19. Stadtilmer Frühlingsopen
Greizer Schachlöwen Kötöny und Koppany gewinnen Pokale

Koppany Kunos - der vielleicht jüngste Thüringer Schachspieler
3Bilder

Von Günter Stuchlik

Was hat die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn mit den Greizer Schachlöwen und Stadtilm zu tun? Ganz einfach. Unsere beiden ungarischen Schachlöwen starteten beim 19. Stadtilmer Frühlingsopen am 11.05.2019.

Regnerisches Wetter am frühen Morgen, ein schachentschlossenes Kind, ein weiteres ohne Bock auf Schach ging es in Richtung Stadtilm. Und das Wetter fuhr mit und sollte uns den ganzen Tag nicht verlassen. Die Staatliche Grundschule Stadtilm war unser Ziel. Der Veranstalter die SG Blau-Weiß-Stadtilm e.V. hatte alles Bestens vorbereitet.

Beim Anblick der Figuren wurde Koppany Kunos doch schwach und entschloss sich für eine Teilnahme. Er war mit seinen vier Jahren der Jüngste in seiner Altersgruppe unter 21 Starten. Er spielte ebenso wie sein Bruder Kötöny in der Altersklasse U8. Es waren sieben Runden mit einer Bedenkzeit von jeweils 15 Minuten für jeden Spieler zu absolvieren. Gespielt wurde nach Schweizer System, also Spieler mit (nahezu) gleicher Anzahl von Punkten treffen aufeinander. Koppany hatte erstmals eine Uhr auf dem Tisch stehen und drückte immer brav auf´s Knöpfchen.

Und hier die Ergebnisse:
1. Runde: Claudius Adlung-Kötöny 0:1, Koppany-Constantin Adlung 0:1,
2. Runde: Constantin Adlung-Kötöny 0:1, Koppany-Lenne Elfenbein 0:1,
3. Runde: Kötöng-Paul Genau 0,5:0,5; Pascal Heinrich-Koppany 1:0,
4. Runde: Kötöny-Matteo Hofmann 1:0, Koppany spielfrei,
5. /6.Runde: Christoph Posern-Kötöny 1:0, Kötöny-Max Kalinin 1:0, Felix Wagner-Koppany 0,5:0,5; Koppany-Claudius Adlung 0:1,
7.Runde: Kötöny-Antonius Krömer 0:1, Finn Stampf-Koppany 0:1

Endstand U8: 1. Matteo Gabriel Junge, 2. Christoph Posern, 3. Antonius Krömer alle 6,0), 4. Paul Genau und Kötön Kunos ( beide 4,5);
Endstand U6: 1. Jonas Löffelholz 3,5; 2. Constantin Adlung, 3. Koppany Kunos (beide 2,5)

Koppany war mit seinen vier Jahren der jüngste Turnierteilnehmer. Umso mehr freute er sich über die Urkunde und den schönen Pokal, den er nicht mehr aus den Händen ließ. Ein guter Einstand beim ersten Turnier. Der geteilte vierte Platz von Kötöny zeigt, dass er in den letzten Wochen viel hinzugelernt hat. Diesmal gewann er gegen Matteo Hofmann - den Sieger von Saalfeld (14. AWO Schachspatzen-Turnier). Die Eltern waren zufrieden und stolz auf ihre Sprößlinge.

Das Turnier verlief in einer angenehmen Atmosphäre ohne Hektik, für Speis und Trank war ausreichend gesorgt. Wir hatten zwar die längste Anfahrt, werden beim 20. Frühlingsopen wieder dabei sein. Vielen Dank an die fleißigen Helfer der SG Blau-Weiß Stadtilm um Kirsten Siebarth.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen