seinen Zieleinlauf.

Auf den insgesamt vier Laufstrecken, den je zwei Wander- und Walkingtouren sowie den beiden Bikestrecken konnte sich jeder der knapp 700 Teilnehmer zwanglos und ohne Zeitdruck sportlich ausprobieren und gleichzeitig etwas Gutes tun, denn alle Startgelder kommen in voller Höhe der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. (EKK) zu Gute. Und so konnte sich Katrin Mohrholz, Geschäftsführerin der EKK Jena e.V., am Ende des Tages über eine Spendensumme von 19.000 Euro freuen.

Grund zur Freude gab es auch bei den populären Wettbewerben „Sportlichste Familie“ und „Sportlichstes Team“.
Zum dritten Mal in Folge verteidigte Familie Höfer aus Kirschkau mit 148 Gesamtkilometern den Titel im Wettbewerb „Sportlichste Familie“. Gefolgt von Familie Hannig/Ludwig aus Triebes mit 111 Kilometern, die ebenfalls seit 3 Jahren Silberpokalgewinner sind. Mit 79 Kilometern freute sich Familie Richter aus
Langenbach über den 3. Platz.

Im Wettbewerb „Sportlichstes Team“ erkämpfte sich das Team „Bauerfeind“ (C.Andersch, K. Andersch, F. Schütze, R. Wöllner) mit 210 Gesamtkilometer den Titel. Den Silberpokal für 190 zurückgelegte Kilometer teilten sich in diesem Jahr das Team „Edelweiß“ (S. Goldschmidt, J. Orgis, L. Vogel, R. Wienhold) und die Judoka vom Team „JSV Auma I“ (M. Iselt, C. Jahn, R. Kastner, S.Matthes). Das Team Serimed I (M. Killer, D. Schlutter, O. Stöckel, R. Stöckigt ) verteidigte ihren 3. Platz aus dem Vorjahr.

Neben den vielen sportlichen Highlights wurde mit integrativem Spielmobil, Megasoccer, Ballonkunst und Streetsoccer ein buntes Rahmenprogramm geboten. Wie im vergangenen Jahr war das Kinderkreativprojekt „Mal ganz anders“ ein Magnet für Kinder und Junggebliebene. Hier durften zwei Schrottfahrzeuge nach Lust und Laune verschönert werden.

Ein besonders herzlicher Dank der Organisatoren geht an alle fleißigen Helfer im Waldstadion und auf den Strecken, die Stadt Zeulenroda-Triebes und den Bürgermeister Dieter Weinlich (parteilos), den Turn- und Sportverein Zeulenroda e.V. und das Deutsche Rote Kreuz. Zudem an die Feuerwehren Stelzendorf, Zadelsdorf und Silberfeld, die für Sicherheit und Verpflegung auf den Touren sorgten, sowie allen Sponsoren und Unterstützern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beitrugen.

JETZT schon vormerken: 7. Spendenlauf am 14. Juli 2018 im Waldstadion Zeulenroda. Mehr Informationen unter www.spendenlauf-zeulenroda.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige