Anzeige

Von Volksliedern bis Klassik
Seit 50 Jahren dem Liedgut verschrieben

Der Frauenchor Schönfeld mit seinem musikalischen Leiter Helmut Colditz zur Jubiläumsveranstaltung.
Der Frauenchor Schönfeld mit seinem musikalischen Leiter Helmut Colditz zur Jubiläumsveranstaltung.
Anzeige

Greiz - Wildetaube.
Der Frauenchor Schönfeld e.V. hatte am vergangenen Samstagin der Gaststätte „Drei Schwanen“ in Wildetaube sein 50. Chorjubiläum mit einer
Festveranstaltung gefeiert. Zu Beginn gab die Vorsitzende des Frauenchores, Birgit
Jetschke einen kurzweiligen Einblick in die Geschichte des Vereins, der am 7.
Oktober 1967, einem Staatsfeiertag der DDR, als DFD-Singekreis ins Leben
gerufen wurde. Den Chorgesang und das Gemeinschaftsleben zu pflegen, ständig
neu zu bereichern, lag den Chormitgliedern fortan am Herzen. Bereits einige
Wochen später, hatte der Chor unter Leitung des ersten Chorleiters Rudi Reuter,
das einstudierte Liedgut der Öffentlichkeit bei vielen Veranstaltungen den
Zuhörern Freude bereitet. Von ihm ging überhaupt die Initiative zur Gründung
eines Frauenchores aus, der sich bis heute durch ein hohes gesangliches Niveau
hervorhebt. Mit der Ehrung „Hervorragendes Volkskunstkollektiv der DDR“ wurde
die intensive Probentätigkeit belohnt. Nach 14-jähriger Chorarbeit folgte ein
derber Rückschlag durch den Verlust des Dirigenten, der 1981 verstarb. Sein
Nachfolger wurde Siegward Renner, der beim Männerchor Gommla als Sänger und
Vicechorleiter beste Erfahrungen hatte. Es entstand eine Verbindung zum
Männerchor Gommla, beide Chöre wuchsen zusammen, nahmen 1985 am Sängertreffen
in Oppurg und dem jährlichen Kreissängertreffen in Reudnitz teil. Nach der
Wiedervereinigung wurde der Chor 1990 als gemeinnütziger Verein mit dem Namen
„Frauenchor Schönfeld e.V. eingetragen und als 1. Vorsitzende Erika Ludwig
bestätigt. Der Frauenchor Schönfeld war 1991 Mitbegründer des Neuen Reißischen
Sängerkreises Greiz e.V. und wurde in den folgenden Jahren nach dem Tode von
Siegward Renner von Bernd Hamann, Christine Herrmann, Sabine Dietzsch, Petra
Förster, Thomas Erhardt geleitet. Der Chor beteiligte sich 1997 an der
Aufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven zu den 50. Greizer
Musikwochen, Festveranstaltungen des Neuen Reußischen Sängerkreises, den
Kreissängertreffen und vielen weiteren bedeutenden Veranstaltungen bis hin zu
CD-Aufnahmen „Weihnachten im Landkreis Greiz“. Nach 25-jähriger Vorstandsarbeit
übergab Erika Ludwig 2010 den Vorsitz an die Sängerin Birgit Jätschke. Die ganz
im Sinne ihrer Vorgängerin, den Zusammenhalt, das gesellige Leben im Verein,
als Grundlage für Erfolge sieht. In der Vergangenheit nahmen die Sängerinnen
Herausforderungen gerne an, studierten neben dem Volkslied, Klassik, Gospel
oder auch englischsprachige Lieder ein. Gemeinsame Auftritte mit der
Männerchorgemeinschaft Greiz, unter Leitung von Markus Dietzsch wurde zu einer
festen Größe. Nach der Auflösung des Neuen Reußischen Sängerkreises 2016
endeten auch Veranstaltungen wie Morgensingen, Kreissängertreffen und andere,
an denen der Frauenchor Schönfeld erfolgreich mitwirkte. Die Sängerinnen des
Chores präsentierten sich zur Festveranstaltung mit einem anspruchsvollen
Programm, das mit dem Canon „Singen“ eröffnet wurde. Eine besondere Ehrung
wurde den Gründungs- und aktiven Chormitgliedern Maria Dörfler, Christine Herlt
und Anita Grünler entgegengebracht, die von Anfang an dem Chor in allen
Situationen die Treue bis zum heutigen Tag hielten. Eine Modenschau mit
vielfältiger Chorkleidung ab Bestehen des Chores wurde vorgeführt. Zum
vorgetragenen Jubiläumslied „Ein Likörchen für das Frauenchörchen“  wurde jedem Chormitglied eine Überraschungüberreicht. Mit dem erfahrenen Chorleiter Helmut Colditz, geht der Frauenchor
Schönfeld seit Jahresbeginn einer erwartungsvollen Zusammenarbeit entgegen, die
das Niveau des Chores künftig noch weiter steigern kann. „Für uns war das ein
Glücksgriff“ betont Gründungsmitglied Anita Grünler. 
Sängernachwuchs ist zu den Proben Dienstags ab 19.15 Uhr inder Vogtlandhalle gern gesehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige